Tipps der Sicherheitsberater

So schützen sich Senioren vor dem Enkeltrick

Annemarie Wegerhoff (r.) und Peter Dreibrodt klärten die Teilnehmerinnen und den Teilnehmer im Seniorenbüro auf. Foto: Roland Keusch
+
Annemarie Wegerhoff (r.) und Peter Dreibrodt klärten die Teilnehmerinnen und den Teilnehmer im Seniorenbüro auf.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Die Maschen der Betrüger werden dreister. 39 Millionen Euro wurden in NRW 2020 erbeutet.

Remscheid. Mit zuckersüßer Stimme bittet Fabian am Telefon seine liebe Omi um Geld, weil er zurzeit in der Schweiz im Urlaub und sein Auto dummerweise kaputtgegangen ist. Er braucht auch nur 5.500 Euro, damit der Motor repariert werden kann. Ein Freund, der Franz aus Solingen, würde das Geld auch sofort bei Oma Elisabeth in Wuppertal abholen kommen, gar kein Problem. Aber sie solle bitte nichts dem Opi, Mami oder Papi sagen. Ganz nebenbei: Wie geht es Opi eigentlich? Er komme sie auch bald wieder besuchen, betont Fabian, weil er sie lieb habe. Sie wohne doch noch in der Elisenstraße 32? Oma Elisabeth willigt ein – das Geld kommt aber nie bei ihrem Enkel an. Denn Fabian ist nicht ihr leiblicher Enkel, sondern ein südländischer Betrüger, der seine vornehmlich älteren Opfer aus der Ferne am Telefon abzockt, während er sich selbst in der Sonne räkelt.

Enkeltrick nennt sich dies. So wurden 2020 allein in NRW 39 Millionen Euro ergaunert, berichtet Peter Dreibrodt (69). Er ist ehrenamtlicher Seniorensicherheitsberater in Remscheid. Gemeinsam mit Annemarie Wegerhoff (67) hat er sich 2009 bei der Stadt Remscheid ausbilden lassen. Sie informieren im Rahmen des Projekts „Senioren für Senioren“ zu Sicherheit im Alter. Das fängt beim Türspion an, geht über den Hausnotruf und reicht bis zu Vorträgen.

Gestern klärten Dreibrodt und Wegerhoff auf lockere, aber informative Weise die Teilnehmer einer Info-Veranstaltung im Seniorenbüro zum Enkeltrick auf. Das Fabian-Fallbeispiel spielten sie bei einem Rollenspiel durch. Das Angebot war Teil der „Wochen der älteren Generation“.

Und brandaktuell: Einige der Teilnehmerinnen berichteten, die Nachbarin oder Schwägerin sei bereits angerufen worden. Und eine Remscheiderin war sogar selbst betroffen: Abends habe jemand mit der Telefonnummer der Polizei, der 110, bei ihr angerufen. „Auch die Masche des falschen Polizisten geht aktuell im Städtedreieck wieder rum“, sagte Dreibrodt. Auch wenn Remscheid nach wie vor noch eine der sichersten Großstädte sei, sei Vorsicht geboten. Die Seniorensicherheitsberater geben daher folgende Tipps:

Remscheid: Berater geben Senioren diese Tipps

Telefonbuch-Eintrag löschen: „Betrüger nehmen sich unser Telefonbuch vor und gehen nach älter klingenden Namen. Eine Chantal oder ein Yannis werden nicht angerufen, sondern ein Willi oder eine Ursula“, erklärte Dreibrodt. „Überlegen Sie: Müssen Sie wirklich noch im Telefonbuch stehen?“ Er empfiehlt, den Eintrag löschen zu lassen.

Sich durchsetzen und auflegen: „Die Betrüger sind speziell geschult und ziehen einen immer wieder in das Gespräch rein“, weiß Annemarie Wegerhoff. Psychologische Tricks wie vom Thema ablenken („Wie geht es dem Opi eigentlich?“) kennen die Gauner zuhauf. „Trauen Sie sich und legen Sie einfach auf!“

Keine Details nennen: Sich aus Anstand mit dem vollen Namen zu melden, wenn das Telefon klingele, sei bereits der erste Hinweis für einen Betrüger. Besser nur „Hallo“ sagen und keine Details nennen wie Namen, Straßenname oder gar Bankverbindung.

Polizei verständigen: Wer Opfer des Enkeltricks werde, sollte sofort die Polizei verständigen - egal, wie viel Uhr es ist. Die Wachen sind rund um die Uhr besetzt. Und: Die Polizei selbst ruft niemals mit der 110 an und verlangt schon gar nicht die Herausgabe von Geld oder Schmuck.

Kontakt

„Senioren für Senioren“ ist ein Gemeinschaftsprojekt im Rahmen einer Ordnungspartnerschaft zwischen der Stadt Remscheid, dem Polizeipräsidium Wuppertal, der Allianz für Sicherheit im Bergischen Land und weiteren Partnern. Ehrenamtliche Sicherheitsberater beantworten Fragen. Kontakt über die Stadt: Tel. 4 60 10 45 oder 46 45 47 22.

seniorensicherheitsberater.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Einfamilienhaus brennt an der Honsberger Straße
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Kriminelle sprengen Geldautomat in Lüttringhausen
Bürgerbus fährt oft allein durchs Dorp: Es fehlen die Fahrgäste
Bürgerbus fährt oft allein durchs Dorp: Es fehlen die Fahrgäste
Bürgerbus fährt oft allein durchs Dorp: Es fehlen die Fahrgäste
Mannesmann-Villa weicht Kita-Neubau
Mannesmann-Villa weicht Kita-Neubau
Mannesmann-Villa weicht Kita-Neubau

Kommentare