Lennep

Statt eines Neubaus wachsen Schuttberge

Bagger sind zuweilen im Einsatz auf dem Gelände an der Robert-Schumacher-Straße. Gebaut wird dort allerdings noch nichts . Foto: Roland Keusch
+
Bagger sind zuweilen im Einsatz auf dem Gelände an der Robert-Schumacher-Straße. Gebaut wird dort allerdings noch nichts.
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen

Das alte Heizwerk am Lenneper Bahnhof ist abgerissen, die städtebauliche Lösung lässt allerdings auf sich warten.

Von Axel Richter

Remscheid. Das alte Heizwerk ist verschwunden. Einschließlich des 28 Meter hohen Schornsteins, der das ehemalige Bahnbetriebswerk am Lenneper Bahnhof einst überragte. die Baufirma Krasniqi ließ die Ruine abreißen und kündigte den Lennepern an der Ecke Am Johannisberg / Robert-Schumacher-Straße ein modernes Wohn- und Geschäftshaus an. Das war im August 2019. Das Geschäftshaus ist bis heute nicht entstanden. Stattdessen nahmen Schuttberge Formen an.

Die sorgten zwischenzeitlich nicht nur bei Anwohnern, sondern auch in der Lenneper Kommunalpolitik für Argwohn. „Ich finde es nicht so schön, dass das Unternehmen das Grundstück jetzt als Lagerplatz benutzen“, sagt der frühere Bezirksbürgermeister Markus Kötter (CDU) auf Nachfrage des RGA und fordert, dass das Erdreich dort baldmöglichst verschwindet.

„Da sah der alte Schornstein ja beinahe besser aus.“
Markus Kötter (CDU)

Arben und Arsim Krasniqi hatten das 728 Quadratmeter große Gelände von der Bahnflächenentwicklungsgesellschaft erworben. Den beiden Brüdern, Geschäftsführer der Krasniqi Straßen- und Tiefbau GmbH, hatte sich das nach eigener Schilderung angeboten. Ein 716 Quadratmeter großes Nachbargrundstück befand sich bereits in ihrem Eigentum. Nun sollten sie beide Flächen gemeinsam entwickelt werden. Geplant sei der Bau eines mehrgeschossigen Gebäudes mit Wohn- und Gewerbenutzung, hieß es damals.

Mehrmalige Anfragen des RGA bei der Firma Krasniqi in Heiligenhaus blieben bis gestern unbeantwortet. „Wir befinden uns mit der Firma Krasniqi in Kontakt“, erklärt dagegen Ingo Lückgen, Chef der Remscheider Wirtschaftsförderung.

Nach seinen Informationen führte das Unternehmen sein Grundstück einer Zwischennutzung zu, wie es besten im Beamtendeutsch heißt. Mit dem Bodenaushub, den Krasniqi aus anderen Baustellen dort ablagerte, haben jedoch nicht nur Anwohner und Kommunalpolitiker ihre Probleme, sondern auch die Stadt Remscheid. Die Schuttberge sollen deshalb absehbar wieder verschwinden. Anderenfalls droht Ärger vonseiten des Bauordnungsamtes.

Lückgen ist guter Dinge, dass es nicht dazu kommt. „Die damals vorgestellten Pläne sind nach wie vor aktuell“, sagt er. Doch die Baubranche ist von der Corona-Krise so gut wie nicht betroffen. Im Gegenteil: Die Auftragsbücher sind voll. Das Unternehmen hat auf zahlreichen anderen Baustellen zu tun.

Die „städtebaulich gute Lösung“, die der Wirtschaftsförderer mit Arben Krasniqi und der Bahnflächenentwicklungsgesellschaft auf einem gemeinsamen Pressetermin im August 2019 präsentiert hatten, lässt mithin auf sich warten. Sehr zum Ärger von Markus Kötter, der sich in der Bezirksvertretung von der Stadtverwaltung überdies schlecht informiert sieht. Im Angesicht der Schuttberge versagt er sich zudem nicht einer gewissen Ironie: „Da sah der Schornstein über dem alten Heizwerk früher ja beinahe besser aus.“

Lenneper Kirmesplatz

Das Designer Outlet Center (DOC) ist weiterhin ein Fall für die Gerichte. Bis zu einer endgültigen Entscheidung darüber, ob es gebaut werden darf oder nicht, dürften weitere Jahre vergehen. So lange sollen der Kirmesplatz und der Aschenplatz an der Kreuzung Ringstraße / Rader Straße nicht brachliegen. Das fordert die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Lennep. Die Flächen sollen „für die Dauer der Übergangszeit bis zur Realisierung des DOCs in einen der Ortslage angemessenen Zustand“ versetzt werden. Dazu soll die Stadtverwaltung prüfen, ob der Kirmesplatz auch wieder als Veranstaltungsfläche genutzt werden kann. Unter anderem stand darauf einst das Oktoberfestzelt des Lenneper Verkehrs- und Fördervereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wenn „Querdenker“ den Betrieb stören
Wenn „Querdenker“ den Betrieb stören
Wenn „Querdenker“ den Betrieb stören
Tierheim in Remscheid ist ab sofort geschlossen
Tierheim in Remscheid ist ab sofort geschlossen
Tierheim in Remscheid ist ab sofort geschlossen
Auffällig aussehendes Duo raubt Obdachlosen in Remscheid aus
Auffällig aussehendes Duo raubt Obdachlosen in Remscheid aus
Auffällig aussehendes Duo raubt Obdachlosen in Remscheid aus
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Zwei weitere Todesfälle
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Zwei weitere Todesfälle
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Zwei weitere Todesfälle

Kommentare