Aktion

Marktbeschicker ruft zum Teilen auf

Martina Graw (l.) und Udo Laufs übergaben einen Scheck an Dorothea Schauf von der Ärztlichen Kinderschutzambulanz. Foto: Michael Schütz
+
Martina Graw (l.) und Udo Laufs übergaben einen Scheck an Dorothea Schauf von der Ärztlichen Kinderschutzambulanz.

Der Marktbeschicker übergibt 1.115 Euro an die Ärztliche Kinderschutzambulanz.

Remscheid. Für Udo Laufs ist es selbstverständlich: Wer hat, der kann auch etwas abgeben. Der Solinger Marktbeschicker setzt sich bereits seit Jahren für soziale Projekte ein – mal war es der Botanische Garten, mal die Alleinstehenden-Feier des CVJM am Heiligen Abend. Nun setzt er sich für die Ärztliche Kinderschutzambulanz ein. „Vor allem die Kinder sind immer die Leidtragenden. Überall wird gekürzt. Wir leben in einem kapitalistischen Staat, aber das Soziale ist nicht mehr da“, sagt der gelernte Bäcker. Nun übergab er gemeinsam mit seiner Frau Martina Graw einen Scheck in Höhe von 1115,68 Euro an Dorothea Schauf von der Ärztlichen Kinderschutzambulanz.

Diese kann das Geld gut gebrauchen. Schließlich wird dieses Jahr das Personal aufgestockt, und die Räume müssen hergerichtet werden. „Auch Spielzeug für die Kinder schaffen wir immer wieder an, genauso wie Kleidung. Manche Kinder, die hier her kommen, haben viel zu kleine oder kaputte Schuhe“, erzählt Schauf.

Udo Laufs und Martina Graw haben das Geld auf dem Solinger Wochenmarkt eingenommen: Durch die Mehrwertsteuersenkung 2020 von 7 auf 5 Prozent ließen sie den Kunden, die Eier, Plätzchen und Buttersemmel kauften, die Wahl: Den Restbetrag selbst einstecken oder für die Kinderschutzambulanz spenden. „Vor allem viele ältere Kunden waren sofort bereit, den Differenzbetrag zu geben“, freut sich Udo Laufs.

Er möchte weitere Unternehmen dazu animieren, zu spenden. „Es gibt so viele Möglichkeiten, Gutes zu tun“, sagt er. Vor allem die Marktbeschicker hätten in der Pandemie einen starken Zulauf gehabt, der Wochenmarkt habe einen Boom erfahren. „Auf dem Wochenmarkt gibt es immer etwas Besonderes, die Ware hat die beste Qualität“, sagt er.

Seit 21 Jahren betreibt er das Geschäft bereits gemeinsam mit seiner Frau. Gegründet wurde es in den 70er Jahren von Udo Laufs Mutter. Bei Wind und Wetter stehen die Beschicker auf dem Markt, die Kunden sind meist treue Stammkunden – und bereit, für andere ein Stück vom Glück abzugeben. So wurde auch der CVJM in Solingen mit 435 Euro bedacht – die Marktbeschicker spendeten eine Monatsmiete für ihren Stand. -mw-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
Führerscheine gibt es nur nach Priorität
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
„Vereinigte Hüttenwerke“ verschwinden am Remscheider Rathaus
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Elektroschrott für Schulen zu gefährlich
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai
Zweitimpftermine für Remscheider der Sonderimpfaktion am 18. Mai

Kommentare