Menstruation ist noch immer ein Tabu

Im dm-Markt im Allee-Center diskutierten Martina K. (l.) mit Jana Hinkel (Pro Familia) und Jessica S. (2. v. r.) mit Barbara Servos von der Remscheider Beratungsstelle der Pro Familia. Foto: Roland Keusch
+
Im dm-Markt im Allee-Center diskutierten Martina K. (l.) mit Jana Hinkel (Pro Familia) und Jessica S. (2. v. r.) mit Barbara Servos von der Remscheider Beratungsstelle der Pro Familia.

Pro Familia will Frauen Hygieneprodukte in öffentlichen Toiletten zugänglich machen.

Von Alexandra Dulinski

Remscheid. Jede Frau bekommt sie in der Regel einmal monatlich: ihre Menstruation. Nicht immer lässt sie sich planen. Und dann steht frau da, mitten im Einkaufscenter oder im Bus und wird von ihrer Regelblutung überrascht. Wenn dann der Notfalltampon in der Handtasche fehlt, ist das Dilemma groß.

Die Pro Familia Remscheid möchte für das Thema Menstruation sensibilisieren. „Das betrifft immerhin die Hälfte der Menschen“, sagt Jana Hinkel, tätig im Bereich Sexualpädagogik. Ziel sei es, den Zugang zu Menstruationsprodukten zu erleichtern. So sollen Hygieneartikel wie Binden und Tampons auf Toiletten in öffentlichen Einrichtungen ausliegen – und so Frauen in Not geholfen werden. Dafür sammelte die Pro Familia gestern Sachspenden im Allee-Center – zum Tag der Menstruationshygiene.

Eine Kundin hatte eine Packung Tampons im Schrank liegen gehabt. „Die sind zu schade zum Wegwerfen“, erklärt sie. Das Thema begleite die Frauen seit Adam und Eva, fügt sie hinzu. In ihrer Jugend sei der Umgang mit der Periode noch viel verklemmter und verkrampfter gewesen als heute. „Das ist etwas, das Zeit braucht“, weiß Jana Hinkel. Früher habe es Menstruationsprodukte nur in Apotheken gegeben. „Also dort, wo man eigentlich hingeht, weil etwas nicht dem Normalzustand entspricht, man also krank ist“, sagt sie.

Die Menstruation sei etwas, über das nicht gesprochen wird. „Das bringt die Frauen in die Bredouille, sich zu schämen“, sagt Hinkel. Denn wer von seiner Periode überrascht wird, traut sich oft nicht, Fremde anzusprechen und nach einem Tampon zu fragen. „Dabei ist die Periode die natürlichste Sache der Welt“, sagt Hinkel. Gerade Jugendliche würden zwar über das Thema reden, wenn die Menstruation aber dann tatsächlich da ist, sei die Hemmschwelle doch groß.

Das Thema Menstruation betrifft auch Männer

Das Thema geht aber ebenso Männer etwas an, wenn sie Kinder bekommen wollen. Das sei auch eine Frage der Erziehung. „Auch Jungs und Männer müssen dafür sensibilisiert werden. Sie sind potenzielle Partner von jemandem, der menstruiert. Da hängt auch das Thema Verhütung dran“, sagt Hinkel. Es sollte selbstverständlich sein, dass der Partner Hygieneartikel aus der Drogerie mitbringt und nachfragt, was die Periode für die Frau bedeutet.

Denn etwa 7000 Euro geben Frauen im Schnitt in ihrem Leben für Menstruationsprodukte aus – Schmerzmittel nicht eingerechnet. „Davon kann man sich einen Kleinwagen kaufen, zumindest jemand, der nicht menstruiert. Frauen können das nicht. Da ist ein Ungleichgewicht“, erklärt Jana Hinkel. 7000 Euro, das seien zehn bis 15 Euro monatlich. „Das fällt nicht so sehr ins Gewicht, wenn die Frau genug Geld verdient“, sagt Hinkel. Allerdings ist das nicht für jeden zu stemmen.

„Jeder sollte bei sich in der Einrichtung oder in der Firma überlegen, wo etwas verbessert werden kann“, erklärt Barbara Servos, zuständig für die Sozial- und Schwangerenberatung bei Pro Familia. Denn ebenso wie das Thema Menstruation oft noch ein Tabu ist, wird ebenfalls nicht darüber gesprochen, sich die Hygieneprodukte nicht leisten zu können, sagt Hinkel. „Da wird dann gut überlegt, wie viel man sich an dem Tag bewegt, damit das Päckchen möglichst lange hält“, ergänzt Servos.

Hintergrund

Ausstattung: Pro Familia möchte demnächst Gespräche mit der Stadt führen, wie Toiletten in öffentlichen Einrichtungen mit Menstruationsprodukten ausgestattet werden können.

Beratung: Die Beratungsstelle informiert Jugendliche unter anderem über die Themen Gesundheit, Verhütung und Schwangerschaft und besucht auch Schulklassen und Wohngruppen.

https://t1p.de/738p

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Sparkasse Remscheid legt Geldautomaten still
Sparkasse Remscheid legt Geldautomaten still
Sparkasse Remscheid legt Geldautomaten still
Corona: Inzidenz steigt auf 75,3 - 17 Neuinfektionen
Corona: Inzidenz steigt auf 75,3 - 17 Neuinfektionen
Corona: Inzidenz steigt auf 75,3 - 17 Neuinfektionen
Motorradfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Motorradfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Motorradfahrer wird bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Geldautomat in Lennep gesprengt: Verdacht auf TNT
Geldautomat in Lennep gesprengt: Verdacht auf TNT
Geldautomat in Lennep gesprengt: Verdacht auf TNT

Kommentare