Arbeiten dauern bis in das Frühjahr 2022

Neuenkamper Brücke wird saniert - TBR wollen Verkehr vor Staus bewahren

Gunter Breidbach (TBR) zeigt auf bröckelnden Beton an der Neuenkamper Brücke. Foto: Roland Keusch
+
Gunter Breidbach (TBR) zeigt auf bröckelnden Beton an der Neuenkamper Brücke.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

Die Neuenkamper- und Birgderkamper Brücke werden seit Montag aufwendig rundumerneuert.

Remscheid. Für 1,5 Millionen Euro erfolgt am Tor zur Innenstadt eine Instandsetzung, die das 50 Jahre alte Bauwerk für die nächsten Jahre sicher macht.

Eine „schonende Baustellenführung“, versprechen die Technischen Betriebe Remscheid (TBR), soll bis Frühjahr 2022 für möglichst wenig Einschränkungen im Straßenverkehr sorgen. Bislang rollt dieser an der Nordbrücke Richtung Willy-Brandt-Platz/Innenstadt reibungslos. Tagsüber ist dort nur eine Fahrbahn geöffnet, während die Instandsetzung am Beton auf dem Überbau der Nordbrücke läuft.

Die Bremer Fachfirma Befatech wird abwechselnd stadteinwärts oder -auswärts aktiv sein. Momentan mit zwei Mitarbeitern, weitere werden dazustoßen. „Nach den Sommerferien werden die Maßnahmen so getaktet, dass zu Stoßzeiten beide Spuren zur Verfügung stehen. Einspurig gesperrt wird dann nur zwischen 8.30 und 15 Uhr, um zu Hauptfahrzeiten beide Fahrbahnen frei zu halten“, erklärt Gunter Breidbach, TBR-Abteilungsleiter Neubau/Straßen und für die Unterhaltung der Remscheider Brücken zuständig.

Remscheid: Auf den Überbau der Nordbrücke folgt der Überbau der Südbrücke in Fahrtrichtung Lennep

Der Diplom-Ingenieur spricht fast liebevoll von „der alten Dame, die gehegt und gepflegt werden will“. Das vielbefahrene Brückenkonstrukt nahe des Hauptbahnhofs wurden Anfang der 70er Jahre eingeweiht. Dass sich der Betonbau nach einem halben Jahrhundert entsprechend seinem Alter in einem guten Zustand befindet, den Zenit nicht überschritten hat, verdankt er regelmäßigen Nachbesserungen. Vor 20 Jahren waren die Oberflächen an der Reihe, vor zwölf Jahren wurden an den Stützpfeilern die Lager ausgewechselt.

Nach dem Überbau der Neuenkamper Nordbrücke wird der Überbau der Südbrücke in Fahrtrichtung Lennep in Angriff genommen. Auch hier läuft die Instandsetzung zwischen 8.30 und 15 Uhr, um Staus zu Stoßzeiten zu vermeiden. Ab Mitte Oktober ist die Betoninstandsetzung an den Brückenuntersichten, Widerlagern und Rampenwänden der Neuenkamper Nord- und Südbrücke geplant. „Diese Arbeiten erfolgen weitestgehend ohne Einschränkung des Fahrverkehrs“, kündigt Breidbach an. Die Parkplätze unterhalb der beiden Brücken werden wechselseitig gesperrt und mit Halteverboten versehen. Außerdem kommt es zu Fahrbahneinengungen im Bereich der Rampen, wenn die Instandsetzungen auf diese Flächen ausgeweitet werden müssen. Die Vorbeifahrt soll aber jederzeit gewährleistet sein.

„Die alte Dame will gehegt und gepflegt werden.“

Gunter Breidbach, TBR

Von außen nicht wahrnehmbar, aber unabdingbar: Bis in den Winter hinein, werden auch die bis zu 1,50 Meter hohen Hohlkästen (an der Birgerderkamper Brücke nur 1,30 Meter) inspiziert und geschaut, wo Schwachstellen und Risse sind, der Rost nagt. Die Instandsetzung der komplexesten Remscheider Brückenkonstruktion zieht sich bis ins kommende Jahr. „Da die Verarbeitung des Betonersatzes bzw. des Beschichtungssystems ein sehr witterungsabhängiges Bauverfahren ist, werden wir eine Winterpause einlegen“, erläutert Gunter Breidbach. Ende Februar/Anfang März soll es weitergehen.

Speziell wird es, wenn im Frühjahr 2022 auf dem Überflieger, der Birgderkamper Brücke die Berührschutzplatten im Bereich des ehemaligen Ostbahnhofs abgebaut werden, wofür die Brücke sechs Wochen gesperrt werden wird. Die TBR reagieren damit auf ein Unglück, dass sich im Frühsommer 2020 an einer Gleisanlage der Deutschen Bundesbahn im Münsterland ereignete, als an der Brücke Voßhaar (Telgte) die Berührschutzplatten ohne Vorankündigung auf die Gleise gestürzt waren. Die vorragenden Betonkappen waren an die Brücke angebaut worden, um vor Gefahren, die von der Oberleitung ausgehen könnten, zu schützen. An der Birgderkamper Brücke waren – Höhe Ostbahnhof – im Hinblick auf eine mögliche Elektrifizierung der Strecke ähnlich konstruierte Platten eingebaut worden.

Die Fahrbahn

Noch sehen die Fahrbahnoberflächen auf der Neuenkamper- und Birgdenkamper Brücke so aus, dass die Technischen Betriebe Remscheid keine Notwendigkeit sehen, zu handeln. „In fünf bis zehn Jahren werden wir aber auch daran gehen müssen“, schätzt TBR-Abteilungsleiter Gunter Breidbach.

Die Sanierung der Neuenkamper Brücke ist Teil des Sommerprogramms der Technischen Betriebe Remscheid.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Historisches Foto: Wer erkennt die Straße?
Historisches Foto: Wer erkennt die Straße?
Historisches Foto: Wer erkennt die Straße?
Das erste Kirmeswochenende ist ein voller Erfolg
Das erste Kirmeswochenende ist ein voller Erfolg
Das erste Kirmeswochenende ist ein voller Erfolg
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Auf dem Schützenplatz drehen sich wieder die Kirmes-Karussells
Corona: Inzidenz sinkt auf 48,4
Corona: Inzidenz sinkt auf 48,4
Corona: Inzidenz sinkt auf 48,4

Kommentare