Personalengpässe

Notfahrplan für die S 7 bleibt bis in den Oktober

Zugausfälle gehören bereits seit Monaten zum Alltag der Pendler und Reisenden im Bergischen Land.
+
Zugausfälle gehören bereits seit Monaten zum Alltag der Pendler und Reisenden im Bergischen Land.
  • Axel Richter
    VonAxel Richter
    schließen
  • Andreas Tews
    Andreas Tews
    schließen

Personalengpässe sorgen weiterhin für Ausfälle bei der S-Bahn 7 – auch die S 1 bereitet Sorgen.

Von Andreas Tews und Axel Richter

Remscheid. Die Personalengpässe beim Bahnanbieter Vias Rail halten an. Darum müsse der Notfahrplan der S-Bahn 7, der eigentlich nur bis Ende dieser Woche gelten sollte, bis in den Oktober verlängert werden. Durch viele Krankheitsfälle und lange geplante Urlaube kämen viele ungünstige Faktoren zusammen, erklärt Thomas Esser, Geschäftsleiter Service bei Vias Rail. Er rechnet mit weiteren zwei bis vier Wochen. Weiterhin fällt demnach pro Stunde mindestens ein Zug aus und wird durch einen Ersatzbus ersetzt.

Die Ersatzfahrpläne gelten seit zehn Tagen. Statt eines 20-Minuten-Takts fahren derzeit nur zwei Bahnen pro Stunde jeweils im Abstand von 20 oder 40 Minuten. Busse, die entsprechend länger unterwegs sind, ersetzen die ausfallenden Fahrten.

Eine Folge ist, dass die Züge, die fahren, voller sind, weil Pendler und Reisende die Ersatzbusse meiden. Darum setze Vias Rail derzeit möglichst Doppel-Züge ein, um zusätzliche Plätze zu bieten, erklärt Esser.

Er versichert, dass sich sein Unternehmen um Ersatz für die ausgefallenen Lokführer bemühe. Doch das sei wegen des bundesweiten Lokführermangels schwer.

Ursache für die krankheitsbedingten Ausfälle ist laut Esser nicht nur die Corona-Pandemie. Hinzu komme, dass bei etlichen Mitarbeitern aufgeschobene medizinische Behandlungen oder Operationen nachgeholt würden. Andere Lokführer hätten Urlaubsansprüche, die noch aus Planungen ihres früheren Arbeitgebers, des ehemaligen S-7-Anbieters Abellio, stammen.

Im Bergischen Land reagiert man enttäuscht. „Ich schreibe den Verkehrsverbund ja schon alle paar Wochen an. Dann bekomme ich eine Antwort, in der steht, wie schwierig alles ist“, berichtet der Remscheider Landtagsabgeordnete Sven Wolf (SPD). Er zählt selbst zu den Leidtragen. Um auf den Weg ins Düsseldorfer Landesparlament nicht in Remscheid stehen gelassen zu werden, fährt er mit dem Auto nach Wuppertal-Vohwinkel und steigt dort in den Regionalexpress 13.

„Wenn wenigstens auf den Notfahrplan Verlass wäre“, sagt Wolf. Ist es aber nicht. Deshalb denkt der Abgeordnete jetzt darüber nach, den Verkehrsverbund nach Remscheid einzuladen. „Es geht in Remscheid ja nicht um einen Zug, der ausfällt. Es ist der Zug, der ausfällt.“

Auch Leon Kröck (Grüne), einer der Solinger Vertreter in der VRR-Verbandsversammlung, ist verärgert. Er verweist darauf, dass nicht nur bei der S 7, sondern auch bei der für den Verkehr in Richtung Düsseldorf wichtigen S 1 wegen einer baufälligen Brücke viele Züge ausfallen. Kröck: „Mir ist nicht klar, wie wir so die Verkehrswende schaffen wollen.“

Positiv sei immerhin, dass die Bahnstrecke Wuppertal-Remscheid-Solingen ab Ende 2028 mit batterieelektrischen Zügen befahren werden solle. Dann endet der Vertrag mit dem Unternehmen Transdev (Rhein-Ruhr-Bahn), das ab Dezember 2023 die S 7 übernehmen soll. An dieser Ausschreibung hatte sich auch Vias beteiligt, den Zuschlag aber nicht erhalten.

Abfahrtzeiten

Richtung Solingen: Aus Wuppertal kommend fahren zwischen 5 und 19 Uhr nur die Züge der S 7, die nach regulärem Fahrplan 7 oder 27 Minuten nach der vollen Stunde in Solingen Hauptbahnhof ankommen würden. Gleiches gilt für die Züge um 6.57, 7.57, 8.58 und 17.17 Uhr.

Richtung Wuppertal: In der Gegenrichtung fahren zwischen 5 und 19 Uhr nur die Züge, die in Solingen Hauptbahnhof 12 oder 32 Mi-nuten nach der vollen Stunde starten. Zusätzlich die Züge um 7.02, 8.02, 16.21 und 17.42 Uhr.

Busse: Statt der ausfallenden Bahnen fahren Ersatzbusse.

Standpunkt von Andreas Tews: System voller Mängel

andreas.tews@rga.de

Marode Brücken, häufig defekte Fahrzeuge, Mangel an Fahrpersonal – das System des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) krankt an allen Ecken und das nicht erst seit zehn Tagen, sondern seit Jahren. Die aktuelle Situation verschärft die ohnehin ernste Lage zusätzlich noch. Planer und Manager von Verkehrsunternehmen sind derzeit nicht um ihre Aufgaben zu beneiden. Leidtragende sind aber in erster Linie die Kunden, die auf Linienbusse und regionale Eisenbahnlinien angewiesen sind. Statt der angestrebten Verkehrswende ist derzeit eher eine umgekehrte Entwicklung zu beobachten.

Wenn die S 7 nur nach Notfahrplan fährt, zusätzlich dort weitere Züge ausfallen und dann der Anschluss nach Düsseldorf nicht klappt, weil auch die S 1 öfter ausfällt, als dass sie fährt, steigen diejenigen, die sich ein Auto leisten können, auf das eigene Gefährt um. Der ÖPNV braucht nicht nur neue Ideen, sondern auch deutlich mehr Geld. Günstige bundesweite Tickets helfen da allein nicht weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Flüchtlingsheim bleibt in der Warteschleife
Flüchtlingsheim bleibt in der Warteschleife
Flüchtlingsheim bleibt in der Warteschleife
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Nachzahlung? Hilfsanspruch bei hohen Heizkosten
Nachzahlung? Hilfsanspruch bei hohen Heizkosten
Nachzahlung? Hilfsanspruch bei hohen Heizkosten

Kommentare