Probesitzen

Acht Bänke stehen für die Alleestraße zur Wahl

Zur Bank 8 gibt es auch die passende Liege: Jela Liebetroth und Gordana Vuckovic probieren sie nach einem Einkaufsbummel aus. Stadtplanerin Christina Kutschaty, stehend, freut sich über die rege Beteiligung der Bürger. Foto: Roland Keusch
+
Zur Bank 8 gibt es auch die passende Liege: Jela Liebetroth und Gordana Vuckovic probieren sie nach einem Einkaufsbummel aus. Stadtplanerin Christina Kutschaty, stehend, freut sich über die rege Beteiligung der Bürger.

Bis zum 23. Oktober können die Bürger über das richtige Modell abstimmen.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Das Probesitzen auf der Alleestraße hat begonnen. Seit Mittwoch können die Remscheider nicht nur verschiedene Bank-Modelle ausprobieren, sondern auch für sie abstimmen. So soll die richtige Sitzbank gefunden werden, die zukünftig Remscheids wichtigste Einkaufsstraße ziert.

Acht Bänke und zu einer Bank sogar eine passende Liege wurden in den vergangenen Tagen auf der oberen Allee installiert, am Mittwoch wurden sie mit Aufklebern versehen, auf denen für jede Bank eine Nummer und ein QR-Code für die Online-Abstimmung zu finden ist. Zeitgleich wurde die entsprechende Internetseite aktiviert. Und gedruckte Abstimmungskarten im Rathaus, in der Sparkasse, im Innenstadtbüro und im Allee-Center bereitgestellt.

„Jetzt können die Bürger die Bänke einfach mal ausprobieren und aussuchen“, sagte Baudezernent Peter Heinze zum Start der Aktion. „Ich bin sehr auf das Ergebnis gespannt.“ Bei der Vorauswahl habe man großen Wert auf Vielfalt gelegt – damit die Bürger auch eine echte Wahl haben.

„Jetzt können die Bürger die Bänke einfach mal ausprobieren und aussuchen.“ 

Baudezernent Peter Heinze

So gibt es mit der Bank 4 zum Beispiel ein Modell aus Recycling-Kunststoff, während die Bank 8 ganz auf Stahlrohr setzt, was als besonders langlebig gilt, aber in der kalten Jahreszeit aber auch für einen kühlen Po sorgen könnte. Die Bank 2 ist mit ihrer geschwungenen Form und Sitzflächen aus Holz vor allem für ältere Menschen gut geeignet, während Bank 7 mit ihrer asymmetrischen Aufteilung optisch wesentlich moderner anmutet.

Preislich liegen die Bänke zwischen 800 und 2000 Euro pro Stück. Der genaue Preis für jedes Modell soll aber ausdrücklich nicht verraten werden, sagt Heinze. Alle seien finanzierbar, versichert er, ansonsten sollen die Bürger unabhängig davon entscheiden. Und auch Planungsamtsleiterin Christina Kutschaty betont, dass die richtige Bank vor allem unter Gestaltungsgesichtspunkten ausgewählt werden sollte. „Funktional sind die alle.“

Das Ergebnis der Abstimmung betrachten Kutschaty und Heinze als bindend, versichern beide. „Wir werden das Gewinnermodell dem Rat vorschlagen“, sagt der Baudezernent. Beim Stadtrat wiederum liege die endgültige Entscheidung. „Aber ich kann mir nicht vorstellen, warum der Rat das nicht übernehmen sollte.“

Abgestimmt werden kann bis zum 23. Oktober, danach geht das Thema in den Stadtrat. Stimme der zu, beginne anschließend die Beschaffung, erläutert Heinze das weitere Prozedere. Bis die Bänke wirklich auf der Alleestraße stehen, kann es also noch etwas dauern. „Das wird im Laufe des nächsten Jahres soweit sein.“

Unabhängig davon, welches Modell es am Ende wird, steht jetzt schon fest, dass es zukünftig mehr Sitzgelegenheiten auf der Allee geben wird. Es sei von Beginn an der Plan gewesen, die bisherigen Bank-Standorte zu ersetzen, sagt Heinze. Doch inzwischen sei klargeworden, dass der Bedarf viel größer ist: „Die Bürger tragen das so an uns heran.“ Die zusätzlichen Stellplätze müssten aber erst noch gefunden werden, sagt Christina Kutschaty. Auch unter Berücksichtigung möglicher Außengastronomie und eventueller Stellplätze für Marktstände.

