Bergisches Wissensforum

So bekommt jeder sein Leben selbst in den Griff

Dörte Maack (53) ist Moderatorin, Rednerin und Mutter von zwei Kindern.Foto: Specherhaus
+
Dörte Maack (53) ist Moderatorin, Rednerin und Mutter von zwei Kindern.Foto: Specherhaus

Dörte Maack ist am 26. Oktober beim Bergischen Wissensforum zu Gast – Die blinde Rednerin erklärt, wie Widerstandsfähigkeit gelingt. Für diese Veranstaltung verlosen einen Online-Zugang.

Das Gespräch führte Melissa Wienzek.

Frau Maack, Ihr Thema beim Bergischen Wissensforum ist die Selbstbestimmung. Das ist gar nicht so einfach, zumal das Leben auch immer wieder Rückschläge mit sich bringt. Wie gelingt es mir, dennoch ein selbstbestimmtes Leben zu führen?

Dörte Maack: Sie sagen es: Das Leben ist nicht so nach dem Motto „Hier bin ich und ich weiß genau, was ich will und bestimme alles selber“, sondern es hat seine Höhen und Tiefen. Doch genau dann wird es spannend – wenn wir eben nicht Herr der Lage sind.

Wie sind Sie selbst an diesem Thema gewachsen?

Maack: Ich bin auf dieses Thema gekommen, weil ich selbst betroffen bin. Ich bin durch eine unheilbare Augenkrankheit erblindet – was ein enormes Risiko birgt, in eine Abhängigkeit zu geraten, so dass die Dinge plötzlich für mich vorbestimmt sind und jemand anderes für mich entscheidet. Es ist zunächst schwer, sich selbst zu sagen: Es ist jetzt so, das kann ich nicht ändern. Aber: Alles, was ich selbst bestimmen kann, gerade jetzt, nehme ich nun selbst in die Hand. Letztlich stellt sich die Frage „Wer bestimmt hier eigentlich?“ ja genau dann, in Krisenzeiten, sonst sprechen wir im Alltag gar nicht über Selbstbestimmung.

Denken Sie, dass jeder Mensch das Ziel, das er sich setzt, auch erreichen kann?

Maack: Das kommt auf die Person und das Ziel an. Aber ich finde es enorm wichtig, Ziele und vor allem Träume zu haben, um die Richtung zu kennen. Ob man genau dort landet oder daneben oder davor, ist gar nicht so wichtig. Aber man erkennt: Das ist der Weg, den ich gehen möchte. Denn das gibt uns die Chance, zu erkennen: Wenn sich eine Tür öffnet, gehe ich hindurch oder nicht? Das Ziel ist also vielmehr ein Fixstern, der die grobe Richtung vorgibt.

„Hinfallen, Krone richten, aufstehen, weitermachen“, heißt es so schön auf Postkarten. Wie gelingt mir diese Resilienz, also diese Widerstandsfähigkeit?

Maack: Zum einen gelingt sie, wenn wir nicht denken, dass es sofort passieren muss. Dieser Spruch ist zwar schön, aber wenn es richtig hart kommt, ist es erst mal nicht so einfach, die Krise auch zu akzeptieren. Ich gehe dann erst mal durch das Tal der Tränen und weiß auch erst mal nicht, wie ich dort wieder rauskomme – aber genau das gehört dazu. Resilienz gelingt dann, wenn wir eine gute Beziehung zu uns selbst haben, wenn wir Selbstwertgefühl haben – und zwar gerade dann, wenn es nicht so läuft, wie wir es uns gewünscht haben. Wichtig sind zudem gute Beziehungen zu anderen Menschen. Und im Leben generell einen Sinn zu sehen.

Und wenn ich nun doch in eine Krise gerate – was hilft mir dann in dem Moment? Haben Sie einen Tipp parat?

Maack: Wir brauchen dafür andere Menschen. Viele stellen sich oft die Frage: Was mache ich mit jemanden, der gerade unten ist oder auf dem Weg dorthin ist? Wir haben ja immer das Gefühl, wir müssen es richten, ihm helfen. Und das ist auch richtig so. In solch einer Phase hilft es, da zu sein, zuzuhören, helfen kleine Gesten. Das ist alles – aber das ist verdammt viel.

Sie sagen: Jeder sollte Verantwortung für sein eigenes Leben übernehmen. Wie können Eltern ihre Kinder vor allem im jugendlichen Alter davon überzeugen?

Maack: Es gibt diesen schönen Spruch „Wir können unsere Kinder nicht erziehen, sie machen uns eh alles nach“. Ich denke also, wenn Kinder sehen, dass Eltern ihr Leben selbst in die Hand nehmen und Verantwortung übernehmen, dann übernehmen Kinder das auch.

Was zählt zu dieser Verantwortung?

Maack: Zu verstehen: Ich habe nicht alles im Griff. Es passieren Dinge, die können mir und genauso jedem anderen passieren. Ich entscheide nicht über die äußeren Umstände. Aber ich habe es im Griff, es ist meine Entscheidung, wie ich darauf reagiere.

Entscheiden bedeutet Mut. Was würden Sie sagen: Ist uns der Mut heutzutage aberzogen worden?

Maack: Ich würde insgesamt sagen, dass wir in Deutschland nicht die stärkste Kraft für Mut haben. Meine Tochter ist gerade im Auslandsjahr. Im Ausland wird viel stärker ermutigt als bei uns, finde ich. Wie oft hören wir hier: „Das geht nicht, und das geht auch nicht“. Da sind wir groß drin. Man macht sich auch nicht immer beliebt, wenn man mutig ist. Aber das kann es – je nach Situation – wert sein.

In Stellenbeschreibungen heißt es oft: „Wir suchen einen Mitarbeiter, der anpassungsfähig ist.“ Ist jemand, der das nicht ist oder nicht will, auch nicht erfolgreich?

Maack: Das ist eine interessante Frage. Ich arbeite viel mit Führungskräften und Teams und nehme dort zumindest einen Wandel wahr. Führungskräfte sagen immer öfter: „Ich möchte nicht nur Ja-Sager, sondern ein heterogenes Team. Mitarbeiter, die konstruktiv Kritik über oder andere Vorschläge einbringen.“ Ich glaube, da tut sich was. Aber natürlich möchte auch niemand einen Angestellten haben, der nur auf Krawall gebürstet ist (lacht).

Widerstandsfähigkeit ist eine Eigenschaft, die auch im Privatleben eine Rolle spielt. Wie setze ich mich zum Beispiel gegen flapsige Sprüche von Familienmitgliedern oder das trotzige Teeniekind durch?

Maack: Nicht persönlich nehmen, nicht beleidigt sein und klare Grenzen ziehen. Gerade bei Teenagern muss man sich sagen: Das hat nichts mit mir zu tun, sie müssen sich abgrenzen, und das tun sie immer. Ansonsten hilft eine klare Ansage: bis hier hin und nicht weiter.

Auf was können sich die Gäste bei Ihrem Vortrag am 26. Oktober einstellen?

Maack: Es wird lebendig und lustig. Auch wenn sich das viele nicht vorstellen können, wenn eine Frau darüber spricht, wie sie mit einer Erblindung klarkommt. Es wird humorvoll, persönlich, aber nicht privat. Ich glaube, die Menschen, die kommen, werden sich inspiriert und berührt fühlen.

Bergisches Wissensforum: Eric Standop schaut den Menschen tief in die Augen.

Karten & Preise

Das Forum: Gemeinsam mit der Agentur Sprecherhaus widmen sich Remscheider General-Anzeiger und Solinger Tageblatt auch 2021/22 beim Bergischen Wissensforum dem „Rohstoff Wissen“ mit hochkarätigen Referenten, unterstützt von der Volksbank im Bergischen Land und der Firma Walbusch.

Termine: Dienstag, 26. Oktober: Selbstbestimmung mit Dörte Maack; Mittwoch, 17. November: Wahrnehmung mit Alexander Groth; Dienstag, 25. Januar: Zielstrebigkeit mit Susanne Nickel; Dienstag, 22. Februar: Überzeugungskraft mit Klaus-J. Fink; Dienstag, 29. März: Vitalität mit Patric Heizmann, jeweils ab 19.30 Uhr.

Tickets (Präsenz): Wer die Vorträge vor Ort erleben möchte, zahlt für einen Vortrag 49 Euro (39 Euro für RGA-Karten-Inhaber). Ein Ticket für alle 6 Termine kostet 245 Euro (195 Euro mit RGA-Karte).

Tickets (online): Wer die Veranstaltung im Livestream sehen möchte, zahlt 39 Euro pro Vortrag (29 Euro mit RGA-Karte). Das Online-Abo für alle Termine kostet 234 Euro (174 Euro mit RGA-Karte). Karten gibt es hier: t1p.de/g915.

Telefonisch können Karten bei Sprecherhaus unter (0 25 61) 97 92 888 bestellt werden (mo. bis do. von 9 bis 16 Uhr, fr. von 9 bis 14 Uhr).

Neuer Ticketservice: Karten können bis zehn Tage vor der Veranstaltung zwischen Präsenz- und Onlineteilnahme umgebucht werden – mit Preisausgleich (Zuzahlung bei Wechsel auf Präsenzteilnahme, Erstattung bei Wechsel auf Onlineteilnahme, je 10 Euro).

Teilnahme: Die Präsenzteilnahme ist nur mit 3G möglich. Am Einlass wird der Nachweis geprüft: geimpft, genesen oder getestet (Test maximal 48 Stunden alt).

Ort: Veranstaltungsort ist der Bürgersaal der Evangelischen Stadtkirche Solingen. Die Vorträge dauern rund 90 Minuten, Einlass ist ab 19 Uhr. Nach dem Vortrag: Buchverkauf mit Signierung und Gesprächsmöglichkeit mit der Referentin oder dem Referenten.

Streamingtipps: Tipps für ein gutes Streamingerlebnis finden Sie unter diesem Artikel auf unserer Internetseite, Stichwort „Wissensforum“, und hier: t1p.de/qvik.

Zur Person

Werdegang: Dörte Maack (53) stammt aus der Nähe von Hamburg und lebt dort auch mit ihrer Familie. Sie ist Mutter von zwei Kindern. Eigentlich war Maack Straßenkünstlerin und Trapezartistin, hatte eine eigene Theatertruppe für Comedy und Theater für Kinder. Dann erhielt sie die Diagnose einer unheilbaren Augenerkrankung. „Das war die Zäsur“, sagt sie heute darüber. „Ich habe erst weitergemacht auf der Bühne, der Sehverlust kam schleichend. Irgendwann konnte ich nicht mehr – aus emotionalen Gründen – und habe die Bühne verlassen.“ Dann nahm sie ihr Leben selbst in die Hand: Dörte Maack studierte Sportwissenschaften, Linguistik und Pädagogik. Anschließend hat sie 15 Jahre das Ausstellungsprojekt „Dialog im Dunkeln“ in leitender Funktion begleitet. Dies ist ein internationales Projekt in 30 Ländern. Blinde Guides führen sehende Besucher dort durch. Teil dessen ist das „Dinner im Dunkeln“. Maack entwickelte für dieses internationale Projekt Workshops für Teams und Führungskräfte. Das Konzept durfte sie auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vorstellen. Danach hat sich der Workshop weltweit verbreitet, so dass ihn mittlerweile 300 000 Führungskräften durchlaufen haben. 2018 hat sich Maack selbstständig gemacht. Jetzt ist sie zurück auf der Bühne als Moderatorin und Rednerin.

https://doerte-maack.de/

Buchtipp: Dörte Maack: Wie man aus Trümmern ein Schloss baut – Die Geschichte meiner Erblindung und wie ich wieder Lebensfreude fand, ISBN: 978-3843612609

Verlosung

Hier gibt es nur für Abonnenten einen Online-Zugang zum Bergischen Wissensforum zu gewinnen!

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Brand an der Honsberger Straße: Polizei geht von Defekt aus
Brand an der Honsberger Straße: Polizei geht von Defekt aus
Brand an der Honsberger Straße: Polizei geht von Defekt aus
Jakobsstollen: Eindringlinge riskieren ihr Leben
Jakobsstollen: Eindringlinge riskieren ihr Leben
Jakobsstollen: Eindringlinge riskieren ihr Leben
Biker-Mode wird in Remscheid in Handarbeit hergestellt
Biker-Mode wird in Remscheid in Handarbeit hergestellt
Biker-Mode wird in Remscheid in Handarbeit hergestellt

Kommentare