Ausstellung von Polizei und Sparkassen

So schützen Sie sich gegen Trickbetrüger

Acht Banner halten wertvolle Tipps gegen Betrüger bereit. Foto: Michael Schütz
+
Acht Banner halten wertvolle Tipps gegen Betrüger bereit.

Mit der Ausstellung „Klüger gegen Betrüger“ machen Polizei und Sparkassen auf kriminelle Muster aufmerksam.

Von Katharina Birkenbeul

Remscheid. Acht Banner mit großen roten Warndreiecken und der Aufschrift „Achtung“ werden demnächst in der Remscheider Stadtsparkasse zu sehen sein. „Klüger gegen Betrüger“ lautet der Titel der Ausstellung der Sparkassen im bergischen Städtedreieck, die in Zusammenarbeit mit der Polizei auf die Beine gestellt wurde. Bis morgen ist die Ausstellung noch in der Hauptstelle der Solinger Sparkasse zu sehen. Anschließend wandert sie weiter nach Remscheid und Wuppertal. Mit der Aktion soll darauf aufmerksam gemacht werden, wie sich insbesondere ältere Menschen beispielsweise vor Trickbetrügern schützen können. Denn Menschen, die auf einen Trickbetrug reinfallen, seien nicht nur finanziell geschädigt, sondern fühlten sich auch verletzt und beschämt, erklärt der Wuppertaler Polizeipräsident Markus Röhrl. Der RGA hat ein paar Tipps zusammengestellt, um zu erkennen, wie die Täter vorgehen, und wie man sich dagegen gewehren kann.

Falsche Polizeibeamte am Telefon: Kriminelle geben sich am Telefon als Polizeibeamten aus und geben vor, dass sich das Hab und Gut des Angerufenen in Gefahr befindet. Die Betroffenen sollen Bargeld und Wertgegenstände deshalb in die Hände der Polizei – in dem Falle der falschen – übergeben. Das Ziel der Täter sei es, das Opfer in den Zustand völliger Kopflosigkeit zu treiben, damit es alle Vorsichtsmaßnahmen über Bord wirft und froh ist, Wertsachen in sichere Obhut zu geben. Des Öfteren sei bei einem Anruf auch die örtliche Telefonvorwahl in Kombination mit der Notruf-Nummer 110 zu sehen. Die Polizei rät: Nicht ans Telefon gehen, wenn eine Notrufnummer eingeblendet wird. Sollte der Betrug erst während des Gesprächs auffallen, den Namen des Anrufers ermitteln und der echten Polizei den Vorfall schildern. Zudem fordert die Polizei niemals, Wertgegenstände ausgehändigt zu bekommen.

Enkel-Trick: Auch der Enkel-Trick ist bei Betrügern beliebt. Dabei erschleichen sich die Anrufer den Namen eines Verwandten der Person, die sie anrufen, und schildern dann unter diesem Namen eine Notlage für die Geld benötigt wird, dass dann meist an einen Boten übergeben werden soll. Wer so einen Anruf erhält, sollte misstrauisch werden, wenn ein Gespräch mit einem Ratespiel zum Namen des Anrufers beginnt. Wenn Geld gefordert wird, sollte das Gespräch beendet und keine privaten finanziellen Details genannt werden. Auch hier gilt wieder: Geld niemals fremden Personen mitgeben.

Handwerkertrick: Manchmal handeln Trickbetrüger auch zu zweit, beispielsweise beim Handwerkertrick. Dabei geben sich Personen als Handwerker, Dachdecker oder Wasserwerker aus. Während der eine die handwerklichen Arbeiten – mal mehr und mal weniger nach Vorschrift – ausführt, durchsucht der andere den Raum nach Wertgegenständen. Zudem kann es sein, dass der angebliche Handwerker vorgibt, besonders viele Schäden beheben zu müssen. Tipp: Holen sie sich in dem Fall ein weiteres Angebot ein, dabei kann sich herausstellen, dass die Arbeiten nicht notwendig sind. Und nie bar bezahlen.

Taschendiebstahl: Auch Taschendiebe arbeiten häufig nicht alleine. Der Erste lenkt ab, der Zweite stiehlt die Beute und übergibt sie an den Dritten, der damit abhaut. Damit die Täter nichts oder wenig erbeuten, empfiehlt die Polizei, nur das Nötigste an Gegenständen in Hand- und Hosentaschen mitzuführen. Bargeld, EC-Karten oder Ähnliches sollte immer nah am Körper aufbewahrt werden. Handtaschen müssen stets geschlossen sein, der Verschluss zum Körper gerichtet. Besonders im Gedränge darauf achten.

Generell gilt, wenn etwas nicht seriös rüberkommt, immer die Polizei über die Notrufnummer Tel. 110 informieren. Sollten EC-Karten oder Kreditkarten geklaut worden sein, können diese unter Tel. 11 61 16 gesperrt werden.

Ausstellung

Wanderausstellung: Die Wanderausstellung in der Hauptstelle der Stadt-Sparkasse Solingen ist dort bis 16. Oktober zu sehen. Anschließend macht sie jeweils für eine Woche in den Sparkassen Remscheid und Wuppertal Halt. Eine Broschüre informiert zusätzlich über das Thema.

Weitere Informationen der Polizei: Zusätzlich zu der Ausstellung ist von Montag bis Freitag zwischen 11 und 13 Uhr eine weitere Service-Nummer, Tel. (02 02) 2 84 – 18 02, in der Polizei-Dienststelle Kriminalprävention und Opferschutz für Fragen zu dem Thema freigeschaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Unfall: Die L 74 ist wieder frei
Nach Unfall: Die L 74 ist wieder frei
Nach Unfall: Die L 74 ist wieder frei
Neue Sirenen benötigen Zeit - Remscheid baut Warninfrastruktur neu auf
Neue Sirenen benötigen Zeit - Remscheid baut Warninfrastruktur neu auf
Neue Sirenen benötigen Zeit - Remscheid baut Warninfrastruktur neu auf
Fluten schädigen die Ökosysteme langfristig
Fluten schädigen die Ökosysteme langfristig
Fluten schädigen die Ökosysteme langfristig
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare