ISG gibt Auflösung bekannt

Verein für eine schöne Allee ist Geschichte

Nun sollen neue Wege gefunden werden, um die Zukunft der Alleestraße zu gestalten.

Remscheid. Die Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) Alleestraße ist Geschichte. Der Verein, der 2011 für eine schöne und lebenswerte Alleestraße gegründet würde, hat seine Auflösung bekanntgegeben.

Bis 2020 fungierte die ISG Alleestraße als Trägerverein für eine gleichnamige ISG öffentlichen Rechts. Sie verpflichtete die Immobilieneigentümer, in einen Topf einzuzahlen.

Daraus wurden unter anderem die Blumenampeln im Sommer, ein Biathlon-Event und Workshops finanziert. 2020 lief die ISG öffentlichen Rechts aus und wurde nicht verlängert. Der Verein blieb, wurde aber nicht mehr aktiv. Nun sollen „neue Wege“ gefunden werden, um „die Zukunft der Allee zu gestalten“, schreibt Vorstand Nelson Vlijt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Ansturm auf Termine in der Impfstelle im Zentrum Süd
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“
Dr. Frank Neveling: „Intensivkapazitäten sind bereits knapp“

Kommentare