Aktionsprogramm

30 Jahre im Dienst des Verbrauchers

Leiterin Lydia Schwertner (Mi.) mit ihren Kolleginnen Katharina Schröder (l.) und Sabine Spielmann.
+
Leiterin Lydia Schwertner (Mi.) mit ihren Kolleginnen Katharina Schröder (l.) und Sabine Spielmann.

Die Remscheider Beratungsstelle der Verbraucherzentrale feiert ihren runden Geburtstag mit einem mehrwöchigen Aktionsprogramm.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Kaffeefahrten, Kettenbriefe, Internet-Dialer oder auch die Rinderseuche BSE - die Themen, die Verbraucher bewegen, waren in den vergangenen 30 Jahren höchst unterschiedlich. Kaum verändert hat sich hingegen, dass viele Menschen Beratung brauchen. Die leistet seit inzwischen drei Jahrzehnten die Remscheider Beratungsstelle der Verbraucherzentrale NRW, die in diesem Monat ihren runden Geburtstag feiert. Unter anderem mit einem mehrwöchigen Aktionsprogramm (siehe unten).

Vom Start weg mit dabei ist Lydia Schwertner, die die Beratungsstelle bis heute leitet. Ihr Blick zurück liefert höchst unterschiedliche Themen. Und einige nahezu unglaublichen Erlebnisse. Wie die kulturinteressierte Dame im schicken Kostüm, die sich an die Verbraucherzentrale wandte, weil die überteuerte Partnervermittlung ihr nur einen motorradfahrenden Rocker vorgeschlagen hatte. Während kurze Zeit später ein in Leder gekleideter Motorradfahrer in der Beratungsstelle stand, um sich ebenfalls über einen solchen Partner-Vorschlag zu beschweren - offenbar die Dame aus dem vorherigen Gespräch.

In der Pandemie erfolgte die Beratung per Telefon oder online

In den Hochzeiten der unseriösen Gewinnspiel-Anbieter habe man Gruppentermine angeboten, berichtet Schwertner: „Die Schreiben sahen gleich aus, da konnten wir zehn Leute auf einmal beraten.“ Auch Timesharing für Urlaubsunterkünfte, Abo-Fallen im Internet oder die Insolvenzen von Energieanbietern seien Massen-Themen gewesen.

Darauf ist beim digitalen Erbe zu achten

So wie sich die Schwerpunkte über die Jahre änderte, so veränderten sich die Arbeitsweisen der Verbraucherberater. Stand anfangs eine ganze Regalwand mit Aktenordnern in der Beratungsstelle, in denen fein säuberlich ausgedruckte Produkttests abgeheftet worden waren, fand die Beratung während der Pandemie meist per Telefon und online statt.

Verkaufen, verschenken, entsorgen: Wohin mit alter Elektronik?

Die Welt habe sich in den 30 Jahren immer wieder gewandelt, sagte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz anlässlich des runden Geburtstags: „Dazu kann man stehen, wie man will, fest steht aber, dass das immer wieder Herausforderungen für viele Menschen mit sich bringt.“ Da sei es wichtig, eine Anlaufstelle wie die Verbraucherzentrale zu haben. Zum 1. Januar 2021 wurde die Beratungsstelle um eine weitere Stelle, aufgeteilt auf zwei Beraterinnen, aufgestockt, wie immer je zur Hälfte finanziert vom Land und von der Stadt. Diese Entscheidung, trotz der finanzielle Lage der Stadt, zu treffen sei „ein klares Ja“ für die Arbeit der Verbraucherschützer gewesen, so Mast-Weisz.

Und diese Arbeit werde nicht wenig, glaubt Schwertner. Drehten sich viele Beratungen in der jüngeren Vergangenheit um den Bereich Telekommunikation, seien inzwischen Energieverträge das beherrschende Thema. So gebe es Anbieter, die trotz Preisgarantie immer wieder ihre Preise anheben. „Teilweise alle paar Monate“, sagt Schwertner. „Das fuchst mich wirklich.“ Dass danach eine andere Masche folge, sei jetzt schon abzusehen, sagt die Leiterin der Remscheider Beratungsstelle: „Ich glaube, wir werden nicht überflüssig.“

Heizkosten: Mieter sollen mehr Nebenkosten zahlen

Aktionsprogramm

  • „Einfach machen!“: Ausstellung mit Ideen zum nachhaltigen Konsum, 9. Juni bis 21. Juli, Ämterhaus, Elberfelder Straße 32-36.
  • Infostand auf dem Wochenmarkt: Die Verbraucherzentrale informiert zum aktuellen Vertragsrecht. Sa., 4. Juni, 7 bis 13 Uhr auf dem Rathausplatz.
  • Nahrungsergänzungsmittel – Wundermittel oder Gesundheitsrisiko?: Onlinevortrag, Di., 7. Juni, 18 Uhr.
  • Heimentgelt – Kostenklärung und Entgelterhöhung: Onlinevortrag, Mi., 8, Juni, 16-17 Uhr, und Mi., 22. Juni, 10-11 Uhr.
  • Telefonberatung am Abend: Telefonische Rechtsberatung unter 02191/842 479 1, Fr., 10. Juni, 19-21 Uhr.
  • Lebensmittel online kaufen: Onlinevortrag, Di., 14. Juni, 18 Uhr.
  • Virtuelle Versicherungssprechstunde, Mo., 13. Juni, 17.30-19 Uhr.
  • Elektronische Tickets im Nahverkehr: Onlinevortrag, Di., 17. Juni, 17 Uhr
  • Heimentgelt zu hoch?: Onlinevortrag, Do., 23. Juni, 10 Uhr

Infos und Anmeldung: verbraucherzentrale.nrw/beratungsstellen/remscheid

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
180 Jahre alte Blutbuche in Lennep soll fallen
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Zimmerbrand: Drei Personen bei Löschversuch verletzt
Abgebrannte Härterei Lohe: „Wir bauen die erste Öko-Härterei“
Abgebrannte Härterei Lohe: „Wir bauen die erste Öko-Härterei“
Abgebrannte Härterei Lohe: „Wir bauen die erste Öko-Härterei“
Open-Air-Eventgarten: Konzertbesucher blicken ins Grüne
Open-Air-Eventgarten: Konzertbesucher blicken ins Grüne
Open-Air-Eventgarten: Konzertbesucher blicken ins Grüne

Kommentare