„Liebe & Musik“-Open-Air-Festival

Sänger Laith Al-Deen überrascht mit kraftvollen Songs

Laith Al-Deen kam mit seinen neuen Songs bei den Besuchern gut an. Viele hielten es nicht lange auf ihren Stühlen aus. Foto: Michael Schütz
+
Laith Al-Deen kam mit seinen neuen Songs bei den Besuchern gut an. Viele hielten es nicht lange auf ihren Stühlen aus.

Blauer Himmel und 25 Grad Celsius boten am Sonntagnachmittag beste Voraussetzungen für das nächste Konzert beim „Liebe & Musik“-Open-Air-Festival auf dem Schützenplatz.

Von Michelle Jünger

Remscheid. Zum nachmittäglichen „Tanztee“ stand der Sänger Laith Al-Deen auf der Bühne, bekannt für seine einfühlsamen Balladen und eine samtige Stimme. Etwa 250 Musikfreunde hatten sich auf dem Schützenplatz eingefunden, um den Künstler zu hören, der von Anfang an die Nähe zum Publikum suchte und mit einem ganz eigenen Humor überzeugte.

Laith Al-Deen hat das vergangene Jahr genutzt, um sich an ein neues Album zu setzen. „Kein Tag umsonst“ heißt es und soll positive Momente und nachdenkliche Momente zeigen. Tatsächlich sind auch die neuen Songs wie so oft einfühlsam, aber auch kraftvoll. Sie machen Mut, laden zum Tanzen ein. Und trafen die Stimmung der Besucher. Oder vielleicht war es einfach das Sommerfeeling, das eher zum Sonnenanbeten einlud.

Aber als Remscheider ist man auch mit Regenschirmen super gegen die Sonne geschützt. Nicht wenige trugen Hüte und sommerliche Outfits, der Veranstalter verteilte Suncaps, so dass es bald aussah wie auf dem Tennisplatz. Das stellte auch der Sänger fest, der ohnehin immer wieder Scherze mit dem Publikum machte, beispielsweise mit den begleitenden Zuhörerinnen und Zuhörern, die sich noch nicht so recht trauen. Damit hatte er die Lacher auf jeden Fall auf seiner Seite.

Die Show gefiel auch Remscheiderin Hanni, die mit ihrem Freund da war. Auch ihr Freund kennt die Musik und findet sie auch nicht schlecht. „Ich habe etwas drauf beharrt, dass er mitkommt, sagen wir es so“, sagt die junge Frau. Die beiden fühlten sich aber wohl auf dem Schützenplatz, sie fanden gerade das Konzept mit den Doppelsitzplätzen super. „Es ist etwas schade, dass heute so wenig Gäste da sind“, meinte Hanni. Sie war früher schon mal auf einem Konzert von Laith Al-Deen und genoss das Heimspiel sehr.

„Man merkt ja an seinen sensiblen Texten, dass er viel mitgemacht hat, aber er ist witzig und gibt einem das Gefühl, dass man sich nicht unterkriegen lassen soll“, erklärt Hanni, bevor sie erneut aufstand und zu den Songs tanzte.

Als kurz danach ein recht romantischer Song mit viel Power ausklang, war das Publikum vom Ende so überrascht, dass ganz kurz peinlich berührte Stille herrschte. Der Sänger nahm das dem Publikum aber nicht krumm, auch wenn es sich gerade wie bei einem Date anfühlte. „Klar kann man auch mal machen“, sagt der Sänger amüsiert, bevor er sich dem nächsten Song widmete, weiter mit dem Publikum schäkerte und das Nachmittagskonzert zu etwas mehr als nur einem „Tanztee“ machte.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Historisches Foto: Wer erkennt die Straße?
Historisches Foto: Wer erkennt die Straße?
Historisches Foto: Wer erkennt die Straße?
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Offiziell: Stadt kauft Sinn-Leffers-Ruine
Offiziell: Stadt kauft Sinn-Leffers-Ruine
Offiziell: Stadt kauft Sinn-Leffers-Ruine
Familiäre Atmosphäre lockt Lehrer an
Familiäre Atmosphäre lockt Lehrer an
Familiäre Atmosphäre lockt Lehrer an

Kommentare