VRR-Stationsbericht

Nur der Lenneper Bahnhof hat sich verbessert

Der Haltepunkt Lennep, hier noch mit einem Abellio-Zug, hat eine bessere Bewertung als 2020 bekommen. Archivfoto: Roland Keusch
+
Der Haltepunkt Lennep, hier noch mit einem Abellio-Zug, hat eine bessere Bewertung als 2020 bekommen.

Bericht des Verkehrsverbunds: Die positive Entwicklung im VRR-Gebiet geht an Remscheid etwas vorbei. Besonders die Aufenthaltsqualität ist verbesserungswürdig.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. In Lennep wurde es besser, dafür hat der Hauptbahnhof abgebaut: Beim Stationsbericht 2021 des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) erhielten drei der vier Remscheider Bahnhaltepunkte das Gesamturteil „ordentlich“, das zweitbeste von vier möglichen. Nur Güldenwerth wurde mit „entwicklungsbedürftig“, also eine Note schlechter, beurteilt. Dabei punkten die Remscheider Haltepunkte vor allem mit einer guten Fahrgastinformation und, außer Güldenwerth, mit Barrierefreiheit. Bei der Aufenthaltsqualität gibt es hingegen viermal ein „verbesserungswürdig“, die drittbeste von vier möglichen Bewertungen.

Der Zustand der Remscheider Bahnhaltestellen.

Professionelle Tester des Verkehrsverbunds haben erneut alle 295 Bahnhöfe und Haltepunkte im Verbandsgebiet bewertet. Grundlage dabei sei ein „Bewertungssystem, das die Bedürfnisse der Reisenden in den Fokus nimmt“, heißt es in einer Mitteilung des VRR, der insgesamt einen leichten Aufwärtstrend ausmacht: 2021 habe rund die Hälfte aller Stationen eine gute oder sehr gute Bewertung erhalten. „2020 war dies nur bei rund 40 Prozent der Fall.“ Man freue sich über diese Entwicklung, sagt Ronald R. F. Lünser, Vorstandssprecher des VRR: „Auch wenn die Ergebnisse natürlich gleichzeitig zeigen, dass bei rund der Hälfte aller Bahnhöfe weiterhin Handlungsbedarf besteht.“

Der Bahnhof in Lennep hat sich verbessert

Zumal der Aufwärtstrend an Remscheid ein wenig vorbeigeht. In Remscheid konnte sich allein Lennep verbessern. Der Bahnhof der ehemaligen Kreisstadt war im Vorjahr noch als „entwicklungsbedürftig“ eingestuft worden, was vor allem an einem „unzureichend“ (vier von vier) bei der Aufenthaltsqualität lag. Die verbesserte sich inzwischen um eine Stufe, was Lennep in der Gesamtnote ebenfalls nach oben klettern ließ.

Lennep: Radler bekommen Boxen für ihren Drahtesel

Hauptbahnhof rutscht in der Gesamtwertung ab

Der Hauptbahnhof und der Haltepunkt Lüttringhausen hingegen nahmen die entgegengesetzte Richtung: An beiden hatte die Aufenthaltsqualität 2020 noch ein „zufriedenstellend“ (zwei von vier) erhalten, diesmal gab es nur noch eine Drei: „verbesserungswürdig“. Dadurch rutschte der Hauptbahnhof in der Gesamtwertung von einer glatten Eins auf eine Zwei ab.

Ein Eindruck, den auch RGA-Leser immer wieder bestätigen. So berichtete Andreas Artschwager erst vor wenigen Tagen davon, dass der Aufzug am Hauptbahnhof mal wieder kaputt ist. Ein Anruf bei der Bahn-Hotline habe ergeben, dass der Defekt dort bekannt ist – wegen eines fehlenden Ersatzteils aber derzeit nicht behoben werden könne.

Parkhaus am Bahnhof bleibt ein Sorgenkind

Trotzdem erhielt der Hauptbahnhof, wie auch Lennep und Lüttringhausen, die Bestnote „kein Handlungsbedarf“ im Teilbereich Barrierefreiheit. Die Bestnote „hervorragend“ für alle vier Remscheid Haltepunkte gab es für die Fahrgastinformation, so wie das allerdings auch bei 83 Prozent aller Haltepunkte im VRR-Gebiet der Fall ist.

Entwicklungen im Umland

Die insgesamt positive Entwicklung im VRR-Gebiet macht übrigens auch um die Nachbarstadt Solingen einen Bogen, wo erneut nur der Hauptbahnhof eine Zwei (von vier) bekommt, die vier anderen Haltepunkte das Gesamturteil „entwicklungsbedürftig“, so dass der Gesamteindruck nahezu unverändert zum Vorjahr bleibt. Mehr Bewegung gibt es da schon in Wuppertal, wo der Hauptbahnhof eine Note ab-, dafür aber gleich vier andere Haltepunkte (Vohwinkel, Unterbarmen, Oberbarmen, Hahnefurth) eine Note aufgewertet wurden.

Gesamtzahlen

VRR-Gebiet: Rund die Hälfte der Bahnhalte im Gebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (147 von 295) wurden laut VRR insgesamt als „ausgezeichnet“ (24 Haltepunkte) oder „ordentlich“ (123) eingestuft. Vor einem Jahr waren es nur 40 Prozent. 141 Haltepunkte sind „entwicklungsbedürftig“ (Note Drei von Vier), sieben „nicht tolerierbar“ (Note Vier).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare