Zahlreiche Anfragen

Kleingärten: Für Parzellen gibt es Wartelisten

Katharina und Alexander Zacharow mit Milena und Leon sind glücklich, dass sie einen Garten in der Anlage des KGV Lennep bekommen haben.
+
Katharina und Alexander Zacharow mit Milena und Leon sind glücklich, dass sie einen Garten in der Anlage des KGV Lennep bekommen haben.

Remscheids Kleingartenvereine erfreuen sich in der Corona-Pandemie großer Nachfrage.

Von Stephanie Licciardi

Remscheid. Seit rund einhundert Jahren wird auf dem Areal des Kleingärtnervereins Remscheid-Honsberg gepflanzt, gebuddelt und entspannt. Mit seinen 86 Jahren hat Rolf Stamm schon so manche Zeiten erlebt. Der Remscheider kann sich noch gut an die Nachkriegszeit erinnern. „Als hier noch Behelfsbaracken standen und Menschen ihr Gemüse hier anpflanzten, um zu überleben.“

Seit 1971 sind die Eheleute Karin und Ernst August Rimkus aktive Schrebergärtner. Sie helfen den Neulingen gerne weiter, wenn diese einmal nicht mehr weiter wissen.

Solche Notzeiten kennen die nachgeborenen Generationen nicht mehr. Und doch, der Lockdown während der Covid-19-Pandemie hat nicht nur den Erfindergeist geweckt oder manches Hobby wiederbelebt, sondern auch den ein oder anderen Boom hervorgerufen. Denn Notzeiten gab es auch während des Lockdowns: Für junge Menschen und Familien stellte sich die Frage „Wohin, wenn ich nirgends mehr hingehen kann?“

Remscheid: Kleingärten-Vereine haben zahlreiche Anfragen

Vorsitzender Klaus Drose vom KGV Honsberg: „Wir können uns vor Anfragen kaum noch retten. Die Warteliste ist seit Jahresbeginn länger und länger geworden.“ Ob frisch geernteter Kopfsalat, selbst gepflückte Bohnen oder Kirschen – Gartenarbeit ist wieder gefragt. „Ein Schrebergarten ist wie ein Stück Urlaub, ein Ort der Erholung und der Entspannung, aber auch ein gutes Stück Arbeit“, sagt Drose.

Monika Kurch (von links) , Rolf Stamm, Doris und Klaus Drose, Vorsitzender des KGV Honsberg, freuen sich über die Renaissance der Kleingartenanlagen.

Das weiß auch Rolf Stamm. Er ist fast täglich auf seiner Gartenparzelle und pflanzt Obst und Gemüse an, mäht den Rasen und genießt die Aussicht ins Grüne. Ohne seinen Garten, meint er, gehe er vor die Hunde. „Er ist mein Jungbrunnen“, sagt Stamm. Auch er beobachtet, dass immer mehr junge Menschen sich für die eigene Gartenparzelle begeistern. „Das ist ja auch eine schöne Alternative bei gutem Wetter.“

Genau diese Alternative begeistert seit knapp anderthalb Jahren Familie Zacharow. Katharina, Alexander, Leon und Milan fühlen sich in auf ihrer Parzelle im Verein Lenneper Gartengemeinschaft 1946 wohl. „Vor allem war ich sehr froh, mit den Kindern während des Lockdowns hierher kommen zu können“, erzählt Katharina Zacharow. Die Familie hat lange nach einem Garten gesucht. Beim KGV Lennep hat es schließlich geklappt.

Der Vorbesitzer habe seine Parzelle aus Krankheitsgründen aufgegeben. In den letzten Jahren hatte er kaum noch Zeit; Garten und Haus waren im schlechten Zustand, „Das war ein ganzes Stück Arbeit, wieder alles herzurichten“, erinnert sich Alexander Zacharow. „Aber es haut auch viel Spaß gemacht.“ Seitdem hilft Junior Leon nicht nur beim Gießen des Salats und der Zucchinis, sondern lässt sich mit Brüderchen Milan die ersten selbstgezogenen Erdbeeren schmecken.

Kleingarten: Alte Hasen greifen den Neulingen unter die Arme

Bei Fragen rund um die richtige Bewirtschaftung – der Profi spricht von Ein-Drittel-Nutzung – stehen Karin und Ernst August Rimkus den Nachwuchs-Gärtnern zur Seite. Das Ehepaar ist seit 49 Jahren im KGV Lennep und hat nicht nur ein Auge für manches „Wildkräutergewächs“, wie Karin Rimkus betont. „Der Garten hält uns fit.“ Das Ehepaar bedauert lediglich, dass die Geselligkeit keine große Rolle unter den Mitgliedern mehr spiele. „Früher habe wir viel mehr gemeinsam unternommen und veranstaltet“, meint Rimkus. „Da war viel mehr Miteinander im Verein, das ist leider nicht mehr so.“

Von einem Boom spricht auch Frank Orlikowski vom Kreisverband Remscheid der Kleingärtner: „Die Nachfrage ist zurzeit sehr groß. Wir beobachten zudem, dass während des Lockdowns nicht nur die Suche nach Entspannung in der Natur oder in der eigenen Gartenparzelle eine große Rolle spielte, sondern auch wieder mehr Zeit und Muße für allerhand Arbeit da war.“

Doch wer nach einer Parzelle suche, der müsse viel Geduld und lange Wartezeiten in Kauf nehmen, so der Kreisverband der Kleingärtner. „Es sind in Remscheid keine freien Parzellen mehr zu bekommen. Daher empfehlen wir, sich mit dem Wunschverein in Verbindung und sich auf einer Warteliste registrieren zu lassen.“

In der Kleingartenanlage Steinberg-Heidhof in Remscheid fällt mit „Wasser marsch“ jedes Jahr der Startschuss für die Saison. Die Anlage hat es sich auf die Fahne geschrieben, ökologisch und umweltbewusst zu gärtnern.

Hintergrund

26 Vereine mit 1297 Kleingärten sind nach Auskunft des Kreisverband Remscheid der Kleingärtner auf die drei Stadtteile verteilt. Ältester KGV. Remscheids ältester Kleingartenverein wurde 1920 in der Honsberger Gaststätte Ortlinghaus ins Leben gerufen. 1927 erfolgte der Eintrag ins Vereinsregister beim Amtsgericht. Wissenswertes rund um die eigene Parzelle gibt es unter www.kreisverband-remscheid.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Rasender Motorradfahrer gefährdet sich und andere
Die Badesaison in Remscheid startet am Samstag - Bis 18 ist der Eintritt kostenlos
Die Badesaison in Remscheid startet am Samstag - Bis 18 ist der Eintritt kostenlos
Die Badesaison in Remscheid startet am Samstag - Bis 18 ist der Eintritt kostenlos
Trio überfällt 58-jährigen Remscheider wegen Nacktvideos
Trio überfällt 58-jährigen Remscheider wegen Nacktvideos
Trio überfällt 58-jährigen Remscheider wegen Nacktvideos
Kündigungen am Sana-Klinikum: Lösung für „50 plus X“ Mitarbeiter deutet sich an
Kündigungen am Sana-Klinikum: Lösung für „50 plus X“ Mitarbeiter deutet sich an
Kündigungen am Sana-Klinikum: Lösung für „50 plus X“ Mitarbeiter deutet sich an

Kommentare