Lesetiger

Tiger lesen Kindern in der Buchhandlung vor

Melissa Emara leitet die Lesetiger der Caritas.
+
Melissa Emara leitet die Lesetiger der Caritas.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Ehrenamtler präsentieren am Freitag spannende Geschichten im Center. Sie suchen Mitstreiter.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Die Lesefähigkeit der Viertklässler hat während Corona deutlich abgenommen – etwa ein halbes Jahr fehlt den Kindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie des Instituts für Schulentwicklungsforschung der Universität Dortmund (IFS). Da die Lesekompetenz als Schlüsselqualifikation für den Bildungsweg gilt, kommt ihr gerade jetzt eine ganz besondere Bedeutung zu. Und die wollen nicht nur Schulen, Kitas und die Stadtbibliothek weiter fördern, sondern auch die Caritas. Deren Lesetiger laden daher zu einer Aktion am bundesweiten Vorlesetag ein.

Was machen die Lesetiger genau am Weltvorlesetag?

Drei ehrenamtliche Lesetiger werden allen interessierten Kindern am kommenden Freitag, 18. November, von 15 bis 17 Uhr in der Thalia-Buchhandlung im Allee-Center vorlesen. „Es gibt ein buntes Potpourri an Geschichten“, sagt Melissa Emara von der Caritas, die das Projekt leitet. Das Motto des diesjährigen bundesweiten Vorlesetages lautet „Gemeinsam einzigartig“. „Wir werden uns mit den Texten auch hauptsächlich an diesem Motto orientieren.“ Am Ende erhalten die Kinder eine Teilnahmeurkunde.

Wer sind die Lesetiger genau?

Eine Gruppe ehrenamtlicher Vorleser – von der Jugendlichen bis zur Rentnerin, die Lust haben, Kinder bei der Sprachentwicklung zu begleiten. Da viele Kinder zu Hause nicht mehr vorgelesen bekommen, sehen die Lesetiger einen großen Sinn darin, Kindern den Zugang zum Lesen zu ermöglichen. Gerade jetzt.

Wo kommen die Ehrenamtler zum Einsatz?

In Kindertagesstätten, Grundschulen und anderen Einrichtungen. Unterstützt wird Melissa Emara dabei von Barbara Hampe, die bei den Lütteraten die Vorlesepaten koordiniert sowie regelmäßig Vorleserinnen und Vorleser ausbildet. Hampe ist selbst Lesetigerin.

Kann man noch mitmachen?

Ja. Gern auch Remscheiderinnen und Remscheider mit Migrationshintergrund. Denn der Wunsch ist, auch zweisprachig vorzulesen. Voraussetzungen: eine Stunde Zeit in der Woche. „Dafür bekommt man strahlende Kinderaugen, schöne Bücher, einen tollen Austausch mit anderen Ehrenamtlichen und das gute Gefühl, die Kinder bei ihrer Sprachentwicklung zu unterstützen“, sagt Emara. Kontakt: Tel. 69 44 70 11 oder E-Mail: m.emara@caritasverbandremscheid.de

Seit wann gibt es den Vorlesetag?

Seit 2004. Er ist laut eigener Aussage Deutschlands größtes Vorlesefest und macht auf die gemeinsame Initiative von der „Zeit“, Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung hin alljährlich am dritten Freitag im November Kinder und Erwachsene auf die Bedeutung des Vorlesens aufmerksam.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aldi kommt ins Allee-Center – Eröffnungstermin steht fest
Aldi kommt ins Allee-Center – Eröffnungstermin steht fest
Aldi kommt ins Allee-Center – Eröffnungstermin steht fest
Knutschkugel Pasa sucht einen Platz an der Sonne
Knutschkugel Pasa sucht einen Platz an der Sonne
Knutschkugel Pasa sucht einen Platz an der Sonne
Grippe und Co: Die Praxen in Remscheid sind voll
Grippe und Co: Die Praxen in Remscheid sind voll
Grippe und Co: Die Praxen in Remscheid sind voll
Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?
Wo ist dieses Foto 1960 entstanden?

Kommentare