Gesundheitsamt meldet 47. Corona-Opfer

Krisenstab in Remscheid sieht Verschärfung skeptisch

Hohe Infektionszahlen: Der Ordnungsdienst kontrolliert auf der Alleestraße, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Foto: Roland Keusch
+
Hohe Infektionszahlen: Der Ordnungsdienst kontrolliert auf der Alleestraße, ob die Corona-Regeln eingehalten werden.

Im Haus Lennep sind die Infektionszahlen weiter gestiegen.

Von Axel Richter

Remscheid. Nach dem Corona-Ausbruch im Haus Lennep haben sich 29 weitere Bewohnerinnen und Bewohner sowie 6 weitere Beschäftigte mit Sars-CoV-2 angesteckt. Die Zahl der Corona-Positiven in dem Lenneper Alten- und Pflegeheim stieg damit auf 93. Dabei handelt es sich laut Stadt um 64 betagte Menschen und 29 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wie zuvor Amtsarzt Dr. Frank Neveling zeigte sich auch Thomas Neuhaus, Gesundheitsdezernent und Leiter des Corona-Krisenstabes, im Gespräch mit dem RGA tief besorgt. Zwar zeigen laut Bergischer Diakonie Aprath, die das Haus Lennep betreibt, alle Infizierten einen milden Verlauf, lediglich fünf zeigen leichte Symptome, niemand ist im Krankenhaus. Aber, sagt der Krisenstabsleiter: „Alle befinden sich in den ersten Tagen der Ansteckung. Die Erfahrung zeigt, dass den Menschen die gefährlichste Phase möglicherweise noch bevorsteht.“

Unterdessen meldete das Gesundheitsamt der Stadt am Dienstag das 47. Todesopfer, das es in Zusammenhang mit der Lungenkrankheit in Remscheid zu beklagen gilt. „Eine 91-jährige Remscheiderin ist mit Covid-19 als Begleiterkrankung verstorben.“ Die Krankenhäuser vermeldeten 28 positive Fälle in stationärer Behandlung. Von ihnen liegen 6 auf der Intensivstation, 2 müssen beatmet werden.

„Unsere Innenstadt ist nicht die Altstadt von Düsseldorf.“

Thomas Neuhaus, Krisenstab

Auch an den Schulen reißen die Neuinfektionen nicht ab. Das Gesundheitsamt schickte 47 weitere Schülerinnen und Schüler in Quarantäne. Betroffen sind Klassen beziehungsweise Kurse des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums, der Albert-Schweitzer- und der Alexander-von-Humboldt-Realschule sowie der Elterninitiative-Kindergartens Hackenberg. Mit ihnen befinden sich 919 Remscheider als Verdachtsfälle in häuslicher Isolierung.

Der Ausbruch im Haus Lennep ließ die 7-Tage-Inzidenz für Remscheid noch einmal steigen. Anders als Wuppertal und Solingen hat sie die 200er-Marke jedoch nicht überschritten. Die Mitglieder des Krisenstabes – dazu zählen unter anderem das Gesundheitsamt, das Sana-Klinikum, die Feuerwehr – zählen deshalb nicht zu denen, die einer Verschärfung der Corona-Schutzmaßnahmen das Wort reden. „Natürlich ängstigt auch mich diese Zeit“, sagt Krisenstabsleiter Thomas Neuhaus. Knallerverbote zu Silvester, nächtliche Ausgangssperren, eine Schließung der Geschäfte hält er in Remscheid dennoch für unangemessen.

„Unsere Innenstadt ist nicht die Altstadt von Düsseldorf“, sagt Neuhaus. Ohnehin sei er „darüber erstaunt, was auf Ministerpräsidentenebene alles gefordert wird. Vor einigen Monaten konnte einigen gar nicht stark genug gelockert werden.“ Am heutigen Mittwoch kommt der Krisenstab turnusgemäß wieder zusammen, um die Lage zu beraten.

Im Haus Lennep hat das Gesundheitsamt am Dienstag eine weitere Reihenuntersuchung für Donnerstag angeordnet. Darüber hinaus unterzieht die Bergische Diakonie alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Dienstbeginn einem Schnelltest. Das Besuchsverbot für Angehörige gilt weiterhin. Ebenso die strikte Trennung der Wohnbereiche. Dem Heim werden seitens der Remscheider Behörden keine Vorwürfe gemacht. Die Bergischen Diakonie ist Träger auch der Stockder Stiftung in Alt-Remscheid und versucht, die erheblichen Personalausfälle im Haus Lennep insbesondere im Pflegebereich mit eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu kompensieren. Allerdings, das erklärte Diakonie-Sprecherin Renate Zanjani gegenüber dem RGA, fehlen diese Kräfte dann natürlich in den anderen Einrichtungen der Bergischen Diakonie- und können auch nicht dorthin zurückkehren. Die Heimaufsicht der Stadt Remscheid will im Bedarfsfall auf einen Plan B zurückgreifen, um die Pflege sicherzustellen.

Hintergrund

Seit April wurden bislang 2233 Remscheiderinnen und Remscheider positiv auf Sars-CoV-2 getestet. 1953 gelten als genesen. 47 sind verstorben.

Von den 28 Patienten in den Krankenhäusern liegen 6 auf der Intensivstation, 2 müssen beatmet werden.

Welche Beschränkungen wegen des Coronavirus gelten aktuell in Remscheid? Das haben wir für Sie in einem Artikel zusammengefasst, den Sie hier finden: Ein Überblick über die Corona-Regeln in Remscheid.

Aktuelle Informationen zur Corona-Situation in Remscheid erhalten Sie in unserem Corona-Blog.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Impftage für zwölf bis 15-Jährige im Impfzentrum - Land NRW in Landesinzidenzstufe 1 - Verschärfungen der Regeln auch für Remscheid
Corona: Impftage für zwölf bis 15-Jährige im Impfzentrum - Land NRW in Landesinzidenzstufe 1 - Verschärfungen der Regeln auch für Remscheid
Corona: Impftage für zwölf bis 15-Jährige im Impfzentrum - Land NRW in Landesinzidenzstufe 1 - Verschärfungen der Regeln auch für Remscheid
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Impfparty kommt in Remscheid gut an
Abiturienten sammeln 4000 Euro Spenden
Abiturienten sammeln 4000 Euro Spenden
Abiturienten sammeln 4000 Euro Spenden
Busbahnhof: Umbau soll im Oktober starten
Busbahnhof: Umbau soll im Oktober starten
Busbahnhof: Umbau soll im Oktober starten

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare