Kolumbarium wird geschändet

Schmierereien an Urnengräbern sorgen für Entsetzen

Auf dem evangelischen Friedhof in Lennep an der Albrecht-Thaer-Straße wurden an einem Kolumbarium Wände und Grabstellen beschmiert.Foto: Roland Keusch
+
Auf dem evangelischen Friedhof in Lennep an der Albrecht-Thaer-Straße wurden an einem Kolumbarium Wände und Grabstellen beschmiert.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Fassungslos stand Marcel Schötz am Montag vor einem der Kolumbarien auf dem evangelischen Friedhof in Lennep.

Von Andreas Weber

Remscheid. Schmierfinken hatten die Mauer und Urnengräber mit schwarzer Farbe völlig verunstaltet. „In was für einer Welt leben wir, dass öffentliches Eigentum mutwillig durch sogenannte Graffiti beschädigt und zerstört wird“, ärgert sich Schötz. Er hatte das Urnengrab seiner Mutter an der Albrecht-Thaer-Straße besucht und war auf die Krakeleien gestoßen.

Grabschändung ist in Deutschland nach § 168 des Strafgesetzbuches (StGB) als Störung der Totenruhe eine Straftat. Daran erinnert Schötz, der mitfühlen kann, was es heißt, wenn Angehörige eine Grabplatte vorfinden, deren Inschrift nach Vandalismus nicht mehr zu entziffern ist. „Schämt Euch“, ruft er den Tätern zu, die wohl vergangenes Wochenende über die letzte Ruhestätte gelaufen sein müssen.

Freitag ist Marcel Schötz noch auf dem Friedhof gewesen. Da sei alles in Ordnung gewesen. Die Täter hatten sich für ihre Sprühereien genau das Kolumbarium ausgesucht, dass durch Büsche und Bäume so versteckt liegt, so dass es von der Straße nicht einsichtig ist. Schötz hofft, dass die evangelische Kirchengemeinde Anzeige erstattet. Pfarrerin Susanne Peters-Gößling wurde am Dienstag von der Nachricht überrascht. Als sie von Klaus Diergardt, dem Gemeindesachbearbeiter in Lennep, die Bilder der Verwüstung geschickt bekam, war auch Peters-Gößling entsetzt. „Es ist erschreckend, wie pietätlos Menschen handeln.“

Die Pfarrerin erinnert sich, dass vor Jahren die Friedhofsmauer von innen beschmiert wurde. „Die Jugendlichen, die es gemacht haben, sind aber aufgeflogen und mussten die Mauer reinigen.“ Ob das in diesem Fall gelingt, bleibt offen. Susanne Peters-Gößling ist wichtig, dass eine Reinigungsfirma das in Mitleidenschaft gezogene Kolumbarium schnellstmöglich wieder in Ordnung bringt.

Denn: Am 22. November ist Ewigkeitssonntag. Zwar wird das Gedenken an die Toten nicht im sonst üblichen Rahmen stattfinden, gleichwohl werden sich die Besucher zum Abschluss auf dem Friedhof einfinden. „Sonst richten wir den Gottesdienst in der Friedhofskapelle aus. Da aber drinnen wie draußen nur eine Ansammlung von 25 Personen erlaubt ist, weichen wir in die Stadtkirche aus“, erläutert die Pfarrerin. Dort gestatten die Corona-Richtlinien maximal 100 Besucher. 

Um 15 Uhr beginnt der Gottesdienst, danach wird der Lenneper Friedhof aufgesucht. „Das Kolumbarium sollte deshalb schnell gereinigt werden“, meint Peters-Gößling, die den Gästen den schändlichen Anblick ersparen möchte. Das betroffene Kolumbarium ist übrigens eines von mehreren an der Albrecht-Thaer-Straße. 2002 ließ die Gemeinde die ersten Wände setzen. Seither sind über die Jahre weitere Wände, Türme und Stelen gefolgt. Urnengräber sind, weil pflegeleicht, mittlerweile die bevorzugte Bestattungsform.

Der Waldfriedhof Reinshagen, der Parkfriedhof Bliedinghausen und der Waldfriedhof Lennep sind von der Unesco zum „Immateriellen Kulturerbe Friedhofskultur“ ernannt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Corona: Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig - Land überweist 200.000 Euro für Kinder
Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
Eventgarten auf dem Schützenplatz startet mit Schlager in Open-Air-Saison
In dieser Telefonzelle gibt es viele Seiten: Awo weiht Bücherbox ein
In dieser Telefonzelle gibt es viele Seiten: Awo weiht Bücherbox ein
In dieser Telefonzelle gibt es viele Seiten: Awo weiht Bücherbox ein
Der Rosenhügel blüht auf: Gemeinsam für ein schönes Quartier
Der Rosenhügel blüht auf: Gemeinsam für ein schönes Quartier
Der Rosenhügel blüht auf: Gemeinsam für ein schönes Quartier

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare