Meine erste Platte

Musik muss Projektmanagerin Nicole Haas in Stimmung bringen

Nicole Haas war als Neunjährige von Nena fasziniert, dann folgten Modern Talking und heute hört sie Gregor Meyle. Foto: Roland Keusch
+
Nicole Haas war als Neunjährige von Nena fasziniert, dann folgten Modern Talking und heute hört sie Gregor Meyle.

Projektmanagerin Nicole Haas ist nicht auf eine Stilrichtung festgelegt

Von Peter Klohs

Remscheid. Nicole Haas erinnert sich genau: „Die erste Platte, bei der ich vor der riesigen Anlage mit 10-Plattenwechsler meiner Eltern gesessen und zugehört habe, war Hui Buh, das Schlossgespenst. Das Gespenst wurde vom genialen Hans Clarin gesprochen.“ Nun ist vom Hörspiel-Gespenst bis zur Musik ein Schritt zu gehen, den Nicole Haas eher unbewusst vollzogen hat. „Wir haben zu Hause eigentlich nur Radio gehört“, berichtet sie. „Und irgendwann entwickelt man ein Ohr dafür, welche Musik einem gefällt und welche nicht.“

Bei ihr was es die deutsche Pop- und Schlagermusik. Nena war ihr erster musikalischer Fixpunkt. „Die war ja damals eine Art Ikone. Das Stück ‚Leuchtturm’ hat mir besonders gut gefallen, und das war dann auch meine erste Platte, eine Single. Das war 1983 und ich war 9 Jahre alt. Ja, das ist recht früh, aber ich war schon immer ein auditiver Typ.“

Modern Talking und Nena begleiten Nicole Haas schon lange

Die Projektmanagerin in der Gründerschmiede an der Hindenburgstraße gibt zu, dass sie bei Musik, die ihr gefällt, das Gefühl haben muss, dass der oder die Musiker es „ernst meinen, hinter der Musik stehen. Wenn das so ist, dann ist mir der Stil der Musik fast egal. Musik muss mich in Stimmung bringen und dieselbe auch beeinflussen können. Ich kann Musik nicht nebenher hören.“

Nena verfolgt sie heute noch, trotz deren fragwürdiger Rolle in Coronafragen, die ihr auch, so Haas, vielleicht gar nicht gerecht wird. „Und“, gesteht Nicole Haas mit einem kecken Lächeln, „die Frau sieht auch heute noch toll aus.“

In der Pubertät fand sie Modern Talking klasse, oder genauer: Thomas Anders. „Wenn man die hörte, dann ‚gehörte man dazu’, und das wollte ich: dazugehören. Eine optische Komponente kam gewiss auch hinzu. Ich habe Thomas Anders leidenschaftlich vor meinen Eltern verteidigt. Die machten sich über ihn lustig, das konnte ich nicht ertragen.“

Haas kennt deutschen Sänger Gregor Meyle persönlich

Aber diese Phase dauerte nicht lange. Dann kam die prägnante Reibeisenstimme von Bryan Adams. „Everything I do…“. Der Soundtrack des Robin-Hood-Films. Die persönlichen Bezüge zu dieser Musik sind bei Nicole Haas mehr als deutlich. Von ihrem ehemaligen Mann bekam sie in Nottingham den Heiratsantrag, der Saal, in dem gefeiert wurde, war gemäß des Films gestaltet. „Und das alles eben wegen dieses Stückes“, verrät die 1974 geborene Haas. „Dieser enorme Herzschmerz in der Stimme von Bryan Adams, die habe ich ihm abgenommen.“

Ebenso hat Nicole Haas eine persönliche Beziehung zu Gregor Meyle. „Seit der Gregor bei Stefan Raab Erfolg hatte, verfolge ich seine musikalische Arbeit.“ Sie kennt den in Wuppertal lebenden Musiker persönlich und hat zahlreiche seiner Wohnzimmerkonzerte erlebt. „So soll es sein“ ist ein Stück, dass sie immer noch gerne hört. „Die Texte von ihm sind absolut großartig“, findet sie. „Und Gregor ist mitverantwortlich dafür, dass Sarah Connor in Deutsch singt.“

Die Musik der italienischen Band Maneskin hat sie gepackt

Und dann hat sie eine ganz andere Art von Musik gepackt: Die italienische Rockband Maneskin, Gewinner des Eurovision Song Contest 2021. „Da gefällt mir nicht nur die Musik“, verrät die Managerin, „auch die Sprache hat was, weil die Band in Englisch und Italienisch singt. Ach“, seufzt sie, „ich würde sehr gerne italienisch lernen. Ich würde auch gerne eine Weile dort leben, ich mag die Lebensart der Menschen in Italien.“

Wie viele Menschen hört Nicole Haas heute Musik über Spotify. „Das ist einfach bequem“, sagt sie. Ihr Geheimtipp offenbart, dass sich Haas auch für Musik jenseits des Mainstreams öffnen kann. „Ludovico Einaudi“, sagt sie. „Das ist moderne Klassik. Ein Pianist, der ruhige Musik spielt und dem ich sehr gerne zuhöre.“ Der Gegenpart ist Heavy Metal und Punk. „Da kann ich emotional nicht mehr folgen.“

Hintergrund

Musik muss für Nicole Haas Stimmungen transportieren und dieselben auch beeinflussen können. Zumeist hört die in Bergisch Gladbach geborene Projektmanagerin und „Gründermutti“ der Gründerschmiede an der Hindenburgstraße Musik, die ihre Stimmung aufhellt und positiv beeinflusst. Aber auch die Musik und die Texte von Clueso sind ihr nicht fremd. „Das ist schon sehr bedeckt“, schildert Haas ihre musikalischen Eindrücke, „und eignet sich nicht zum Freuen und Spaß haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
Corona: Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
Corona: Zehn Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,4
200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
200 Tonnen Sand sind schon da: Hier entsteht der Eventgarten
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm
Jugendfeuerwehr befreit die Becken des Freibads vom Schlamm

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare