Beschwerde von Anwohnern

Müll von Schnellrestaurant sorgt für Ärger

So sah eine Bushaltestelle in der Nähe des Burger-King-Restaurants an der Neuenkamper Straße in der vergangenen Woche aus. Fotos: ASch
+
So sah eine Bushaltestelle in der Nähe des Burger-King-Restaurants an der Neuenkamper Straße in der vergangenen Woche aus.

Becher, Papiertüten und Burger-Verpackungen – rund um Schnellrestaurants gibt es immer wieder Berichte über Müll auf der Straße und in Grünanlagen.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. So auch am Burger King an der Neuenkamper Straße. Hier meldete sich eine RGA-Leserin, die in direkter Nachbarschaft zu dem Fast-Food-Laden wohnt – und sich über den Dreck ärgert, den dessen Kundschaft in der Umgebung hinterlässt.

Regelmäßig lande der Müll auch auf dem Grundstück des Mehrfamilienhauses, das sie bewohnt, berichtet die Leserin. „Und das Problem hat sich zuletzt sogar verstärkt, weil man ja nicht mehr in dem Burger King essen darf und deswegen alle ihr Essen mitnehmen.“ Auch der Grünstreifen zwischen Metzer Straße und Restaurant sei oft betroffen.

Noch schlimmer treffe es aber den Bereich zum auf der anderen Seite gelegenen Möbelhaus, so die Leserin. Viele Kunden würden nach der Fahrt durch den Autoschalter dessen Parkplatz ansteuern, um dort zu essen. „Und danach wird die Tür aufgemacht, und weg mit dem Zeug.“

Auch bei den Technischen Betrieben (TBR) kommt das Thema immer wieder vor, wie Michael Sauer, zuständiger Geschäftsbereichsleiter, bestätigt. Hier aber vor allem in Form überfüllter Mülleimer an den Bushaltestellen in der Nähe des Schnellrestaurants: „Darüber erhalten wir immer mal wieder Beschwerden.“

Weil nahezu alle Speisen in Einwegverpackungen stecken, produziert die Fast-Food-Branche enorm viel Müll. So gibt zum Beispiel McDonalds die Menge der in den Deutschen Restaurants verwendeten Verpackungen mit 50.000 Tonnen pro Jahr an. Zwar verweisen die Unternehmen darauf, dass es sich dabei zu über zwei Drittel um recycelbares Papier handle, das dazu noch aus zertifizierten Quellen stammt, doch den Grünstreifen verschmutzen eben auch umweltfreundliche Verpackungen.

Remscheid: Umfeld regelmäßig säubern

Dessen ist sich Burger King auch bewusst, wie ein Unternehmenssprecher bestätigt. Deswegen seien die Restaurantbetreiber angehalten, ihr Umfeld regelmäßig zu säubern. Auch über die eigentlichen Grundstücksgrenzen hinaus. Erhalte man Beschwerden, gebe man die weiter, so der Sprecher.

Viele Restaurants würden jedoch von Franchise-Partnern betrieben: „Das sind selbstständige Unternehmen, die ihre eigenen Entscheidungen treffen.“ Zumal für den Standort an der Neuenkamper Straße bisher noch keine Beschwerden eingegangen seien, wie der Sprecher versichert: „Wenn wir solche Beschwerden erhalten, platzieren wir die immer beim Franchisenehmer.“ Das sei unter anderem über den Kundenservice möglich, den man über die Website des Unternehmens erreicht.

Bald BigMac auf Porzellan? Kommt der große Fast-Food-Knall? - Vorstoß der Umweltministerin.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Corona: Impftage für zwölf bis 15-Jährige im Impfzentrum - Land NRW in Landesinzidenzstufe 1 - Verschärfungen der Regeln auch für Remscheid
Corona: Impftage für zwölf bis 15-Jährige im Impfzentrum - Land NRW in Landesinzidenzstufe 1 - Verschärfungen der Regeln auch für Remscheid
Corona: Impftage für zwölf bis 15-Jährige im Impfzentrum - Land NRW in Landesinzidenzstufe 1 - Verschärfungen der Regeln auch für Remscheid
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Abiturienten sammeln 4000 Euro Spenden
Abiturienten sammeln 4000 Euro Spenden
Abiturienten sammeln 4000 Euro Spenden

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare