Maßnahmen

Umbau von Bahnübergängen: So soll der Verkehr erleichtert werden

Die Deutsche Bahn baut den Bahnübergang Blumentalstraße bis 2027 um. Foto: Roland Keusch
+
Die Deutsche Bahn baut den Bahnübergang Blumentalstraße bis 2027 um.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Bahnübergänge Blumental- und Papenberger Straße werden bis 2027 umgebaut.

Von Andreas Weber

Remscheid. Für 2027 hat die Deutsche Bahn den Umbau der veralteten Bahnübergänge Blumental und Papenberger Straße angekündigt. Das Planungsamt beschäftigt sich zurzeit schon mit Maßnahmen, die im Umfeld flankierend einhergehen. In der Bezirksvertretung (BV) Alt-Remscheid stellte Stadtplaner Burkhard Fey Veränderungen vor. Einbahnstraßenregelungen werden kommen.

In Blumental hält sie die Verwaltung deshalb für geboten, weil der Zweirichtungsverkehr Probleme bereitet. Aktuell bestehen in der Alexanderstraße und Stachelhauser Straße (zwischen dem Knotenpunkt Alexander-/Blumental-/Stachelhauserstraße sowie der Einmündung Treppenstraße) Zweirichtungsverkehr. Die Verkehrsführung soll so angepasst werden, dass die Alexanderstraße zur Einbahnstraße Richtung Bahnübergang wird und in der Stachelhauser Straße eine Einbahnstraße ab Bahnübergang bis zur Treppenstraße ausgewiesen wird. Der Zweirichtungsverkehr in der Blumentalstraße soll von diesen Veränderungen ausgenommen sein. Begrüßt werden die Überlegungen von Anwohnern der Alexanderstraße, die von haarsträubenden Szenen berichten, die sich im Begegnungsverkehr abspielen.

Anwohnerin Ursel Bickenbach-Schmidt hatte in der BV-Sitzung geschildert, dass es oft Ärger gäbe, es zu Beulen an Fahrzeugen und abgefahrenen Außenspiegeln komme. Burkhard Fey räumte ein, dass 4,20 Meter Fahrbahnbreite nach Abzug parkender Autos zu wenig seien.

Die Stadtplaner sind überzeugt, dass die Gehwege danach nicht mehr so häufig zugeparkt sind und als Ausweichmöglichkeit genutzt werden. Die Einbahnstraße in der Alexanderstraße werde sowohl von Anwohnern wie auch der Stadtverwaltung als Verbesserung angesehen.

Auch am Bahnübergang Papenberger Straße stehen die Zeichen auf Veränderung. Aktuell ist die Schmalkalder Straße in beide Richtungen offen. Durch die von der Bahn geforderte Freihaltung eines Räumbereichs von 27 Metern ab den Schranken wird die Schmalkalder Straße zur Einbahnstraße in Richtung Bahnübergang und das Linksabbiegen zum Gewerbegebiet in der Weststraße 42, aus der Presover Straße kommend unterbunden.

BV-Mitglied Sven Stamm (FDP) erinnerte daran, die Interessen der Gewerbetreibenden nicht zu vergessen und vor allem den Teppich Partner zu unterstützen. Das große Fachgeschäft liegt an der Ecke Papenberger-/Schmalkalder Straße. Die Bezirksvertreter waren sich einig, dass der Teppich Partner auch aus der Weststraße kommend angefahren werden können muss.

Der Ausbau der Bahnübergänge ist seit 2018 im Gespräch. Ursprünglich sollte er bis 2023/24 umgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Verdacht auf illegales Rennen: Polizei kassiert Führerscheine von jungen Remscheidern
Geplante Gewerbegebiete in Bergisch Born: Nachfrage ist groß
Geplante Gewerbegebiete in Bergisch Born: Nachfrage ist groß
Geplante Gewerbegebiete in Bergisch Born: Nachfrage ist groß
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute
Corona: Höchste Inzidenz in NRW im Oberbergischen - Termine für neue Impfstelle ab heute

Kommentare