Dass die Remscheider nur auf neue Sitzgelegenheiten gewartet haben, zeigt auch die Nutzung der Test-Bänke. Seit sie in der vergangenen Woche aufgestellt wurden, sind alle Bänke nahezu den ganzen Tag über belegt. Deswegen hat auch die Verwaltung versprochen, sie nach dem Ende der Abstimmung nicht direkt wieder abzumontieren. Peter Heinze: „So lange wegen Corona keine Veranstaltungen möglich sind, bleiben die erstmal stehen.“ 

Hintergrund

Dass über das neue Sitzbank-Modell abgestimmt wird, ist auch eine Folge von Corona. Eigentlich war nach der Test-Phase eine moderierte Bürgerwerkstatt zu den Bänken geplant, die aber wegen der Pandemie nicht durchgeführt werden kann. Deswegen entschied sich die Verwaltung, unterstützt von der Immobilien- und Standortgemeinschaft Alleestraße, zu diesem Verfahren. Weitere Infos gibt es online.

www.maqsi.de

Standpunkt: Beteiligung ganz praktisch

Von Sven Schlickowey

Probesitzen auf der Alleestraße ginge vermutlich auch als Titel eines Loriot-Sketches durch. Doch so ungewöhnliche diese ganz und gar praktische Form der Bürgerbeteiligung auch wirkt, so zielführend und sinnvoll ist sie doch.

sven.schlickowey@rga-online.de

Jeder, der will, kann sich die ausgestellten Modelle genau anschauen und auch mit dem Hintern testen – und dann sein Votum abgegeben. Unmittelbarer geht es fast schon nicht mehr. Allerdings hätte sich mancher vielleicht noch ein paar zusätzliche Infos gewünscht. 

Dass die Verwaltung die Preise nicht kommuniziert, um die Wahl nicht zu beeinflussen, ist nachvollziehbar. Aber eine Bewertung der zur erwarteten Lebensdauer, zum möglichen Pflege- und Reparaturaufwand oder Informationen zur Herkunft der Materialien, eine Bank besteht zum Beispiel aus recyceltem Kunststoff, eine andere aus ökologisch zertifizierten Holz, wären wünschenswert gewesen. Doch unabhängig davon gilt beim Probesitzen das Gleiche wie bei der Kommunalwahl am Sonntag: Wer nicht jetzt mitmacht, darf hinterher nicht meckern.

Die Alleestraße wird ein neues Gesicht erhalten. Kontroverse Überlegungen um Sanierung und Neugestaltung laufen zwar schon seit vielen Jahren, das Planungsbüro Stadtguut (Bochum) präsentierte jetzt in der Bezirksvertretung (BV) Alt-Remscheid erste Ergebnisse einer langfristig angelegten Untersuchung im Auftrag der Stadt, die eine klare Richtung vorzeichnen: Die Hauptgeschäftsader Remscheids wird sich weitgehend von ihrem Handelskonzept verabschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Brand in der Eberhardtstraße: Zwei Wohnungen unbewohnbar
Brand in der Eberhardtstraße: Zwei Wohnungen unbewohnbar
Brand in der Eberhardtstraße: Zwei Wohnungen unbewohnbar
Welches Gebäude ist auf dem Foto zu sehen?
Welches Gebäude ist auf dem Foto zu sehen?
Welches Gebäude ist auf dem Foto zu sehen?
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Corona: Inzidenz bei 5,4 - Sterberate in Remscheid steigt um 9,2 Prozent
Remscheider sind derzeit in der Eifel im Einsatz
Remscheider sind derzeit in der Eifel im Einsatz
Remscheider sind derzeit in der Eifel im Einsatz

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare