Teures Holz bringt den Waldbauern nichts

Weil Holz fehlt: Folgen steigender Preise sind dramatisch

Ohne Holz läuft für Zimmerer Börge Oelbermann, hier auf einer Baustelle in Lennep, so gut wie nichts. Er kauft deswegen derzeit nahezu alles, was er kriegen kann. Foto: Roland Keusch
+
Ohne Holz läuft für Zimmerer Börge Oelbermann, hier auf einer Baustelle in Lennep, so gut wie nichts. Er kauft deswegen derzeit nahezu alles, was er kriegen kann.

In den vergangenen Monaten sind die Holzpreise massiv gestiegen.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Auf die aktuellen Holzpreise angesprochen fällt Börge Oelbermann nur ein Wort ein: „Katastrophal“, platzt es aus ihm heraus – und dann erzählt er von ersten Lieferengpässen und gestiegenen Preisen: „Der Kubikmeter Konstruktionsvollholz hat mich vor kurzem noch 360 Euro gekostet, jetzt weit über 800.“ Die Folgen seien teils dramatisch, berichtet der Remscheider Zimmerer, dessen Betrieb fast genau auf der Grenze zu Hückeswagen liegt: „Ich weiß von den ersten Fertighausfirmen, die Kurzarbeit angemeldet haben.“ Nicht mangels Aufträgen, sondern weil Holz fehlt.

Über gestiegene Holzpreise müssten sich einige im waldreichen Bergischen Land eigentlich freuen – aber auch nur eigentlich. Denn während Baufirmen, Zimmerer und Dachdecker fürs Holz wesentlich mehr bezahlen müssen, bekommen Waldbesitzer nach wie vor nur sehr überschaubare Beträge für ihre Bäume, bestätigt auch Remscheids Forstamtsleiter Markus Wolff: „Im Wald kommt das derzeit noch nicht an. Leider.“

Remscheid: Preissteigerung des Holzes kommt noch nicht bei Waldbauern an

Der Holzmarkt sei zweigeteilt, erklärt Wolff: „Es gibt einen Markt vor der Säge und einen dahinter, das sind zwei völlig autonom agierende Märkte.“ Und bisher, so scheine es zumindest, profitiere nur der Markt für in Form gebrachtes Holz vom weltweiten Boom. „Findige Händler, die den schnellen Euro machen wollen“, würden das noch verstärken, vermutet Wolff.

Er hoffe aber, dass die Preissteigerungen es auch noch bis zu den Waldbauern schaffen, sagt der Forstamtsleiter. Das Geld werde dringend benötigt. In den vergangenen Jahren war Forstwirtschaft nämlich häufig ein Zuschussgeschäft. Nachdem die Stürme der vergangenen Jahren viel Holz auf den Markt gespült hatten und der Borkenkäfer diesen Effekt dann noch verstärkte, fielen die Preise ins nahezu bodenlose. Teils kostete das Fällen der Bäume mehr, als ihr Verkauf einbrachte.

Käme jetzt endlich wieder Geld in die Kassen, könnte damit die dringend notwendige Aufforstung bezahlt werden, die mit einigen tausend Euro je Hektar zu Buche schlage – für Bäume, die erst Jahrzehnte später eingeschlagen und verkauft werden könnten. Allerdings, schränkt Wolff ein, gebe es in manchen Revieren kaum noch „frisches Holz“: Um überhaupt noch Einnahmen erzielen zu können, haben einige Waldbesitzer in den vergangenen Jahren alles aus dem Wald geholt, was ging.

Im Wald kommt das derzeit noch nicht an.

Förster Markus Wolff über die hohen Holzpreise

Dieser Mangel wird die derzeitige Preisrallye eher noch befeuern, der Hauptgrund liegt aber im weltweiten Bau-Boom. In China scheint bei einem Wirtschaftswachstum im zweistelligen Bereich die Corona-Krise bereits überwunden, die dortige Bau-Branche wächst wieder rasant. Und in den USA, wo traditionell viel mehr mit Holz gebaut wird als in Deutschland, fließt angesichts niedriger Zinsen und unsicheren Aktienmärkten schon länger viel Geld in den Immobilienmarkt.

Remscheid: Auswirkungen auf den bergischen Häuslebauer

Das hat längst auch Auswirkungen auf den bergischen Häuslebauer. Für Häuser in Holzrahmenbauweise seien die Fertigungskosten um bis zu 40 Prozent gestiegen, sagt Zimmerer Börge Oelbermann. Das passe dann oft nicht mehr ins Budget: „Ich hab mit einer Architektin gesprochen, der vier Bauherren abgesprungen sind, weil die Preissteigerungen nicht finanzierbar sind.“

Vorratskäufe an Holz machen Firma zum Holzlager

Er selber reagiere mit Vorratskäufen, berichtet Oelbermann: „Was man kriegen kann, muss man schnappen.“ Inzwischen sei quasi seine ganze Firma ein einziges Holzlager. „Ich komme schon mit dem Auto nicht mehr in die Halle.“ Eine langfristigere Lösung strebt Forstamtsleiter Wolff an, der von Gesprächen mit Architekten berichtet: „Wir wollen klären, ob es die Möglichkeit gibt, das regionale Holz für die regionale Bauwirtschaft zu nutzen.“ Das würde beiden Seiten helfen – und das Bergische unabhängig vom Bau-Boom in China machen.

Hintergrund

In den letzten Jahren kannte der Holzpreis nur eine Richtung: abwärts. 2015 bis 2019 lag er laut Statistik jedes Jahr unter dem des Vorjahres, das letzte Plus hatte es 2014 gegeben. Den heftiges Preisverfall gab es demnach 2019, als der Preis für Rohholz um 13,1 Prozent im Vergleich zum Jahr davor einbrach. Rund die Hälfte aller Waldflächen in Deutschland gehören privaten Waldbesitzern: 5,5 Millionen Hektar, die sich auf rund zwei Millionen Eigentümer verteilen. 3,7 Millionen Hektar Wald gehören Bund und Ländern, 2,2 Millionen Körperschaften wie Städten, Kreisen oder auch Zweckverbänden.

Standpunkt: Ruinöser Wettbewerb

Kommentar von Sven Schlickowey

sven.schlickowey @rga.de

Dass im Bergischen Land mal das Holz knapp würde, hätte wohl vor Kurzem auch kaum jemand gedacht. Dabei ist das nur ein Vorbote einer Entwicklung, die uns noch lange beschäftigen wird. Nachdem im vergangenen Jahr coronabedingt Produktions- und Abbaukapazitäten für Vorprodukte und Rohstoffe eher ab- als aufgebaut wurden, werden mit dem absehbaren Ende der Pandemie genau diese nun wieder vermehrt nachgefragt. Da kündigt sich ein ruinöser Wettbewerb an. Weil das Elektronikbauteil, das im dringend benötigten Home-Schooling-Laptop landet, eben nicht mehr zum Beispiel der Auto-Industrie zur Verfügung steht. Wir werden nicht umhinkommen, wo immer es geht, entsprechende Rohstoff- und Vorprodukt-Kapazitäten wieder nach Europa zu verlagern, selbst, wenn dadurch einige Produkte teurer werden. Wenn nämlich der sich nun andeutende Post-Corona-Aufschwung durch den Mangel solcher Produkte abgewürgt wird, kommt uns das sehr viel teurer zu stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sparkasse Remscheid legt Geldautomaten still
Sparkasse Remscheid legt Geldautomaten still
Sparkasse Remscheid legt Geldautomaten still
Corona: Inzidenz steigt auf 75,3 - 17 Neuinfektionen
Corona: Inzidenz steigt auf 75,3 - 17 Neuinfektionen
Corona: Inzidenz steigt auf 75,3 - 17 Neuinfektionen
Motorradfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Motorradfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Motorradfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt
Gute Nachricht für das Allee-Center: Schuhe Kämpgen kommt

Kommentare