Serie

Sie berichten von der Faszination Wandern

Wenn Andreas Erdmann (l.) nicht für die Wanderserie im Bergischen Land unterwegs ist, erkundet er gerne die Gipfel der Alpen. Daniel Juhr liebt langes Wandern: Auch beim Megamarsch Weserbergland hat er teilgenommen – 100 Kilometer in 24 Stunden.
+
Wenn Andreas Erdmann (l.) nicht für die Wanderserie im Bergischen Land unterwegs ist, erkundet er gerne die Gipfel der Alpen. Daniel Juhr liebt langes Wandern: Auch beim Megamarsch Weserbergland hat er teilgenommen – 100 Kilometer in 24 Stunden.
  • VonBjörn Boch
    schließen

Andreas Erdmann und Daniel Juhr sind die Autoren der Serie „Mit dem RGA wandern“.

Seit gut einem halben Jahr ist sie fester Bestandteil des Remscheider Lokalteils: Die Serie „Mit dem RGA wandern“. Höchste Zeit, die beiden Autoren einmal vorzustellen. Andreas Erdmann, 59, ist in Solingen geboren, lebt in der Klingenstadt und ist als Kind überhaupt nicht gerne wandern oder spazieren gegangen. Er fand es „furchtbar“, wie er sagt – heute liebt er es. Daniel Juhr, 42, wurde in Remscheid geboren und lebt in Wipperfürth. Er wird von seinen Wanderkollegen auch augenzwinkernd „Berghobbit“ genannt – weil er klein ist und zügig die Berge heraufkommt. Wir sprachen mit beiden über die Faszination Wandern.

Was ist eigentlich das Schöne am Wandern?
Andreas Erdmann: Da gibt es so vieles. Vor allem ist es gesund und gut für die Kondition. Ich bin viel an der frischen Luft. Ärzte raten ja, nicht unter einer Stunde draußen zu sein, das weitet die Blutgefäße und ist besonders gut für Lunge und Herz. Außerdem ist Wandern gut für die Seele. Wenn ich aufgekratzt, nervös oder auch müde bin, kann ich mich in der Natur und mit der Natur erholen. Und: Wandern bildet. Ich habe dadurch viel von meiner Solinger Heimat kennengelernt. Vor dem Wandern habe ich ganze Täler nicht gekannt. Das hat auch das Interesse geweckt für alte Orte: Mühlen, Kotten, Fachwerkhäuser, aber auch Burgen, Schlösser und Ruinen. Ich habe da sehr viel entdeckt, Reste von Burgen in Ketzberg – oder an der Schwanenmühle eine Burg im Wald. Von der weiß kaum jemand.
Daniel Juhr: Diese Gleichmäßigkeit, in die ich mich reinlaufen kann, finde ich toll. Ich laufe am liebsten lange Strecken – und nach ein, zwei Stunden bin ich in einem „Flow“ drin. Ich spüre mich selbst, spüre die Natur und kann das genießen. Joggen ist mir zu schnell vorbei, wandern kann ich stundenlang. Und ich entdecke so viel, Häuser, Ortschaften – wie Menschen leben. Die Heimat neu kennenlernen, das trifft es gut. Mit allen Vor- und Nachteilen, etwa das Fichtensterben, das wir gerade beobachten müssen. Ich kann die Welt zu Fuß gut erkunden und bin fasziniert von dem Gedanken, wie weit man an einem einzigen Tag laufen kann.
Woher nehmt Ihr Eure Ideen für Routen?
Daniel Juhr: Es gibt Tage, an denen ich einfach zu Hause loslaufe, das ist aber eher die Ausnahme. Ich bin Fan von Wander-Apps, da kann ich mir auch Strecken zusammenbauen. Und manchmal ist es wie ein Schneeballeffekt: Vor meiner Haustür etwa ist der Bergische Panoramasteig, und als ich den entdeckt hatte, habe ich viel zu weiteren dieser Steige recherchiert – auch zum Bergischen Weg oder zum Rheinsteig. Ich mag nicht so gerne Wanderautobahnen, sondern verschlungene Pfade und viele Höhenmeter. Dafür sind die Steige super.
Andreas Erdmann: Für die Wanderserie schaue ich mir oft Karten und Landschaften online an und überlege, wie ich am besten Rundwanderwege erstellen kann. Ansonsten gehe ich aber auch einfach gerne drauf los. Ich setze mich dann in den Bus, steige irgendwo aus und lasse mich von der Neugier treiben. So habe ich schöne Orte wie das Tal des Külfer Bachs, den Sonnenberg in Gräfrath und das Obere Kaltenbachtal entdeckt. Da gibt es noch einiges zu erkunden.
Habt Ihr Lieblingsecken und Lieblingsstrecken?
Andreas Erdmann: Für mich sind das Orte und Strecken in Widdert, weil ich als Kind dort aufgewachsen bin. Das ist Heimat für mich, einfach unübertroffen. Andere Höhepunkte sind Nesselrath – da kann man sehr weit gucken – oder der Landrat-Lucas-Weg mit seiner unheimlich tollen Aussicht auf Solingen. Und ich liebe sämtliche Burgen – die Wasserburg Haus Graven, das Wasserschloss Hackhausen, Schloss Caspersbroich und natürlich Schloss Burg.
Daniel Juhr: Der Bergische Panoramasteig, 250 Kilometer insgesamt, ist schon eine Lieblingsstrecke, vor allem der südliche Bereich. Den Klingenpfad finde ich auch super. Und eine meiner absoluten Lieblingsstrecken ist der Eifgenbachweg ab Wermelskirchen. Das ist wunderschön – genauso wie am Fluss der Dhünn entlang. Das lässt sich auch gut verbinden. Und verknüpft automatisch drei oder vier regionale Topwanderwege.
Was macht die perfekte Wanderung aus?
Andreas Erdmann: Eine abwechslungsreiche Landschaft, die wir im Bergischen zum Glück oft haben. Dann natürlich schönes Wetter, es sollte aber nicht zu heiß sein. Mir ist der blaue Himmel wichtig, weil ich über das Wandern auch zum Fotografieren gekommen bin. Dann sieht es einfach schöner aus. Und es braucht Orte zum Einkehren, das geht ja jetzt zum Glück wieder. Ich mag das Strandcafé in der Kohlfurth, wo viele Wege zusammenlaufen.
Daniel Juhr: Es ist egal, ob allein oder mit Freunden, im Winter oder im Sommer. Aber: Es darf nicht zu heiß sein, die perfekte Wanderung hat maximal 20 Grad. Ich mag lieber wechselnde Bewölkung, auch wegen der Wolkenbilder. Für mich ist die perfekte Wanderung 25 bis 35 Kilometer lang und lässt sich elegant als Runde bauen – oder ermöglicht gut den Rückweg, zum Beispiel mit dem Zug. Und sie sollte natürlich Abwechslung bieten, tolle Ausblicke haben, Seen oder Flüsse. Idealerweise kommt man auch mal an einer Ruine vorbei. Und ich mag es nicht, so viele Menschen zu treffen (lacht). Überlaufene Hotspots sind nichts für mich.

Wanderserie

Erscheinungsweise: In der Regel einmal wöchentlich finden Sie in unserem Lokalteil eine Wanderung von Andreas Erdmann oder Daniel Juhr im Bergischen Land.

Dokument: Die ersten 20 Folgen der „Wanderrouten im Bergischen Land“ – unter anderem mit den gpx-Daten zum Wandern mit Smartphone oder GPS-Gerät – sind als PDF-Download für 7,90 Euro in unserem Online-Shop erhältlich.

www.bergisch-bestes.de

Alle Folgen unserer Serie „Wandern mit dem RGA“ haben wir hier für Sie aufgelistet: Wandern rund um Remscheid mit unseren Entdeckungstouren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Alpakas an der Leine sind der Hingucker auf dem Wanderweg
Alpakas an der Leine sind der Hingucker auf dem Wanderweg
Alpakas an der Leine sind der Hingucker auf dem Wanderweg
Corona: Ärzte impfen nur wenige Kinder - Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig
Corona: Ärzte impfen nur wenige Kinder - Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig
Corona: Ärzte impfen nur wenige Kinder - Inzidenz bleibt in Remscheid niedrig

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare