Bewerbung

Unesco-Welterbe: Land schlägt Müngstener Brücke vor

Hat eine weitere Hürde genommen: die Müngstener Brücke und ihre Bewerbung für die Unesco-Weltkulturerbe-Liste. Archivfoto: Christian Beier
+
Hat eine weitere Hürde genommen: die Müngstener Brücke und ihre Bewerbung für die Unesco-Weltkulturerbe-Liste.

Unesco-Welterbe: Das Projekt mit internationalen Partnern wird für deutsche Liste eingereicht.

Von Anja Kriskofski und Philipp Müller

Remscheid/ Solingen. Bei der Weltkulturerbe-Bewerbung für die Müngstener Brücke ist Solingen einen großen Schritt weitergekommen. Die Landesregierung wird die Brücke für die deutsche Liste für zukünftige Unesco-Welterbestätten vorschlagen. Das teilte NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) am Dienstag mit. Es ist die einzige Bewerbung, die Nordrhein-Westfalen bei der Kultusministerkonferenz einreicht. Der unter Federführung der Stadt Solingen erarbeitete Antrag ist ein europäisches Projekt: Die Müngstener Brücke soll mit fünf weiteren Großbogenbrücken des 19. Jahrhunderts in Italien, Frankreich und Portugal in die Welterbe-Liste aufgenommen werden. „Wir haben gute Arbeit geleistet, unsere Bewerbung in internationaler Gemeinschaft hat überzeugt“, freute sich Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) über die Nachricht aus Düsseldorf.

Der länderübergreifende Aspekt dürfte mit den Ausschlag gegeben haben: „In der internationalen Zusammenarbeit mit Italien, Frankreich und Portugal liegt zugleich eine große Chance, eine Anerkennung als transnationales und serielles Unesco-Welterbe zu erlangen“, so Ministerin Scharrenbach. Für die Bewertung der vier Bewerbungen hatte die Landesregierung eine Jury eingesetzt, die für die Müngstener Brücke votiert hatte. Dieser Entscheidung folge sie nun. Neben dem Solinger Antrag waren die Düsseldorfer Gaslaternen, das jüdisch-mittelalterliches Viertel Köln und die industrielle Kulturlandschaft Ruhrgebiet als Vorschläge eingereicht worden.

Mit der Entscheidung aus Düsseldorf sei ein weiterer, wichtiger Meilenstein erreicht, teilte Kurzbach mit. „Noch mehr als bisher wird die Müngstener Brücke damit zum Aushängeschild für unsere Region. Und mit jedem weiteren Schritt werden wir mehr wahrgenommen – auch über die bundesdeutschen Grenzen hinaus.“

Man werde nun die ganze Kraft dem Ziel widmen, auf die bundesdeutsche Tentativliste zu kommen, betonte der Wuppertaler Oberbürgermeister Uwe Schneidewind (Grüne). Sein Remscheider Amtskollege, Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD), erinnerte daran, dass die drei Städte zum 120. Geburtstag der Müngstener Brücke 2017 mit ihren Partnern aus Frankreich, Italien und Portugal den ersten „Letter of Intent“, eine Absichtserklärung, unterschrieben hatten. „Beim Kongress zum 125. Geburtstag im nächsten Jahr können wir den Erfolg nun gemeinsam feiern.“ Die Müngstener Brücke sei auf dem Weg zum prominenten Aushängeschild für die Deutsche Bahn, erklärte Werner Lübberink, DB-Konzernbevollmächtigter in NRW.

Stiftung mit Sitz in Solingen soll gegründet werden

Auch für Timm Kronenberg, einen der Organisatoren der Six-Bridges-Rally entlang der sechs Brücken, die Welterbe werden wollen, ist die Nachricht aus Düsseldorf ein „super Signal“. Die Fahrt startet am 11. September im Müngstener Brückenpark. „Das wertet unser Projekt mit der Rallye auf. Es ist gut, dass das Signal aus Deutschland kommt, dass die Brücke Welterbe werden soll.“ Zugleich verwies er darauf, die Entscheidung werde auch einen Schub für die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der Brücke im August 2022 bringen. Nun laute die Devise: „Wir hoffen auf 2024.“ Dann könnte die Brücke tatsächlich in die Liste aufgenommen sein.

Wie geht es nun weiter? Zunächst müsse eine tragfähige Finanzstruktur geschaffen werden, heißt es aus dem Rathaus. „Ziel ist es, eine Stiftung mit Sitz in Solingen zu gründen, die gleichberechtigt von allen europäischen Brücken-Partnern getragen wird.“ Fördervereine in den vier Ländern sollen die Grundlage schaffen. Der Verein „Welterbe Müngstener Brücke“ wurde im März gegründet. Das weitere Vorgehen werde 2022 beim Welterbe-Kongress in Italien abgestimmt, so Projektleiter Carsten Zimmermann.

Die Bewerbung

Brücken: Zusammen mit der Müngstener Brücke werden die Ponte Maria Pia und Ponte Dom Luis I. in Portugal, das Garabit-Viadukt und das Viaduc du Viaur in Frankreich und der italienische Ponte San Michele für das Welterbe vorgeschlagen.

Fahrplan: Im Oktober 2023 trifft die Kultusministerkonferenz ihre Entscheidung über die deutsche Tentativliste mit den zwischen allen Bundesländern abgestimmten Objekten. Im Januar 2024 wird diese bei der Unesco eingereicht. 2025 soll das erste Projekt als Welterbe angemeldet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
Bundestagswahl 2021: Jürgen Hardt (CDU) gratuliert Ingo Schäfer (SPD) zum Wahlsieg
Bundestagswahl 2021: Jürgen Hardt (CDU) gratuliert Ingo Schäfer (SPD) zum Wahlsieg
Bundestagswahl 2021: Jürgen Hardt (CDU) gratuliert Ingo Schäfer (SPD) zum Wahlsieg
Zwei Verletzte nach Messerstichen am Markt
Zwei Verletzte nach Messerstichen am Markt
Zwei Verletzte nach Messerstichen am Markt
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 28,7 - Mobile Impfungen für alle ab 12 Jahren
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 28,7 - Mobile Impfungen für alle ab 12 Jahren
Corona: Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 28,7 - Mobile Impfungen für alle ab 12 Jahren

Kommentare