Auszeichnung

W. Jürgen Ackermann erhält Verdienstorden

Aus der Hand von OB Burkhard Mast-Weisz (l.) erhielt W. Jürgen Ackermann Verdienstmedaille und Urkunde.
+
Aus der Hand von OB Burkhard Mast-Weisz (l.) erhielt W. Jürgen Ackermann Verdienstmedaille und Urkunde.
  • Andreas Weber
    VonAndreas Weber
    schließen

W. Jürgen Ackermann für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement über drei Jahrzehnte ausgezeichnet.

Remscheid. Es war eine kurze Predigt, die sich tief bei W. Jürgen Ackermann einbrannte. Als er 1991 in Hasten Flyer gegen die Einrichtung eines Flüchtlingsheims an der Herderstraße verteilte, redete ihm Pfarrer Ronald Weers auf der Königstraße ins Gewissen. „Sie haben mich vom Saulus zum Paulus gemacht, und waren damit sehr erfolgreich, denn bis zum heutigen Tag setze ich mich für Flüchtlinge ein“, bedankte er sich am Nachmittag im Großen Ratssaal des Bürgerzentrums bei dem Geistlichen, der zu den 25 von ihm geladenen Gästen bei einer Feierstunde zählte. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz zeichnete Jürgen Ackermann für seine vielfältigen Verdienste um das Gemeinwohl mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland aus.

Vielen Flüchtlingen nicht nur bei der Einbürgerung geholfen

Der OB nannte die Gründe für die von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterzeichnete Würdigung. Dazu zählt der Kirchenmensch Ackermann, der sich in der Gemeinde und Kreissynode engagierte, über zehn Jahre Engagement im Vorstand der Marianne- und Emil-Lux-Stiftung mit dem Schwerpunkt Jugend- und Altenhilfe und der Vergabe von Hochschulstipendien sowie - bis Ende 2021 - sein Einsatz im Heimatverein Hasten für Hasten. Burkhard Mast-Weisz erinnerte daran, wie der Verein half, als Ackermann von dem jungen Rune angesprochen wurde, ob er mit dem Verein nicht helfen könne, den Bolzplatz Richardstraße herzurichten. Jürgen Ackermann konnte.

Der 84-Jährige, der bis zu seiner Pensionierung im Bayer-Konzern als Direktor den Rohstoffeinkauf weltweit verantwortete, setzte sich aber mit aller Kraft nach 1991 für Flüchtlinge ein, vor allem für die aus Ex-Jugoslawien. „Das Schicksal der Bürgerkriegsopfer hat Sie motiviert, an der Seite derjenigen zu stehen, die Hilfe brauchten“, lobte Mast-Weisz in seiner Ansprache. Insgesamt elf Mal begleitete er zwischen 1998 und 2009 Hilfsgütertransporte nach Bosnien. „Auf einer Ihrer Reisen lernten Sie Mejra Dautovic kennen. Das Schicksal der bosnischen Bürgerkriegswitwe beeindruckte Sie so sehr, dass Sie hier die Veröffentlichung ihrer Lebensgeschichte als Herausgeber ermöglichten“, führte Mast-Weisz weiter aus. 1992 trat Ackermann dem Arbeitskreis Asyl bei, dessen Leitung übernahm er 2001. Im Ratssaal blickte Ackermann am Dienstag auch in die strahlenden Gesichter des Ehepaares Senudin und Barije Fetahi, denen er wie vielen anderen bei der Eingliederung in die deutsche Gesellschaft half. Seine Unterstützung manifestierte sich in Behördengängen, bei Arbeitsvermittlung und besonders bei der Einbürgerung, die im Fall der Fetahis ein langer Kampf war.

Der Hastener bedankte sich bei seiner Ehefrau Dorotheé, die ihn in diesen 30 Jahren sozialer Aktivität begleitete und „mich vor Ungeduld und Fehlern bewahrte“. Jürgen Ackermann appellierte im Kreise seiner Familie, Freunde und Wegbegleiter wie der extra aus Kroatien angereisten Irena Matic (früher beim Caritas-Verband) auch, es ihm gleich zu tun. „Denn eigentlich wird hier nicht Jürgen Ackermann geehrt, sondern das Ehrenamt. Es macht Freude, anderen zu helfen.“

Verdienstorden

Der Verdienstorden ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Dabei gibt es acht Stufen, die mit der Verdienstmedaille oder dem Verdienstkreuz am Bande beginnt und sich bis zum Großkreuz steigert. Die Ernennung erfolgt auf Vorschlag aus der Bevölkerung und ist mit einer langen Prüfung bei Land und Band verbunden, ehe die Ehre zuteil wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Erstklässler und neue Lehrerin starten mit Schultüte und Waschbär
Erstklässler und neue Lehrerin starten mit Schultüte und Waschbär
Erstklässler und neue Lehrerin starten mit Schultüte und Waschbär
Kiosk am Bismarckplatz steht vor Abriss
Kiosk am Bismarckplatz steht vor Abriss
Kiosk am Bismarckplatz steht vor Abriss
Am Reinshagen soll ein Treffpunkt für die Nachbarschaft entstehen
Am Reinshagen soll ein Treffpunkt für die Nachbarschaft entstehen
Am Reinshagen soll ein Treffpunkt für die Nachbarschaft entstehen
Kreis beschränkt die Wasserentnahme
Kreis beschränkt die Wasserentnahme
Kreis beschränkt die Wasserentnahme

Kommentare