RGA-Hilfsaktion

Juna ist der Therapeut auf vier Pfoten

Juna geht jeden Tag mit ihrer Besitzerin, Sonderschullehrerin Kimberly Baldes, in die Schule. Hier ist die Golden-Retriever-Hündin gerade in der Klasse OC unterwegs – und verteilt Küsschen an Niklas (16). Fotos: Roland Keusch
+
Juna geht jeden Tag mit ihrer Besitzerin, Sonderschullehrerin Kimberly Baldes, in die Schule. Hier ist die Golden-Retriever-Hündin gerade in der Klasse OC unterwegs – und verteilt Küsschen an Niklas (16).

Die Hilda-Heinemann-Schule hat einen Schulhund.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. Außen an der Türklinke wird bereits klar, wer heute in der Klasse OC ist: „Juna ist bei uns! Bitte tritt leise ein!“, prangt auf einem Schild, wie man es vom „Bitte-nicht-stören“ im Hotel kennt. Nur hat dieses Schild hier noch ein hübsches Foto dabei: Juna, zwei Jahre alt, ganz viel weiches Fell.

Denn Juna ist der Schulhund der Hilda-Heinemann-Schule. Das Golden-Retriever-Mädchen lebt bei Sonderschullehrerin Kimberly Baldes – und die nimmt Juna jeden Tag mit in die Schule. Der Begleiter auf vier Pfoten ist speziell für seinen Einsatz hier ausgebildet worden. Juna wuchs von Anfang an mit den Kindern und Jugendlichen mit besonderem Förderbedarf auf. Laute Geräusche machen ihr nichts aus.

„Sie läuft auf jeden Rolli zu. Und hat auch keine Angst, wenn einer unserer Schüler einen epileptischen Anfall hat“, erzählt Baldes. Dann legt sich Juna sogar beschützend daneben.

Max (17) darf Juna heute für das Foto mit Leckerchen verwöhnen.

So auch an jenem Tag, als sich Max (17) an der Augenbraue verletzte und blutete. „Sie ist dann bei mir geblieben“, erzählt der Schüler stolz. Juna und er sind ein Herz und eine Seele. Und so geht es vielen Schülern an der Hilda-Heinemann. „Alle passen sehr auf sie auf“, erzählt Baldes.

Und Juna auf die Schüler. Fehlt jemand, sucht die Golden-Retriever-Hündin die Klasse ab. „Juna ist sehr feinfühlig“, erklärt ihre Besitzerin. Der Schulhund hat dabei eine therapeutische Wirkung auf die Kinder und Jugendlichen: Juna entspannt nicht nur die Situation in der Klasse, sondern gibt den Schülern auch Stabilität, schafft Vertrauen und fördert ihr Selbstbewusstsein. „Sie ist zudem Stressreduzierer und Tränentrockner“, sagt Kimberly Baldes.

Denn zuletzt seien die Themen Liebeskummer und Abstandhalten bei den Jugendlichen aufgekommen – es flossen Tränen. Sofort war Seelentröster Juna mit ihrer freundlichen, offenen Art zur Stelle. Und stellte ihr weiches Fell gerne für beruhigende Streicheleinheiten zur Verfügung.

Die Schulhündin hat noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: „Unsere Schüler lernen durch Juna, Verantwortung zu übernehmen.“ Aufpassen, wo man herläuft, versuchen, nicht zu stolpern, sich in seiner Lautstärke mäßigen – das gelingt sogar schwer mehrfachbehinderten Schülern, wenn Juna da ist. „Wir haben einen Schüler, der immer recht angespannt ist und seine Handlungen wiederholt. Durch Juna kommt er aus diesen Handlungen raus, ohne, dass wir etwas sagen müssen“, freut sich die Lehrerin.

Juna bekommt mit Mascha bald eine Assistentin

Juna ist nicht nur gern dabei, sondern am liebsten mittendrin. Mit ihren 28 Kilo legt sie sich auf die Füße im Sitzkreis statt dort hinein. Was gerne für Kichern sorgt. Auch bei Niklas (16), der im Rolli sitzt und schwer mehrfach behindert ist, sorgt die Hündin an diesem Tag für ein Lächeln im Gesicht: Als Niklas auf einer Matte kniet, kommt Juna schwanzwedelnd mit ihrem Glücksschweinchen im Maul anspaziert und grummelt – sie will spielen. Als Niklas nicht reagiert, versucht sie es mit Küsschen.

