Remscheider Industrie

Vaillant investiert weiter – und präsentiert neues Logo

Das alte Vaillant-Logo am Remscheider Firmensitz
+
Der Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik-Hersteller, hier noch das alte Logo am Remscheider Firmensitz, stellte am Dienstag sein neues Logo vor (Archivbild).

Vaillant mit einem Rückblick auf das vergangene und einem Ausblick auf dieses Jahr.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Der Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnik-Spezialist Vaillant investiert weiter am Standort Remscheid. Im vergangenen Jahr seien allein rund acht Millionen Euro in die Erweiterung der Wärmepumpenproduktion geflossen, berichtete Dr. Andree Groos, Geschäftsführer für Vertrieb, Marketing und Service, bei einer Pressekonferenz anlässlich der digitalen Variante der Fachmesse ISH.

So sei es gelungen, die Produktionskapazität in diesem Bereich um 40 Prozent zu erhöhen. Eine weitere Steigerung um 20 Prozent sei für 2021 geplant. Zudem habe man am Stammsitz in den Bereich Forschung und Entwicklung investiert. Im neuen „Johann Vaillant Technology Center“ könnten neu entwickelte Geräte nun bis zu 2500 Teststunden pro Woche unterzogen werden. Damit habe man „das Epizentrum der Energiewende“ in Remscheid geschaffen, so Groos.

Das neue Vaillant-Logo mit dem Hasen.

Nicht die einzige Neuerung, die das Traditionsunternehmen aus dem Internet-Studio im heimischen Remscheid während der digitalen Messe, die sonst in Frankfurt stattfindet, bekanntgeben konnte. Denn auch das bekannte Firmen-Logo, der bereits im Jahr 1899 eingeführt Osterhase, wurde leicht überarbeitet und nun erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wir hatten das wachstumsstärkste Jahr, das wir je in Deutschland hatten.

Tillmann von Schroeter, Vaillant

Geschäftszahlen gibt die Vaillant Group traditionell erst später im Jahr bekannt. Doch zusammen mit Dr. Tillmann von Schroeter, Geschäftsführer Vaillant Deutschland, gab Groos einen groben Überblick über das abgelaufene Jahr. So habe man die Marktposition in Großbritannien ausbauen können, dort habe sich vor allem das Geschäft mit Wärmepumpen im zweiten Halbjahr „erstaunlicherweise“ gut entwickelt, so Groos. Osteuropa, vor allem Polen, sei ein Wachstumstreiber gewesen. Und auch Italien habe in der zweiten Jahreshälfte eine „starke Aufholentwicklung“ gezeigt.

Remscheid: Vaillant blickt durchaus optimistisch in die Zukunft

Erstmals habe die Gruppe über zwei Millionen wandhängende Gasgeräte in einem Jahr absetzen können, nannte Groos ein Beispiel für die weltweite positive Entwicklung, die sich auch im Heimatmarkt fortsetze. „Wir hatten das wachstumsstärkste Jahr, das wir je in Deutschland hatten“, konnte Tillmann von Schroeter verkünden.

Dabei hob der Geschäftsführer die Rolle des Fachhandwerks aber auch der Vaillant-Produktionsmitarbeiter hervor, die in der Pandemie alle „die Extra-Meile“ gegangen seien: „Die ganze Branche hat geliefert.“ Trotzdem sei man gerade im zweiten Halbjahr von der Nachfrage teils „überrollt“ worden, wie es von Schroeter formulierte. Die Folge seien unter anderem Lieferschwierigkeiten bei der Wärmepumpe Aro-Therm, die in Remscheid produziert wird, gewesen.

Tillmann von Schroeter verantwortet das Deutschland-Geschäft bei Vaillant.

Nicht nur deswegen blickt Vaillant durchaus optimistisch in die Zukunft. „Wir haben den Anspruch, in dieser Sanierungswelle zu helfen“, sagte Tillmann von Schroeter. Rund zwölf Millionen alte Heizungen ständen noch in deutschen Kellern. Etwa 700 000 davon würden jedes Jahr modernisiert und erneuert.

Um daran auch weiterhin zu partizipieren, setzt Vaillant auf Digitalisierung und technische Neuentwicklungen, auf der digitalen ISH wurden zahlreiche neue Systeme vorgestellt. Ausgebaut werden sollen auch die Informationsangebote für Endverbraucher, die nach einer ersten Beratung an Handwerker vor Ort weitervermittelt werden.

Zudem profitiere Vaillant weiterhin von den weltweiten Bemühungen zum Klimaschutz, machte Andree Groos deutlich. Das Unternehmen könne mit seinen energiesparenden Geräten einen Beitrag dazu leisten, die CO2-Emission von Gebäuden deutlich zu senken: „Wir glauben, dass wir ein Teil der Lösung sind.“

Die heutige Vaillant GmbH geht auf einen 1874 in Remscheid von Johann Vaillant gegründeten Installationsbetrieb zurück. Der Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnikspezialist unterhält zehn Standorte in fünf europäischen Ländern, der Türkei und China, drei davon in Deutschland, beschäftigt rund 14 000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von etwa 2,6 Milliarden Euro. Die Vaillant Group befindet sich bis heute zu 100 Prozent in Familienbesitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unbekannte sprengen Geldautomat in Lennep - Polizei sucht Zeugen
Unbekannte sprengen Geldautomat in Lennep - Polizei sucht Zeugen
Unbekannte sprengen Geldautomat in Lennep - Polizei sucht Zeugen
„Miss Germany“: Marigona auf Mission für Frauen
„Miss Germany“: Marigona auf Mission für Frauen
„Miss Germany“: Marigona auf Mission für Frauen
Junge Co-Pilotin assistiert Papa im Fiat
Junge Co-Pilotin assistiert Papa im Fiat
Junge Co-Pilotin assistiert Papa im Fiat
St. Martin kehrt nach Remscheid zurück
St. Martin kehrt nach Remscheid zurück
St. Martin kehrt nach Remscheid zurück

Kommentare