Immobilienpreise

Verliert das Häuschen in Remscheid bald an Wert?

Der Traum vieler Remscheider: Das eigene Häuschen, wie hier im Albert-Strasmann-Weg in Ehringhausen.
+
Der Traum vieler Remscheider: Das eigene Häuschen, wie hier im Albert-Strasmann-Weg in Ehringhausen.

Studie sagt sinkende Immobilienpreise in Remscheid voraus. Das stößt auf Skepsis bei Fachleuten vor Ort.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Die Immobilienpreise kennen, auch in Remscheid, eigentlich nur eine Richtung: nach oben. Doch das könnte sich in einigen Regionen bald ändern, sagt der „Postbank Wohnatlas“. Die vom Hambuger Forschungsinstitut HWWI erstellte Kaufpreisprognose hat gleich für mehrere deutsche Landstriche Preisrückgänge von mehr als einem Prozent pro Jahr bis 2035 ausgemacht. Neben großen Gebieten im Osten, mehreren Ruhrgebietsstädten und Teilen des Saarlands auch für Remscheid.

Darum sollen Immobilien in Remscheid günstiger werden

Grund dafür sei, dass das Institut in diesen Regionen von einem Bevölkerungsrückgang ausgehe, erklärt Oliver Rittmaier, Pressesprecher der Postbank: „Für Remscheid wird beispielsweise ein jährlicher Bevölkerungsrückgang von 0,4 Prozent prognostiziert.“ Mit der Zahl der Einwohner, so die Studie, sinken gleichzeitig auch die Nachfrage und die Kaufkraft.

In der Folge geht HWWI davon aus, dass die Immobilienpreise in Remscheid zwischen 2021 und 2035 durchschnittlich um 1,52 Prozent pro Jahr sinken. Dabei betonen die Autoren der Studie aber auch, dass es sich um „jährliche Durchschnittswerte für die gesamte betrachtete Region“ handele: „Je nach Anbindung, Lage und Ausstattung können sich im Einzelfall deutliche Abweichungen von den Durchschnittswerten ergeben.“

Studie stößt bei örtlichen Fachleuten auf Skepsis

Vor Ort in Remscheid stößt die Studie allerdings auf Skepsis bei Fachleuten. „Die Erklärung ist mir zu einfach“, sagt zum Beispiel Denis Semicic, Geschäftsführer des Gutachterausschusses. Der Ausschuss erfasst alle geschlossenen Immobilien-Kaufverträge in Remscheid und hält so die Entwicklung der Preise nach. Die gehe „im Moment jedes Jahr nach oben“, sagt Semicic. „Und ich sehe da auch kein Ende der Fahnenstange.“

Bauland wird um 10 Prozent teurer

Denn nach wie vor übersteige die Nachfrage das Angebot deutlich. Was sich wohl auch nicht grundlegend ändern würde, wenn Remscheid bis 2035 wirklich wie vom HWWI prognostiziert 5,8 Prozent der Bevölkerung, also rund 6500 Menschen, verlöre: „Das wären dann ja nicht alles potenzielle Immobilienkäufer.“

Das beobachten die Remscheider Immobilien-Fachleute

Stattdessen sieht Denis Semicic derzeit eher weitere Interessenten hinzukommen, ohne dass die nach Remscheid ziehen. „Man muss sich inzwischen von dem Gedanken frei machen, dass es sich hier nur um einen lokalen Markt handelt.“ Anleger, die bisher in Köln oder Düsseldorf aktiv waren, würden längst auch nach Remscheid schielen.

Ähnlich sieht das auch Bianka Nau vom Immobiliencenter der Stadtsparkasse, die ebenso eine Nachfrage beobachtet, die das Angebot weiterhin weit übersteigt. Zudem registriert auch sie seit wenigen Jahren ein steigendes Interesse von Kapitalanlegern an Remscheid. Und: Es sei eher unwahrscheinlich, sagt Nau, dass sich Remscheid, wie in der Studie vorhergesagt, schlechter entwickele als die bergischen Nachbarn Solingen und Wuppertal: „Da sitzen wir doch alle in einem Boot.“

Das kann ja nicht ewig so weitergehen.

Bianka Nau, Sparkasse, über Immobilienpreise

Dass sich das Preis-Niveau für Immobilien in absehbarer Zeit stabilisiere, sei hingegen wahrscheinlich, sagt Bianka Nau: „Das kann ja nicht ewig so weitergehen.“ Das gelte dann aber für den gesamten deutschen Markt - vielleicht mit einer Ausnahme für Metropolen. Viel eher als die Bevölkerungsentwicklung wirke sich nämlich vermutlich die Entwicklung bei den Zinsen auf die Preise aus, sagt Denis Semicic. Steige der Zins, was sich bereits abzeichne, sinke die Zahl der Interessenten. Aber das gelte dann eben für ganz Deutschland.

Neue Richtlinie: Stadt Remscheid senkt den Erbbauzins deutlich

Hintergrund

Der aktuelle Bericht vom Gutachterausschuss stellt für 2020 in Remscheid einen Preisanstieg für Eigentumswohnungen um 14 Prozent, für Doppelhaushälften und Reihenhäuser um sieben Prozent fest. 40 Prozent der Käufer kamen nicht aus Remscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

EWR schicken 17.000 neue Bescheide
EWR schicken 17.000 neue Bescheide
EWR schicken 17.000 neue Bescheide
Die Gans ist wieder da - Ermittler haben heiße Spur
Die Gans ist wieder da - Ermittler haben heiße Spur
Die Gans ist wieder da - Ermittler haben heiße Spur
In Lennep fährt wochenlang kein Zug
In Lennep fährt wochenlang kein Zug
In Lennep fährt wochenlang kein Zug
Es gibt eine neue Idee für die Kölner Straße
Es gibt eine neue Idee für die Kölner Straße
Es gibt eine neue Idee für die Kölner Straße

Kommentare