Heiliges Jakobusjahr

Statue hält die Geschichte des Pilgerns in Lennep lebendig

Zum Abschluss der feierlichen Einweihung segnete Pfarrer Jürgen Behr den Platz und die neue Pilgerstatue. Fotos: Roland Keusch
+
Zum Abschluss der feierlichen Einweihung segnete Pfarrer Jürgen Behr den Platz und die neue Pilgerstatue.

Pilger- und Familienfest: Jakobusplatz eingeweiht

Von Sabine Naber

Remscheid. Dieses Jahr ist für die Pilger ein Besonderes. Denn der 25. Juli, der Gedenktag des Heiligen Jakobus, fiel auf einen Sonntag. Und das bedeutet, dass ein heiliges Jakobusjahr ausgerufen wird. Deshalb feierten die Lenneper Pilgerfreunde nicht nur das traditionelle Pilger- und Familienfest, sondern laden noch bis Mitte Dezember zu einer ganzen Serie von Veranstaltungen ein.

Gestern aber startete der Tag mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Alten Markt. Neben der evangelischen Kirchengemeinde, der Freien evangelischen Gemeinde und der katholischen Pfarrgemeinde St. Bonaventura beteiligte sich auch die spanischsprachige katholische Gemeinde an der Andacht. Danach ging es zum Jakobusplatz, auf dem die dafür geschaffene Pilgerstatue, gestaltet von Holger Thieme, eingeweiht wurde.

Dr. Gerhard Wollnitz von den Pilgerfreunden freute sich, dass die Statue auf diesem kleinen Platz an zentraler Stelle steht und erinnerte an das 14. Jahrhundert, als die Lenneper Stadtkirche dem Heiligen Jakobus gewidmet war: „Seit Jahrhunderten führt der Pilgerweg durch Lennep. Er fördert die Völkerverständigung, diente unter anderem auch den Kaufleuten und Handwerkern als wichtiger Handelsweg.“

Die Pilgerwege führten Menschen zusammen, ein internationaler Gedanke stehe dahinter. Und Lennep sei mit der Pilgerstempelstelle im Lennep Laden und der Herberge dabei. „Die Statue schaut auf den Weg, ist umsäumt von zwölf Stelen. Dazu fällt mir der Text eines Liedes von Bruce Low ein, in dem es heißt: ‚12 Stunden hat der Tag, 12 Stunden hat die Nacht, 12 Monate das Jahr, so wird die Zeit gemacht.‘ In diesem Sinne, genießen Sie die Ausstrahlung des Platzes.“

Die zahlreichen Tische des Pilger- und Familienfestes auf dem Alter Markt füllten sich schnell.

Willi Oberlis vom Verein der Pilgerfreunde bedankte sich beim Oberbürgermeister, den Vertretern der Stadt, der Bezirksvertretung Lennep, den Technischen Betrieben, den befreundeten Vereinen und den Sponsoren, die für eine zügige Gestaltung und die Finanzierung gesorgt hätten. „Es ist ein großer Tag für die Lenneper Pilgerfreunde und ich freue mich, dass die Umsetzung so wunderbar funktioniert hat.“

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz erinnerte daran, dass Jakobus einer der Jünger Jesu war und wünschte sich ein friedliches Miteinander, die Bewahrung der Schöpfung und der Verantwortung: „Das soll uns an das erinnern, was wir zu tun haben.“ Weil der neugestaltete Platz an der Kölner Straße, Ecke Poststraße liegt, sprach Bezirksbürgermeister Rolf Haumann von einer Auftaktveranstaltung für die weitere Arbeit in Lennep. „Ich hoffe, dass man sich hier trifft, miteinander ins Gespräch kommt.“ Zum Abschluss segnet Pfarrer Jürgen Behr den Platz.

Wenig später startete das Pilger- und Familienfest auf dem Alten Markt. Die langen Holzbänke waren schnell besetzt, für Musik sorgte das Bläserquartett „Fuga“ aus Wuppertal. Unter roten Zeltdächern stand ein imposantes Kuchenbuffet bereit: „Alles selbst gebacken von den Pilgerfrauen“, betonte Willi Oberlis. Heiße und kalte Getränke waren ebenso im Angebot wie Herzhaftes und Deftiges.

Am Stand der Pilgerfreunde gab es neben den Fläschchen mit hochprozentigen Pilgertropfen, Muscheln und kleinen Engeln auch den hölzernen Lenneper Löffel zu kaufen. Mit eingebrannter Jakobsmuschel und Hinweis auf das Heilige Jahr steht er symbolisch für das Festival, also fürs Teilen, für Gemeinschaft, Nächstenliebe und Gastfreundschaft. Dieser besondere Löffel – jedes Exemplar ist ein Unikat – wird auch im Lennep Laden, im Lotsenpunkt und im Pfarrbüro St. Bonaventura zu bekommen sein.

Jakobusjahr

Knapp 40 weitere Veranstaltungen sind zum Festival im „Heiligen Jahr“ in Lennep in Vorbereitung. Noch bis Mitte Dezember wird zum Beispiel zu spirituellen, künstlerischen oder auch gesellschaftspolitischen Formaten eingeladen. Als nächstes wird am 10. August ab 19 Uhr im Quartierstreff Klausen zu Musik und Texten einladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare