Zensus 2022

Rathaus: Neues Team erhebt Daten zum Wohnraum

Viele Remscheider suchen teils händeringend nach passendem Wohnraum.
+
Viele Remscheider suchen teils händeringend nach passendem Wohnraum.

Fünf Mitarbeiter sollen Informationen für die Bevölkerungsstatik einholen.

Von Frank Michalczak

Remscheid. Fünf Mitarbeiter werden sich in den nächsten 18 Monaten bei der Stadtverwaltung damit befassen, Daten über den Wohnraum der Remscheider Bevölkerung zu sammeln und diese auszuwerten.

Sie wirken beim deutschlandweiten Zensus mit, bei dem nach 2011 erneut eine aktuelle Statistik entstehen soll – unter anderem darüber, wie viele Menschen in der Bundesrepublik leben, wie sie wohnen und arbeiten. Dies sei die Basis für zahlreiche Entscheidungen in Bund, Ländern und Gemeinden, berichtet Jörg Biermann, der bei der Stadtverwaltung für das Personalwesen zuständig ist.

Remscheid: Politiker ebneten den Weg für das neue Team

Den Weg zu dem fünfköpfigen Team machten am Donnerstagabend die Ortspolitiker im Haupt- und Finanzausschuss frei, der unter der Leitung von Bürgermeister Kai Kaltwasser (CDU) in der Albert-Einstein-Gesamtschule tagte. Während die Stellen bis zum 31. Dezember 2022 bzw. bis 30. Juni 2023 befristet wurden, sind die Arbeitsverträge der Vollzeitkräfte unbefristet: „Es handelt sich insbesondere um Kollegen, die im mittleren Dienst zuletzt ihre Ausbildung abgeschlossen haben“, erläutert Jörg Biermann.

Der Zensus, der wegen der Corona-Pandemie von 2021 auf das kommende Jahr verlegt wurde, ist somit ihre erste berufliche Herausforderung nach der Lehrzeit. „Wir wollen jungen Kollegen eine berufliche Perspektive geben“, fügt der Personalchef über die Stellenvergabe hinzu.

Die Fäden bei der Datenübertragung laufen bei den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder zusammen. Per Zufallsverfahrens wurden in einem ersten Schritt deutschlandweit die Anschriften von 10, 2 Millionen Personen ermittelt, die ab dem Zensusstichtag am 15. Mai befragt werden.

Für Remscheid ist das neue Team für diese Stichprobenerhebung zuständig. Sie soll allgemein wichtige Fragen beantworten, wie das Bundesinnenministerium erklärt: „Gibt es genügend Wohnungen? Brauchen wir mehr Schulen, Studienplätze oder Altenheime? Wo muss der Staat für seine Bürgerinnen und Bürger investieren?“

Für die Wohnungszählung sollen laut Statistikämter im Zensus 2022 insbesondere private Wohnungseigentümer oder Besitzer von Gebäuden mit Wohnraum befragt werden.

Auch interessant: 4000 Wohnungen in Remscheid stehen leer - Parteien fordern Sanierung ungenutzter Immobilien statt Neubauprojekte

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Busse der Stadtwerke fahren ohne Einschränkung
Busse der Stadtwerke fahren ohne Einschränkung
Busse der Stadtwerke fahren ohne Einschränkung
DOC-Gegner blicken gespannt nach Leipzig
DOC-Gegner blicken gespannt nach Leipzig
DOC-Gegner blicken gespannt nach Leipzig
Corona: Erneut Todesfall in Remscheid - Inzidenz steigt auf 1271,6
Corona: Erneut Todesfall in Remscheid - Inzidenz steigt auf 1271,6
Corona: Erneut Todesfall in Remscheid - Inzidenz steigt auf 1271,6
Welche beiden Straßen treffen hier aufeinander?
Welche beiden Straßen treffen hier aufeinander?
Welche beiden Straßen treffen hier aufeinander?

Kommentare