Alle müssen unweigerlich lachen, auch Niklas. Als sich der Schüler auf die Seite legt, legt sich auch Juna hin – und legt ihre Pfote auf seinen Arm.

Juna bekommt bald eine Assistentin: Mascha. Sie ist ein Welpe. Doch schon bald soll die Magyar-Vizsla-Hündin das tierisch bunte Schulleben an der Hilda-Heinemann-Schule bereichern.

RGA-Leser haben bereits 44.192 Euro gespendet

Diese Leser haben bereits gespendet, wofür wir uns herzlich bedanken: Peter und Elke Weidner, Annette Henche, Wolfgang und Ilona Güntsch, Hildegard Nehls, Frank Eduard Herbers, Anja Eilhard, Sabine Herbertz, Erika Dziatkowiak, Dr. Gert Brinkmann, Franz Michael und Gisela Kausch, Ulrich und Renate Kohl, Dieter Hupperich, Jörg Schippel, Karl-Heinz Stuhldreher, Michael Pauel, Hans Unkelbach, Doris Wolff, Brigitte Lesenich, Brigitt, Dietmar Tänzer, Carmen und Wolfgang Bruning, Karola Behrendt, Bernd und Marianne Wendt, Mathias und Annemarie Breitwieser, Ellen Flüs, Margarete Chatterjee,

Siegfried und Heidrun Stamm, Axel und Gabriele Mittelstädt, Rolf und Anneliese Schneider, Michael und Margit Hoff, Hans-Bodo Preus, Bernd und Hendrica Schützeberg, Marlies Clemm, Klara Felder, Marianne Ursula Kolodziej, Konrad und Gisela Erndt, Erika Niebch, Brigitte Kiel, Gerd und Gertrud Jakobi, Brigitte Spohn, Brigitte Herbertz, Gerhild Schneider, Christa Lehnartz, Margret Jager, Eleonore Gräfinghoff, Irene Diegel, Graziella Meiser, Willi Otto Bouss, Elisabeth Behrendt, Karl-Heinz und Marianne Abstos, Marianne Pankauke, Claudia Picard-Lohr, Christel Zimmer, Carmen Sieckendieck, Martina Schmitz, Harald und Monika Neumann, Anita Peiss und Tordis Arnold und Christoph Peiss, Karin Bartl, Liesel Petermann, Peter und Barbara Trimborn, Horst Felix und Ursula Fleischmann, Wolf-Rüdiger und Christine Huppertz, Sonja Wolter, Ruth Eisenach, Renate Christel Seebeck-Hegemann, Angelika Kappenstein, Lothar und Petra Schick, Inge Kilp, Heidemarie Schulz, Bettina Stamm, Gabriele Funken, Gert und Brigitte Brink, Christiane Heip, Rosemarie Beifus, Dieter und Rosemarie Saure, Ingeborg Lorenz, Klaus und Ingrid Conrad, Petra Ebinghaus, Ralf Döring, Wolfgang nd Gisela Schuld, Hans Helmut Rocholl, Monika Kaschull.

Mit insgesamt 1,2 Millionen Euro konnten die Leser bereits helfen. Warum der Tüpitter eine Hilfsaktion durchführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
Badebetrieb im Freibad Eschbachtal endet vorzeitig
In einigen Waldabschnitten Remscheids herrscht Lebensgefahr
In einigen Waldabschnitten Remscheids herrscht Lebensgefahr
In einigen Waldabschnitten Remscheids herrscht Lebensgefahr
Live-Blog:  Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Live-Blog: Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Live-Blog: Diese Straßen sind noch gesperrt - Bürgerhilfe wird heute im Remscheider Rathaus ausgezahlt 
Gruppe Überflutungshilfe wird von zahlreichen Spendern unterstützt
Gruppe Überflutungshilfe wird von zahlreichen Spendern unterstützt
Gruppe Überflutungshilfe wird von zahlreichen Spendern unterstützt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare