Interview

Swing-Star Tom Gaebel tritt beim Eventgarten auf und bringt seine Frau mit

Tom Gaebel (47) freut sich auf einen Abend mit viel Entertainment à la Sinatra.
+
Tom Gaebel (47) freut sich auf einen Abend mit viel Entertainment à la Sinatra.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Tom Gaebel (47) über sein Idol Frank Sinatra und den Open Air Eventgarten – Wir verlosen Karten.

Herr Gaebel, wann entdeckten Sie Ihre Liebe zu Swing und Jazz?

Tom Gaebel: Schon relativ früh. Wir haben zu Hause immer schon sehr viele Musik gemacht und gehört. Mein Vater hörte Klassik, meine Mutter Elvis Presley, Beatles & Co. Irgendwann habe ich angefangen, im Schulorchester Geige zu spielen, habe Posaune gelernt, bin in eine Schul-Big-Band eingestiegen. Die Musik war selbstverständlich für mich, ich bin damit aufgewachsen. Und es ist ja so: Man liebt immer die Musik, mit der man aufwächst.

Jazz hat bei einigen ein leicht verstaubtes Image. Was halten Sie den Kritikern entgegen?

Gaebel: Ich finde, das ist einfach Unsinn. Ich denke eigentlich eh nie in den Kategorien oder sage, dass etwas verstaubt ist. Swing ist eine Art Popmusik-Variante des Jazz - das mache ich ja auch hauptsächlich. Also Musik, in der viel Melodie steckt. Sie swingt einfach, ist locker. Zur Großzeit der 40er/50er Jahre war es die Popmusik der Zeit. Also: Wir spielen also letzten Endes Popmusik. Gerade die Songs von Frank Sinatra, meinem großen Vorbild, entdecken gerade auch viele junge Leute wieder neu.

Was möchten Sie mit Ihrer Musik vermitteln?

Gaebel: Wenn ich auf der Bühne stehe, möchte ich die Leute unterhalten: Spaß machen, einen guten Abend haben. Ich spiele für das Publikum. Daher liebe ich auch diese Musik, bei der man lustig sein kann, ein bisschen Show und Entertainment, aber auf hohem Niveau. Denn das ist mir genauso wichtig: dass man nicht anfängt, an der Kunst zu sparen. Wenn ich etwas aufnehme, sind echte Streicher dabei, und keine vom Band.

Wenn Sie Frank Sinatra treffen könnten, was würden Sie ihn fragen?

Gaebel: Ich glaube, ich würde ihn fragen: Wie hast du dieses und jenes sängerisch gemacht? Und ich würde ihn biografische Details fragen. Ich glaube aber nicht, dass er der Typ war, der gerne drauf geantwortet hätte (lacht). Ich finde die Zeit der 50er/60er-Jahre in Amerika faszinierend – die Autos, die Musik.

Trinken Sie denn auch gern Jack Daniels, wie Frank Sinatra?

Gaebel: Nein, der geht mir zu sehr auf die Stimme. Ich trinke vor einem Auftritt einen Schluck Weißwein. Nicht, um mich zu betrinken, sondern, weil es mein Ritual ist. Und der geht nicht auf die Stimme, ganz im Gegensatz zu Rotwein übrigens.

Auf was können sich die Remscheiderinnen und Remscheider bei Ihrem Konzert beim Open Air Eventgarten freuen?

Gaebel: Wir spielen das Beste von Frank Sinatra und Co. Weil ich selber sein größter Fan bin, ist ein bisschen Las-Vegas-Feeling. Zu den großen Hits liefern wir eine gut gelaunte Show. Alle treten im Smoking auf, wir machen uns alle fein.

Ist es eine Herausforderung für Sie und die Band, ein Swing- und Jazzkonzert unter freiem Himmel zu spielen?

Gaebel: Nein, so lange das Wetter mitspielt, ist alles gut. Open Airs machen besonders viel Spaß. Es ist übrigens mein erstes Konzert in Remscheid – und das, obwohl meine Frau aus Remscheid kommt. Ich habe sie aber in Köln kennengelernt. Von daher kenne ich auch die Schleichwege von der A 1 runter (lacht). Es ist ein bisschen ein Heimspiel für mich. Mit Sicherheit sind auch einige Freunde meiner Frau dabei, da muss ich natürlich eine besonders gute Show abliefern (lacht), sie fiebert wahrscheinlich mit, dass ich mich und sie nicht blamiere (lacht). Ich freue mich drauf.

Wie groß ist das Orchester, das Sie mitbringen?

Gaebel: Wir sind in Remscheid mit 13 Mann vertreten. In der zwölfköpfigen Big Band haben wir unter anderem Schlagzeug, Bass, Gitarre, Klavier, Percussion, Saxofon, Trompeten und Posaunen. Das gibt einen guten Sound.

Woher nehmen Sie Ihre Inspiration?

Gaebel: Tatsächlich über andere Musik von anderen Künstlern. Zuletzt war ich im Urlaub mit meiner Frau am Broadway in New York – da habe ich aufgetankt, das war wahnsinnig inspirierend. Und: körperliche Bewegung. Wenn ich jogge, kommen mir die besten Ideen.

Konzert und Verlosung

Das Konzert: Tom Gaebel & His Orchestra treten am Sonntag, 14. August, ab 19.30 Uhr beim Open Air Eventgarten auf dem Schützenplatz auf. Karten gibt es online ab 33 Euro in verschiedenen Kategorien. Zudem macht der Veranstalter NeoMove den Gästen ein „bergisches Angebot“: 2 Tickets zahlen, 3 erhalten. Alle Infos dazu und Buchung hier:

www.openair-evengarten.de

Verlosung: In Kooperation mit dem Veranstalter verlosen wir exklusiv 2 x 3 Karten für das Konzert. Dazu einfach bis Donnerstag, 4. August, eine E-Mail senden an: melissa.wienzek@rga.de

Bedingungen: Umtausch, Barauszahlung und Rechtsweg ausgeschlossen. Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Keine Weitergabe der Daten an Dritte.

www.rga.de/datenschutz

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Auf der Asche entstehen Doppelhäuser
Auf der Asche entstehen Doppelhäuser
Auf der Asche entstehen Doppelhäuser
Drogerie und Markt beim Aldi im Südbezirk: „Weg wird steinig“
Drogerie und Markt beim Aldi im Südbezirk: „Weg wird steinig“
Drogerie und Markt beim Aldi im Südbezirk: „Weg wird steinig“
Die Cragg-Stele kehrt nach Lennep zurück
Die Cragg-Stele kehrt nach Lennep zurück
Die Cragg-Stele kehrt nach Lennep zurück
Bundesweite Razzia wegen Hass im Internet: Polizei steht bei Hetzern vor der Tür
Bundesweite Razzia wegen Hass im Internet: Polizei steht bei Hetzern vor der Tür
Bundesweite Razzia wegen Hass im Internet: Polizei steht bei Hetzern vor der Tür

Kommentare