Millionenschweres Bauvorhaben

Destillerie Frantzen muss Wohnprojekt weichen

Destille Frantzen , Alte Freiheitstr. 24 ist am 25.4.22 an Mayestate Beckum verkauft worden Investor plant seniorengerechtes Wohnenzwischen Alter Freiheitstr. und Trasse des Werkzeugssucht aber noch einen Träger
+
Die Destille Frantzen werde nach über 250 Jahren dokumentierter Geschichte ihren Betrieb einstellen.

In Stachelhausen sollen mehrere Gebäude überwiegend für ältere Menschen entstehen. Dafür muss die traditionsreiche Destillerie Gebr. Frantzen den Betrieb einstellen.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Es ist ein Projekt, das das Gesicht des Ortsteil Stachelhausen nachhaltig verändern wird: Auf einem mehr als 6600 Quadratmeter großen Areal zwischen Freiheitstraße und Trasse des Werkzeugs soll voraussichtlich ab dem kommenden Jahr eine Verbund-Einrichtung mit verschiedenen Wohnformen für überwiegend ältere Menschen entstehen.

Der Plan zeigt, wie sich die neue Einrichtung von der Freiheitstraße bis zur Trasse erstreckt, in unmittelbarer Nachbarschaft zum neuen Quartiersplatz.

Geplant sind mehrere Gebäude mit zusammen deutlich über 10.000 Quadratmetern Grundfläche. Neben rund 80 vollstationären Plätzen, also das, was man gemeinhin als Altersheim bezeichnet, sind dort auch eine ambulant betreute Wohngemeinschaft mit zwölf Plätzen, betreutes Wohnen sowie Kurzzeit- und Tagespflege pflege vorgesehen.

Honsberg soll bis 2024 ein Altenheim bekommen

Ein Konzept, das die Stadt ausdrücklich begrüßt, wie Baudezernent Peter Heinze auf RGA-Anfrage bestätigt: „Wir wollen das unbedingt.“ Die bisher vorgestellten Pläne würden an dieser Stelle gut ins Gesamtbild passen und den Stadtteil aufwerten, ist Heinze überzeugt. Und das Konzept mit den verschiedenen Angebotsformen passe zudem gut in die Pflegebedarfsplanung der Stadt.

Ein Investor hat die Grundstücke inklusive Wohnhäusern und Destillerie gekauft

Stefan Fellhölter sieht in Remscheid Potenzial.

Hinter dem Millionen-Projekt steht ein Investor aus Beckum im Kreis Warendorf, genauer eine Tochterfirma der Mayestate-Unternehmensgruppe. Deren Geschäftsführer Stefan Fellhölter berichtet, dass man die Grundstücke Freiheitstraße 24 und 26 gekauft habe. Dort befinden sich derzeit zwei Wohnhäuser und die traditionsreiche Destillerie Gebr. Frantzen. Die werde nach über 250 Jahren dokumentierter Geschichte ihren Betrieb einstellen, erklärt Inhaber Dr. Rainer Frantzen: „Die Liquidation ist bereits beantragt.“

Ein Teil der Gebäude soll allerdings erhalten bleiben, versichert Stefan Fellhölter: „Das sind ja zum Teil fantastische Häuser.“ Mit ihnen hat der neue Eigentümer auch einen Tiefbrunnen samt Wasserrechten übernommen. „Inwieweit wir das nutzen werden, kann ich derzeit noch nicht sagen“, so der Projektentwickler. Für eine Großküche, die perspektivisch mehr als 100 Menschen versorgen soll, sei ein eigener Brunnen aber eine gute Option.

Gefunden habe man das Grundstück über einen Makler, berichtet Fellhölter. Man sei sowohl von der Stadt als auch vom Standort überzeugt: „Remscheid hat Potenzial.“ Und für einen Entwickler wie Mayestate sei es immer vorteilhaft, in aufstrebende Stadtteile zu investieren. Die Topographie des Geländes stelle allerdings eine Herausforderung dar: „Von der Freiheitstraße bis zur Trasse sind es rund 13 Meter Höhenunterschied.“ Vermutlich werde man Terrassen anlegen, um das zu lösen.

Stachelhausenpark wächst langsam

Wenn wir Glück haben, beginnen die Bauarbeiten am Ende des ersten Quartals 2023.

Stefan Fellhölter

Baurechtlich müsse sich das gesamte Projekt ins Umfeld einfügen, betont Baudezernent Heinze: „Wir haben aber keine Sorge, dass der Investor das nicht hinkriegt.“ Eine entsprechende Bauanfrage habe man bereits positiv beschieden: „Wir reden da nur noch über Kleinigkeiten.“

Trotzdem werden in diesem Jahr keine Bagger mehr rollen, betont Fellhölter. Aktuell suche man nach einem Betreiber der Anlage. „Da sind wir in Gesprächen, das wird wohl so bis August dauern.“ Erst danach würden letzte Details mit dem Betreiber abgestimmt und anhand dessen der Bauantrag gestellt. „Wenn wir Glück haben, beginnen die Bauarbeiten am Ende des ersten Quartals 2023“, sagt Fellhölter. Vermutlich aber erst im Sommer.

Hintergrund

Gebr. Frantzen ist einer der ältesten Hersteller von Spirituosen im Bergischen, bekannt unter anderem für den Stachelhauser Korn und den Kräuterlikör Kardinal. Ob und wie einzelne Produkte weitergeführt werden, prüfe man derzeit, berichtet Inhaber Dr. Rainer Frantzen.

Die Mayestate-Gruppe investiere seit rund 20 Jahren in Immobilien, sagt Stefan Fellhölter. Bis vor etwa fünf Jahren vor allem im Wohnungsbau, inzwischen auch in soziale Objekte. Diese Aktivitäten seien inzwischen in die Firma Caremodul ausgelagert, die in Remscheid als Investor auftritt.

Standpunkt von Sven Schlickowey: Der Blick von außen

sven.schlickowey@rga.de

Ein Fonds aus Frankfurt investiert 25 Millionen Euro ins Allee-Center, ein britisches Unternehmen wollte für 170 Millionen in Lennep bauen und nun fließt ein zweistelliger Millionenbetrag aus Beckum nach Stachelhausen. Während es in Remscheid durchaus den Trend gibt, die eigenen Stadt madig zu reden, sehen professionelle Investoren mit geschulten Blick von außen das Potenzial der Werkzeugstadt. Natürlich läuft auch hier nicht alles super, aber doch noch gut genug, dass diese Unternehmen in Remscheid statt in einer anderen Stadt investieren. Wohlgemerkt nicht aufgrund alter Verbundenheit oder aus Sentimentalität, sondern anhand objektiver Kriterien. Wenn demnächst mal wieder jemand die Stadt verbal dem Untergang weiht, erinnern Sie ihn ruhig mal daran! Und auch daran, dass es bestimmt nicht besser wird, wenn man es schlecht redet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Neue Einschränkung für S 7-Pendler
Neue Einschränkung für S 7-Pendler
Neue Einschränkung für S 7-Pendler
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Wochenmärkte in Remscheid kämpfen ums Überleben
Vertragsabschlüsse ziehen sich: RSV wird kein Risiko eingehen
Vertragsabschlüsse ziehen sich: RSV wird kein Risiko eingehen
Vertragsabschlüsse ziehen sich: RSV wird kein Risiko eingehen
Corona: Inzidenz steigt in Remscheid - Ein weiterer Todesfall
Corona: Inzidenz steigt in Remscheid - Ein weiterer Todesfall
Corona: Inzidenz steigt in Remscheid - Ein weiterer Todesfall

Kommentare