Mehr als nur den Unterrichtsstoff

VHS bereitet auf Schulabschlüsse vor und vermittelt Kompetenzen

Isabella Schunn und Nicole Grüdl-Jakobs möchten, dass die Schüler nicht nur den Stoff lernen, sondern auch kritisch denken. Foto: Roland Keusch
+
Isabella Schunn und Nicole Grüdl-Jakobs möchten, dass die Schüler nicht nur den Stoff lernen, sondern auch kritisch denken.

Vor drei Wochen startete das neue Schuljahr 2021/22. Wer trotzdem den Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife nachholen will, kann sich noch bis zu den Herbstferien am 11. Oktober bei der Volkshochschule (VHS) Remscheid anmelden.

Von Valeria Schulte-Niermann

Durch die Pandemie habe das Thema an Bedeutung gewonnen, sagt Nicole Grüdl-Jakobs. „Viele Schüler haben festgestellt, dass es schwierig ist, den Schulabschluss zu bekommen“, weiß die Leiterin des Kommunalen Bildungszentrums.

Am neuen Standort in den Allee-Arkaden finden die Kurse für schulische Abschlüsse ihren Platz. An digitalen Whiteboards bereiten die Pädagogen die Schülerinnen und Schüler auf den Hauptschulabschluss Klasse 9, Klasse 10A oder den Mittleren Schulabschluss vor. Für die Aufnahme ist ein Beratungsgespräch nötig.

Neben Menschen über 50 besuchen auch viele Jugendliche aus sozialschwachen Familien die Lehrgänge. Sie bekommen in den Kursen nicht nur den Unterrichtsstoff vermittelt, sondern auch soziale Kompetenzen und lernen, eine kritische Meinung zu haben. Die Schüler können sich Zeit lassen und auch mehrere Jahre eine Klasse besuchen. Sie bekommen die Möglichkeit, sich mit dem Lernen anzufreunden und erfahren nicht den großen Druck wie in der Schule. „Wir haben frustrierte, schulmüde Teilnehmer. Wir geben ihnen eine Struktur und Motivation“, sagt Isabella Schunn, Leiterin für schulische Abschlüsse. Die Jugendlichen sollen eine Perspektive bekommen und sich als Erwachsene ernst genommen fühlen. Aber: „Wir machen keine Kuschelpädagogik“, sagt Isabella Schunn. Die Teilnehmenden sollen etwas leisten. Durch das Pflichtfach Wirtschaft sollen sie lernen, mit Geld umzugehen, und auf eine Ausbildung vorbereitet werden. Beim dreiwöchigen Berufspraktikum finden sie oft ihre Ausbildungsstelle.

Wichtig ist, dass der Unterricht in Präsenz stattfindet. Denn viele der Teilnehmer haben nicht die technische Ausstattung. Einen gesonderten Onlineunterricht in Form von Blended Learning möchte die VHS dennoch bald anbieten. Damit sollen Menschen mit Behinderung, Schichtarbeiter oder Eltern von kleinen Kindern angesprochen werden.

Neben den Abschlüssen bietet die VHS auch Abiturprüfungsvorbereitungskurse in Englisch und Mathe an, die im November beginnen. Je nach Bedarf kann das Angebot ausgeweitet werden. Schüler, Eltern und Lehrer sollen sich bei der VHS melden. Es sind auch Kurse an Samstagen oder in den Ferien möglich. In kleinen Gruppen können die Schüler dann ihre Unsicherheiten und Fragen loswerden, ohne sich zu blamieren.

www.vhs.remscheid.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Viele Einsätze für die Feuerwehr am Samstag
Viele Einsätze für die Feuerwehr am Samstag
Viele Einsätze für die Feuerwehr am Samstag
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“

Kommentare