Zehn Fragen

Guido Braaksma: „Remscheid ist sehr facettenreich“

Guido Braaksma (43) engagiert sich bei der EUTB. Foto: Guido Braaksma
+
Guido Braaksma (43) engagiert sich bei der EUTB.

Guido Braaksma beantwortet die RGA-Fragen.

Guido Braaksma (43) ist Projektleiter der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) für Menschen mit Handicap sowie Leiter des Remscheider Pflegedienstes Braaksma mit Sitz in Farrenbracken. Er beantwortet heute unsere zehn Fragen.

Wie würden Sie die Stadt Remscheid in einem Satz beschreiben?

Guido Braaksma: Ich finde die Stadt Remscheid sehr facettenreich! Bislang bin ich bis jetzt vielen verschiedenen Nationalitäten begegnet – und es war immer ein positives Erlebnis.

Was muss ein Nicht-Remscheider unbedingt tun, wenn er in Remscheid ist?

Braaksma: Zuerst sollte er sich einen Regenschirm kaufen. . . Ein Nicht-Remscheider sollte sich die Sehenswürdigkeiten wie das Röntgen-Museum oder das Werkzeugmuseum ansehen. Auch das Umland und die Naturgebiete sollte sich jeder ansehen.

Was ist Ihre Leidenschaft?

Braaksma: Das Ehrenamt im Förderkreis der Selbsthilfe Remscheid e.V., hier sind wir gerade bei der Renovierung des Ladenlokals. Dieses liegt uns allen im Förderkreis sehr am Herzen, damit die Selbsthilfe in Remscheid wieder ein neues Zuhause hat.

Wer war der Held Ihrer Kindheit?

Braaksma: Der Held meiner Kindheit, und auch heute noch, ist mein Vater.

Welches Buch lesen Sie gerade oder welche Serie schauen Sie gerne?

Braaksma: Ich lese gerade die ,Expertenstandards in der Pflege‘ und wenn mir die Augen zufallen, schaue ich die Serie ,Dr. House‘.

Was geht Ihnen in Remscheid auf die Nerven?

Braaksma: Auf die Nerven geht mir die Bürokratie!

Wo kann man gut ausgehen?

Braaksma: Es kommt darauf an, was ich machen möchte. Wenn ich gut essen gehen möchte, dann zum Beispiel in die Villa Paulus, die Pyramide oder in den Baisieper Hof. Ansonsten geht man in die ErlebBar, ins Miro – oder man fährt nach Hamburg.

Was würden Sie tun, wenn Sie Oberbürgermeister von Remscheid wären?

Braaksma: Das kann ich Ihnen so nicht sagen, da der OB einen großartigen Job macht!

Was ist in Remscheid/ im Bergischen wirklich einmalig?

Braaksma: Wirklich einmalig ist die Müngstener Brücke.

Welche Schlagzeile würden Sie gern im RGA lesen?

Braaksma: ,Ladenlokal des Förderkreises ist komplett fertig renoviert und kann das neue Zuhause aller Selbsthilfegruppen sein‘. -mw-

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare