Bergisch Land Hand in Hand

Verein sucht neue Halle für Spenden

Der Verein um Petra Köser ist noch in Hückeswagen. Foto: Roland Keusch
+
Der Verein um Petra Köser ist noch in Hückeswagen.

Es zerreißt ihr das Herz, gibt Petra Köser vom Verein Bergisch Land Hand in Hand zu. „Ich würde so gerne helfen, kann es aber nicht.“

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Denn weil sie einen Teil ihrer Sachspenden-Halle in Hückeswagen-Wiehagen abgeben musste, stapeln sich die Kartons, Möbel, Taschen, Habseligkeiten. „Wir kommen nicht an die Sachen dran.“ Dabei erreichten sie nahezu täglich Hilfsanfragen.

Der Verein, der sich zuerst stark um Fluthilfeopfer und aktuell um Flüchtlinge aus der Ukraine kümmert, unterstützt monetär, mit Manpower, durch ein Netzwerk von Kontakten und mit Sachspenden. Gerade hat der Verein zwei Patenschaften für Flüchtlinge aus der Ukraine übernommen. „Wir helfen jedem“, betont Petra Köser. Auch Erkrankten oder Senioren. „Aber wenn wir nicht bald etwas finden, können wir nicht weitermachen“, sendet sie einen Hilferuf. Es sei einfach schade, wenn das ehrenamtliche Engagement dadurch sterben würde.

Weil der Vermieter der Immobilie in Wiehagen die Räume selbst benötige, habe man alles zusammenschieben müssen. Auch viele Spielsachen finden sich dort, Erstausstattungen für Wohnungen, die gerade für Geflüchtete aus der Ukraine gefragt sind. Spenden von Remscheidern oder aus Wohnungsauflösungen. Über die Stadt Remscheid habe sie zwar einen Teil der Sachen in den alten Edeka am Hasenberg bringen können, wofür sie dankbar ist. „Die Räume sind aber nicht komplett nutzbar, es ist noch jemand anderes drin.“ Zudem suchen sie und ihr Sohn Robert eine dauerhafte Lösung, ein endgültiges Zuhause für ihren Hilfsverein, in dem die Ehrenamtler auch ihr Büro einrichten möchten.

Die Zeit drängt. Zwar habe sie noch keine Frist in Hückeswagen – doch der Umzug mit so vielen Sachen muss geplant und gestemmt werden. Von heute auf morgen umziehen ginge logistisch nicht.

Gesucht wird eine Halle zwischen 600 und 800 Quadratmetern, trocken, abschließbar und gut erreichbar, zum Ein- und Ausladen. Am besten in Remscheid. Denn es handelt sich nicht nur um einen Remscheider Verein, sondern bei den aktuellen Spritpreisen stoßen die Kösers an Grenzen. „In acht Wochen sind wir 4000 Kilometer gefahren“, erzählt Petra Köser. Am neuen Standort möchte man sich mit Sebastian Zimnol zusammentun, Geschäftsführer der Firma Wetog und ehrenamtlich in der Ukraine-Hilfe aktiv. „Er hat in Polen Flüchtlingsunterkünfte aufgebaut und bringt dort Hilfsgüter hin.“

Kontakt zum Verein: Tel. (01 51) 46 10 36 34

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sportbund: Nach den Ferien wird warm geduscht
Sportbund: Nach den Ferien wird warm geduscht
Sportbund: Nach den Ferien wird warm geduscht
B229: Stau von Ueberfeld bis Lennep
B229: Stau von Ueberfeld bis Lennep
B229: Stau von Ueberfeld bis Lennep
Corona: Inzidenz steigt weiter an
Corona: Inzidenz steigt weiter an
Corona: Inzidenz steigt weiter an
 Jedes dritte Kind kommt mit dem Elterntaxi zur Schule
 Jedes dritte Kind kommt mit dem Elterntaxi zur Schule
 Jedes dritte Kind kommt mit dem Elterntaxi zur Schule

Kommentare