Zero Waste

Greenpeace-Gruppe will Aktionen vor Supermärkten

Die Remscheider Greenpeace-Gruppe will die Menge des Plastikmülls reduzieren. Das kann beim Einkaufen anfangen. Foto: Christian Beier
+
Die Remscheider Greenpeace-Gruppe will die Menge des Plastikmülls reduzieren. Das kann beim Einkaufen anfangen.

„Ohne Plastik einkaufen“ war das Thema einer Online-Veranstaltung.

Von Peter Klohs

Remscheid. Die Zahlen sind erschreckend: In Jahr 2017 gab es in Deutschland 5,2 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle, wovon nur 810.000 Tonnen recycelt wurden. Der Berg an Plastikabfällen ist seitdem nicht kleiner geworden. Die vor einem halben Jahr gegründete Greenpeace-Gruppe Remscheid machte sich am Dienstagabend in einem Zoom-Meeting auf die Suche nach Alternativen. Die Diskussion stand unter dem Motto „Ohne Plastik einkaufen“.

„Das Anliegen, den Plastikmüll deutlich zu verringern, ist nach wie vor hochaktuell“, befand Barbara Kempf von der Umweltorganisation Zero Waste Bergisch Land. „Wir wollen das Thema politisch nach vorne bringen. Nur mit einer Facebook-Gruppe ist das nicht so einfach.“ Die knapp 20 Teilnehmer der Diskussion waren sich darin einig, dass mehr getan werden müsse. Grundlage sei nach wie vor das Umweltbewusstsein der Bürger.

„Man muss den Plastikabfall reduzieren wollen“, sagte Barbara Kempf. „Wobei man auch sagen muss: Machen ist wie wollen, nur krasser.“ Sie zeigte die fünf Schritte auf, mit denen jedermann seinen Beitrag dazu leisten kann: Ablehnen, reduzieren, wiederverwenden, recyceln, verrotten. „Mit diesen Schritten kann man sich entwickeln. Es dauert ein wenig, aber es geht.“

Plastikfrei einkaufen kann man in Remscheid im Unverpackt-Laden „Urginell und unverpackt im Kaffeehaus“ an der Hindenburgstraße. Das Problem des unverpackten Käses sei noch nicht zur Zufriedenheit gelöst, befand Barbara Kempf. Buchempfehlungen schlossen sich an, wobei Kempf besonders auf „Die tägliche Dosis Gift“ von Klaus Oberbeil hinwies. Auch die Überlegungen, dass sich nicht alle Menschen die zuweilen arg überteuerten plastikfreien Lebensmittel leisten können, spielte in der Diskussion eine Rolle. Auch die Meinung „Wir können Plastikmüll nicht vermeiden“ fand ihren Platz. „Aber wir müssen es versuchen, sonst passiert gar nichts.“ Dazu schlug die Remscheider Greenpeace-Gruppe vor, Aktionen vor Supermärkten ins Leben zu rufen. Außerdem wurden Müllsammelaktionen auf den Weg gebracht. Kleinere Umwelttipps sollen auf den Seiten der sozialen Netzwerke gepostet werden. „Die Politik muss von oben greifen“, fasste Barbara Kempf das Thema zusammen, „und die Bürgerinnen und Bürger müssen von unten greifen. Wir müssen sichtbar machen, wie wir mir unserer Umwelt umgehen.“

Jugendliche organisieren im März eine Party ganz ohne Müll.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Schuld ist Corona: Verkehrs- und Förderverein sagt Oktoberfest in Lennep ab
Schuld ist Corona: Verkehrs- und Förderverein sagt Oktoberfest in Lennep ab
Schuld ist Corona: Verkehrs- und Förderverein sagt Oktoberfest in Lennep ab
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Corona: Corona-Hilfe für Vereine - Inzidenz sinkt auf 13,5
Gruppe Überflutungshilfe wird von zahlreichen Spendern unterstützt
Gruppe Überflutungshilfe wird von zahlreichen Spendern unterstützt
Gruppe Überflutungshilfe wird von zahlreichen Spendern unterstützt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare