Warten auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

Klares Bekenntnis bei Lennep Offensiv zum DOC

Thomas Schmittkamp (links) lud zum Stammtisch ein. Peter Heinze (rechts) bekannte sich zum DOC.
+
Thomas Schmittkamp (links) lud zum Stammtisch ein. Peter Heinze (rechts) bekannte sich zum DOC.

Remscheids Baudezernent Peter Heinze war beim Stammtisch der Initiative zu Gast.

Von Frank Michalczak

Remscheid. Ein klares Bekenntnis zum Bau des Designer Outlet Centers prägte die Zusammenkunft des Vereins Lennep Offensiv. Zu Gast war Baudezernent Peter Heinze, der eine unmissverständliche Botschaft mitgebracht hatte. „Der Investor hält an dem Projekt extrem fest“, erklärte er beim Stammtisch der Initiative, zu dem der Vorsitzende Thomas Schmittkamp eingeladen hatte.

„Der Investor hält an dem Projekt extrem fest“

Baudezernent Peter Heinze

Rund zwanzig Interessierte waren Donnerstagabend in die Gaststätte Mon Ami am Alten Markt gekommen, wo Heinze gemeinsam mit seinen Mitarbeitern Susanne Smolka und Burkhard Fey über Perspektiven für Lennep informierte. Es soll sich vieles tun: Modernisierung der Kölner Straße, weitere Impulse für den Radverkehr und den ÖPNV, Platzgestaltung an der Spielberggasse, die als Übergang zwischen Outlet Center und Altstadt dienen soll – und nicht zuletzt die Beseitigung von Leerständen. Dazu soll ein Sofortprogramm des Landes beitragen, das Teile der Mietzahlungen der Ladenpächter übernimmt.

Remscheid: Neue Geschäfte beleben Lennep

Wer sich dazu entschließen, in einem verwaisten Ladenlokal ein Geschäft zu eröffnen, muss nur 20 Prozent der Pacht zahlen. Den Rest übernimmt die öffentliche Hand. Voraussetzung: Der Hauseigentümer verzichtet auf ein Fünftel der Miete – erhält dafür aber überhaupt wieder Einnahmen. „Leider sind die Gebäudebesitzer bislang eher zurückhaltend“, bedauerte der Baudezernent, der die Mitglieder von Lennep Offensiv aufforderte, für das Programm zu werben. Unabhängig davon beleben aber schon neue Geschäfte den Ortskern: Schuh- und Schlüsseldienst, Versicherungsbüro, Friseursalon und ein Modegeschäft hätten sich zuletzt angesiedelt, listete Heinze auf.

Sie und alle weiteren Lenneper könnten sich über einen wirtschaftlichen Impuls und deutlich mehr Kundenverkehr freuen, wenn das DOC gebaut wird. „Wir zittern um die Sache“, stellte Thomas Schmittkamp fest, der das Outlet Center befürwortet. Mit Spannung sieht er dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig entgegen, das im Januar über Klagen gegen das Großprojekt entscheidet. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Remscheider „im Partyzug“ aus Leipzig zurückkehren, sei gering. Schmittkamp fragte daher nach einem Plan B für den Fall, dass es nichts wird mit dem DOC. „Den gibt es nicht“, erklärte Heinze: „Zunächst gilt es, Plan A umzusetzen und durchzuziehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Schockanruf: 87-Jährige übergibt 40.000 Euro
Brand an der Honsberger Straße: Polizei geht von Defekt aus
Brand an der Honsberger Straße: Polizei geht von Defekt aus
Brand an der Honsberger Straße: Polizei geht von Defekt aus
Jakobsstollen: Eindringlinge riskieren ihr Leben
Jakobsstollen: Eindringlinge riskieren ihr Leben
Jakobsstollen: Eindringlinge riskieren ihr Leben
Biker-Mode wird in Remscheid in Handarbeit hergestellt
Biker-Mode wird in Remscheid in Handarbeit hergestellt
Biker-Mode wird in Remscheid in Handarbeit hergestellt

Kommentare