4000 Wohnungen in Remscheid stehen leer

Parteien fordern Sanierung ungenutzter Immobilien statt Neubauprojekte

Viele Remscheider suchen teils händeringend nach passendem Wohnraum.
+
Viele Remscheider suchen teils händeringend nach passendem Wohnraum.

In Remscheid stehen rund 4000 Wohnungen leer, das sind fast sieben Prozent des gesamten Bestandes in der Stadt.

Von Sven Schlickowey

Ratsmitglied Bettina Stamm (Echt Remscheid).

Remscheid. Das zeigt eine Mitteilungsvorlage für den Stadtrat, der am Donnerstag tagt. Damit antwortet die Verwaltung auf eine entsprechende Anfrage von Ratsmitglied Bettina Stamm (Foto, Echt Remscheid) – und greift dafür auf eine Auswertung der Stadtwerke zurück, die beim Ablesen der Stromzähler die Zahl bewohnter Wohnungen erfassen. Weil gleichzeitig bis zu 1300 neue Wohnungen in den kommenden fünf Jahren entstehen könnten, das zeigt die Zahl der Baugenehmigungen, bezeichnet das Bauamt den Wohnungsmarkt als „relativ entspannt“.

Für Bettina Stamm sind diese Zahlen Ausdruck einer „absurden Situation“, wie sie sagt: Während auf der einen Seite Tausende Wohnungen nicht genutzt werden, suchen auf der anderen Seite viele Remscheider teils händeringend nach passendem Wohnraum. Und gleichzeitig würden neue Bauprojekte geplant: „Wir können doch nicht weiter Flächen versiegeln, solange wir so einen enormen Leerstand haben.“

Schon die Grünen, die wie Stamm das geplante Neubaugebiet Knusthöhe ablehnen, hatten dies damit begründet, dass man den Bedarf an Wohnraum im Bestand decken könnte. „Wir sind grundsätzlich gegen das Baugebiet“, hatte Fraktionschef David Schichel im Bauausschuss erklärt. Unterstützung erhalten Grüne wie Echt Remscheid dabei unter anderem vom Naturschutzbeirat. Dessen Vorsitzender Frieder Kottsieper hatte im RGA-Interview betont, dass sich sein Gremium gegen jede Form der Flächenversiegelung ausspricht.

Remscheid: Leerstandsquote ist bereits seit Jahren bekannt

Dass viele Wohnungen leer stehen, während es gleichzeitig einen großen Bedarf gebe, sei dabei nicht neu, sagt Bettina Stamm. Eine Leerstandsquote um sieben Prozent gebe es laut Verwaltung bereits seit Jahren. Schon im Integrierten Stadtentwicklungskonzept vor über zehn Jahren sei davon gesprochen worden, nachhaltig und ressourcenschonend neuen Wohnraum zu schaffen. „Das ist alles bekannt“, sagt Stamm. „Wichtig wäre aber, dass daraus aus Konsequenzen gezogen werden.“

In einem ersten Schritt sei eine Art Leerstandsregister denkbar, sagt die Ratsfrau: „Ein niederschwelliges Angebot für jeden, der eine Wohnung sucht.“ Noch wichtiger sei es aber, den nicht vermieteten Bestand an aktuelle Bedürfnisse anzupassen, durch energetische Sanierung zum Beispiel. Oder auch, indem zu kleine Wohnungen zu familientauglichen zusammengelegt werden. „Das ist ja das, was in Honsberg jetzt passiert“, sagt Stamm. „Ich verstehe gar nicht, warum das nicht schon früher gemacht wurde.“

Auch die Verwaltung weist in ihrer Antwort darauf hin, dass der vergleichsweise hohe Leerstand nicht bedeutet, dass jeder Suchende die passende Immobilie findet. Neben einem Mangel an Einfamilienhäusern und Bauplätzen dafür hat das Bauamt vor allem „Vermittlungsprobleme für ärmere Menschen“ ausgemacht, die durch das Auslaufen von Preisbindungen im sozialen Wohnungsbau noch verstärkt würden. Dies führe bis in die Mittelschicht hinein „zu Problemen bei der Verfügbarkeit von adäquatem Wohnraum“. Die demografische Entwicklung sorge für weiteren Sanierungsbedarf, heißt es in der Vorlage. Je älter die Menschen werden, um so größer sei der Bedarf an barrierefreiem Wohnraum.

Hintergrund

Bedarf: Wie hoch der tatsächliche Bedarf an Wohnungen in Remscheid ist, kann nicht sicher gesagt werden, heißt es in der Verwaltungsvorlage: „Eine aktuelle gutachterliche Bedarfsermittlung liegt für Remscheid nicht vor.“ Stattdessen verweist das Papier darauf, dass laut Wissenschaftler eine Leerstandsquote von drei bis fünf Prozent als „angemessen“ gilt. Bundesweit liege der Schnitt bei 4,2 Prozent.

Unterschiede: Bei der von der Verwaltung ermittelten Leerstandsquote gibt es zum Teil große Unterschiede zwischen den Remscheider Stadtbezirken. Total wie im Verhältnis am höchsten ist der Leerstand demnach in Alt-Remscheid mit mehr als 2000 ungenutzten Wohneinheiten und einer Quote von 7,8 Prozent. Im Süd-Bezirk (6,5 Prozent), in Lüttringhausen (5,8) und in Lennep (5,3) liegen die Quoten niedriger.

Leerstände: Rathaus vermittelt Mietverträge

Aus der leerstehenden Sinn-Leffers-Ruine soll ein Dritter Ort werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Jakobsstollen: Eindringlinge riskieren ihr Leben
Jakobsstollen: Eindringlinge riskieren ihr Leben
Jakobsstollen: Eindringlinge riskieren ihr Leben
Biker-Mode wird in Remscheid in Handarbeit hergestellt
Biker-Mode wird in Remscheid in Handarbeit hergestellt
Biker-Mode wird in Remscheid in Handarbeit hergestellt
Brand an der Honsberger Straße: Polizei geht von Defekt aus
Brand an der Honsberger Straße: Polizei geht von Defekt aus
Brand an der Honsberger Straße: Polizei geht von Defekt aus

Kommentare