Helfen

Ohne die DRK-Mädels kein Blutspende-Marathon

Die ehrenamtliche Truppe des DRK Remscheid freut sich auf den Marathon am kommenden Montag: (v. l.) Ulla Drewes, Britta Fahrentrapp, Angelika Buchholz, Evelin Müller, Angeles Vega, Margit Späth, Marlies Mohrhenn, Ute Sieper und Karin Kleinjunge. Es fehlt Petra Ebinghaus.
+
Die ehrenamtliche Truppe des DRK Remscheid freut sich auf den Marathon am kommenden Montag: (v. l.) Ulla Drewes, Britta Fahrentrapp, Angelika Buchholz, Evelin Müller, Angeles Vega, Margit Späth, Marlies Mohrhenn, Ute Sieper und Karin Kleinjunge. Es fehlt Petra Ebinghaus.
  • Melissa Wienzek
    VonMelissa Wienzek
    schließen

Ehrenamtliche Truppe um Evelin Müller unterstützt. Interessierte können sich noch anschließen.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Vera Sievert vom Blutspendedienst West gibt es ganz klar zu: Die Blutspende-Termine in Remscheid würden nicht laufen, gäbe es nicht das Ehrenamt. Und so auch keinen 9. Blutspende-Marathon von DRK, Stadt Remscheid, RGA und Radio RSG. Denn die ehrenamtliche Truppe des DRK Remscheid rund um Evelin Müller (76) ist ein Stützpfeiler des Systems Blutspende. So kommen die Mädels und weitere Helferinnen und Helfer, die nicht auf dem Foto zu sehen sind, auch am kommenden Montag in der Halle Hackenberg wieder zum Einsatz, wenn es gilt, 550 Blutspenden in kargen Zeiten einzusammeln - und damit wieder Leben zu retten.

„Für mich ist das keine Arbeit.“

Angelika Buchholz (71)

Allein acht ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sitzen dann an der Anmeldung in der Halle und registrieren die Blutspenderinnen und Blutspender, die sich vorab einen Termin im Internet gebucht haben - oder wem das nicht möglich ist, über die Hotline. „Durch die vorherige Anmeldung ist die Wartezeit wesentlich verkürzt“, nennt Evelin Müller einen entscheidenden Vorteil in Coronazeiten. Insgesamt ist das ehrenamtliche Team mit 13 Leuten vor Ort, alle tragen Maske.

Sie lotsen die Blutspenderinnen und -spender zu den Ärzten, bieten Getränke an - und versorgen auch die Helferinnen und Helfer mit einer Stärkung. Das traditionelle Bütterchenschmieren fällt dieses Mal weg für die Truppe - denn dieses Jahr rollt Manni aus Düsseldorf mit seinem Foodtruck für die Spender vor: Es gibt Pommes-Currywurst. „Wir sind darauf bedacht, überall da zu helfen, wo man uns braucht“, sagt Müller, die die Koordination des Ehrenamts beim Kreisverband Remscheid gern in neue Hände geben würde. „Wir brauchen Nachwuchs. Leute, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen“, sagt sie. Aber bislang hat sich noch niemand gefunden. Einfach aufhören und gehen? Kommt für eine Frau wie Evelin Müller nicht in Frage. „Wenn man die Geschichte über den Stammzellspender Dustin Kirn im RGA gelesen hat, dann wissen wir, was wir getan haben“, erklärt Müller den ehrenamtlichen Einsatz für die gute Sache. Denn eine Blutspende sowie eine Stammzellspende retten Leben.

RGA

Etwa alle zwei Monate treffen sich alle Helferinnen und Helfer. Am Dienstag waren sie zum Beispiel Eis essen. Die jüngste ist Karin Kleinjunge mit 63, die Dienstälteste ist Carmen Fahrentrapp (79). Es sei die Gemeinschaft, die dieses Ehrenamt ausmache, sagt Angelika Buchholz (71), die seit vier Jahren dabei ist. Als sie damals in Rente ging, wollte sie gern etwas tun, sagt sie. „Man hat nicht nur eine Aufgabe, die dem Gemeinwohl dient, sondern wir sind auch eine schöne Clique“, sagt sie. „Für mich ist das keine Arbeit.“ Neu dabei ist Ulla Drewes (75), die über Angelika Buchholz dazugestoßen ist. Sie wohnt erst seit anderthalb Jahren in Remscheid - und ist seit einem Jahr schon beim Ehrenamtskreis des DRK dabei. „Ich habe vorher in Bad Nauheim schon bei der Tafel und in der Nachbarschaftshilfe geholfen“, erzählt sie. „Die Gemeinschaft hier beim DRK ist sehr nett.“

DRK-Zentrum: Bis zu 3700 Blutspenden pro Tag werden hier verarbeitet

Wenn am Montagabend die Beutel mit den Blutspenden im Lkw in Richtung DRK-Zentrum für Transfusionsmedizin nach Hagen unterwegs sind und der Marathon vorbei ist, pflegen die Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler eine liebgewonnene Tradition: dann gibt es für die Mühen des Tages ein Gläschen Sekt mit O-Saft. Den haben sie sich dann auch redlich verdient.

Mitmachen: Interessierte können sich der ehrenamtlichen Gruppe des DRK Remscheid gern noch anschließen. Kontakt: Tel. 9 23 50.

Marathon

Der 9. Remscheider Blutspende-Marathon, veranstaltet von DRK, RGA, Stadt Remscheid und Radio RSG, findet am Montag, 8. August, von 13 bis 20 Uhr in der Sporthalle Hackenberg, Hackenberger Straße 107, in Lennep statt. 550 Termine gibt es. Dazu bitte vorab einen Platz buchen: telefonisch unter Tel. (08 00) 1 19 49 11 oder unter im Internet unter: blutspende.jetzt

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Festnahme: DNA-Spuren überführen Einbrecher - Taten auch in Remscheid und im Oberbergischen
Festnahme: DNA-Spuren überführen Einbrecher - Taten auch in Remscheid und im Oberbergischen
Festnahme: DNA-Spuren überführen Einbrecher - Taten auch in Remscheid und im Oberbergischen
EMA ist jetzt EMMA: Gymnasium hat Namen geändert
EMA ist jetzt EMMA: Gymnasium hat Namen geändert
EMA ist jetzt EMMA: Gymnasium hat Namen geändert
Ein Stutenkerl muss glänzen
Ein Stutenkerl muss glänzen
Ein Stutenkerl muss glänzen
Corona: Drei weitere Todesfälle in Remscheid - Inzidenz steigt
Corona: Drei weitere Todesfälle in Remscheid - Inzidenz steigt
Corona: Drei weitere Todesfälle in Remscheid - Inzidenz steigt

Kommentare