Prävention

Polizei macht Hausbesuche gegen Einbrüche

Hausbesuch von der Polizei: Marco Fechner (l.) und Thorsten Laube informieren über die Möglichkeiten des Einbruchsschutzes. Fotos: wey
+
Hausbesuch von der Polizei: Marco Fechner (l.) und Thorsten Laube informieren über die Möglichkeiten des Einbruchsschutzes.

Beamte informieren im Rahmen der Aktion „Riegel vor“ zum Thema Einbruchschutz.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. „Guten Tag, wir kommen von der Polizei und möchten, dass es weniger Einbrüche gibt“, sagt Marco Fechner. Und das schon zum dritten Mal an diesem Nachmittag. Zusammen mit Thorsten Laube, seit Anfang des Monats Bezirksbeamter in Lennep, ist der Kriminalhauptkommissar in Hackenberg unterwegs. Im Rahmen der Aktion „Riegel vor“ erklären die beiden Mietern und Hauseigentümern, wie sie sich besser vor Einbrüchen schützen können. Und wie die Polizei dabei helfen kann.

Fiel den Beamten etwas auf, hinterließen sie eine solche „Mängelkarte“ mit Hinweisen. Auch auf das Beratungsangebot der Polizei.

Bei den Menschen, die an diesem Dienstag eher unverhofft Besuch von den Beamten bekommen, kommt die Aktion gut an. „Ich finde das völlig in Ordnung“, sagt zum Beispiel Ute Otto, bei der die beiden Beamten klingeln, nachdem sie ein offenes Fenster im Erdgeschoss entdeckt haben. Schließlich sei in der Siedlung bereits ein paar Mal eingebrochen worden. „Da passt man schon auf.“

„Wir gehen davon aus, dass die meisten Einbrecher nach spätestens drei Minuten aufgeben.“

Kommissar Marco Fechner

Fast 25 000 Wohnungseinbrüche gab es 2020 in Nordrhein-Westfalen. Deutlich weniger als noch in den Jahren zuvor. Aber immer noch zu viele, ist Fechner überzeugt. Seit 20 Jahren widmet sich der Polizist beruflich der Prävention. „Wir haben ja auch den Auftrag, Straftaten zu verhindern“, sagt er. In der Wache am Quimperplatz gebe es dafür einen eigenen Beratungsraum. „Bei Bedarf kommen wir aber auch raus und beraten vor Ort.“ An diesem Dienstag sogar unangemeldet.

Ein mögliches Ergebnis der Beratung: Diese Bandseitensicherung schützt die Haustür an der Scharnierseite gegen Aufhebel-Versuche.

Am kommenden Wochenende wird im Rahmen von „Riegel vor“ landesweit auf die Thematik aufmerksam gemacht. Die Polizei im Städtedreieck nutzt die Zeit bis dahin für ihre Hausbesuche. „Wir wollen mit den Leuten ins Gespräch kommen“, erklärt Marco Fechner den Hintergrund. Fällt den Polizisten etwas auf, klingeln sie. Ist niemand zuhause, werfen sie eine Art Mängelkarte in den Briefkasten. Mit einem kurzen Hinweis, was zu verbessern wäre. Und den Kontaktdaten der Kriminalprävention.

Doch in der Siedlung nördlich der Hackenberger Straße ist da offensichtlich nicht viel zu tun. „Wir haben im Grunde schon alles gemacht“, begrüßt eine Bewohnerin die beiden Beamten. Vor zwei Jahren habe sie sich von der Polizei beraten lassen, berichtet sie. Den Erfolg können Thorsten Laube und Marco Fechner nun begutachten: eine Haustür mit Mehrfachverankerung und Bandseitensicherung. Und Fenster mit Pilzzapfen.

Eher kleine Metallteile, die aber verhindern, dass Fenster und Türen allzu leicht aufgehebelt werden können. Das reiche in der Regel schon aus, um Einbruchsversuche zu vereiteln, erklärt Fechner: „Wir gehen davon aus, dass die meisten Einbrecher nach spätestens drei Minuten aufgeben.“

Doch technische Lösungen sind nur eines der Themen, die die Polizisten im Gepäck haben. Wichtig sei auch das eigene sicherheitsbewusste Verhalten, sagt Marco Fechner: Wohnungs- und Haustüren beim Verlassen abschließen und nicht nur ins Schloss fallen lassen, bei Abwesenheit zum Beispiel durch Zeitschaltuhren den Eindruck erwecken, das Haus sei bewohnt, so etwas in der Art. Und natürlich die Nachbarschaftshilfe: „Wenn jemand was Verdächtiges sieht, sind wir froh, diese Information zu bekommen.“

Dass dieses Engagement Früchte trägt, davon ist Fechner überzeugt. Nicht nur, weil die Zahl der Einbrüche seit einigen Jahren zurückgeht. Als er vor 20 Jahren mit der Präventionsarbeit begonnen habe, seien 27 Prozent aller Einbruchsversuche im Städtedreieck erfolglos abgebrochen worden, berichtet der Kommissar: „Im vergangenen Jahr waren es 49 Prozent.“

Erst im März hatte die Polizei in Wuppertal die Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2020 vorgestellt worden. Damals hieß es, dass Remscheid eine der sichersten Großstädte ist.

Hintergrund

Kontakt zur Fachstelle Kriminalprävention der Polizei Wuppertal gibt es unter Tel. (02 02) 284 18 01. Zur Beratung gehören auch Informationen über Fördermittel: Wer seine Wohnung sicherer macht, kann zehn oder 20 Prozent Zuschuss bis maximal 1600 Euro erhalten. Am Freitag, 29. Oktober, beraten die Beamten in der Polizeiwache am Quimperplatz 1 zwischen 10 und 15 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tierheim in Remscheid ist ab sofort geschlossen
Tierheim in Remscheid ist ab sofort geschlossen
Tierheim in Remscheid ist ab sofort geschlossen
Wenn „Querdenker“ den Betrieb stören
Wenn „Querdenker“ den Betrieb stören
Wenn „Querdenker“ den Betrieb stören
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Zwei weitere Todesfälle
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Zwei weitere Todesfälle
Corona: Impfstelle erhöht Terminkontingent - Zwei weitere Todesfälle
Lärmbelästigung durch Poser: Beim Vorbild klappt es bisher ganz gut
Lärmbelästigung durch Poser: Beim Vorbild klappt es bisher ganz gut
Lärmbelästigung durch Poser: Beim Vorbild klappt es bisher ganz gut

Kommentare