Corona

Impfungen in den Hausarztpraxen starten

Seit Ende Dezember des vergangenen Jahres wird in Remscheid gegen das Coronavirus geimpft.
+
Seit Ende Dezember des vergangenen Jahres wird in Remscheid gegen das Coronavirus geimpft.

Nächster Schritt in der Kampagne gegen Corona.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Nach den Pflegeheimen und dem Impfzentrum folgt am heutigen Mittwoch der dritte Schritt der Remscheider Impfkampagne gegen Corona: die ersten Impfungen in Hausarztpraxen. „Es geht los“, freut sich Dr. Bettina Stiel-Reifenrath, Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Remscheid.

66 Impflinge werden am Mittwoch zum Beispiel in ihrer Lenneper Praxis, die sie zusammen mit Dr. Thomas Ciecholewski betreibt, erwartet. Sie alle seien aktiv angesprochen worden, berichtet die Ärztin: „Ich habe mir Ostermontag die Zeit genommen und 66 Termine vereinbart.“ Zuvor habe man in der Praxis Listen zum Beispiel von Chronikern erstellt und deren grundsätzliche Impfbereitschaft abgefragt.

Wenn wir nicht priorisieren müssten, wäre ich der glücklichste Mensch der Welt.

Dr. Bettina Stiel-Reifenrath

Auch andere Kollegen hätten möglich Kandidaten für die ersten Impfungen aktiv angesprochen, sagt Dr. Bettina Stiel-Reifenrath. Aber grundsätzlich organisiere das jeder Arzt für sich. Schließlich seien verschiedenste Dinge zu beachten. Von der Lagerung des Impfstoffes bin hin zu Wartebereichen für die Geimpften, die nach dem Pieks noch gut 15 Minuten zur Beobachtung in der Praxis bleiben müssen: „Das kann ja auch zum Platzproblem werden.“

18 bis 50 Impfdosen je Arzt habe jede Praxis für die erste Woche bestellen können, erklärt die KV-Vorsitzende. „Wir haben die Höchstmenge bestellt, dann aber doch weniger bekommen.“ Dass andere Praxen zum Start weniger geordert haben, dafür habe sie Verständnis, sagt Stiel-Reifenrath, die seit den ersten Impfungen Ende Dezember in der Kampagne eingebunden ist. Schließlich habe bisher nicht jeder Mediziner Erfahrung mit dem Impfstoff sammeln können. Verabreicht wird in den Praxen erst einmal das Vakzin von Biontech, das zuvor rekonstituiert werden muss.

Die Impfung selber ist banal

Dass auch Ärzte, die bisher wenig mit Corona-Impfungen zu tun hatten, mit dem wertvollen Impfstoff umgehen können, dafür hat unter anderem die Kassenärztliche Vereinigung gesorgt: „Wir haben alle niedergelassenen Vertragsärztinnen und -ärzte in Nordrhein über entsprechende Praxisinformationen umfassend über den Impfstart in den Praxen informiert“, sagt Sven Ludwig, Pressesprecher der KV Nordrhein. Dabei sei vor allem die Rekonstitution des Impfstoffes „tricky“, wie es Stiel-Reifenrath formuliert: „Die Impfung selber ist banal.“ Auch die Arbeit mit dem Anamnese- und dem Aufklärungsbogen sei recht simple, sagt die Medizinerin – wenn der Patient vorbereitet sei: „Bringen Sie ihren Impfpass mit“, rät sie. Zudem darf nur geimpft werden, wer fieberfrei ist und zwei Wochen vorher keine andere Impfung erhalten hat.

Durch die aktive Ansprache von Patienten können die Mediziner zwar Einfluss auf die Auswahl der Impflinge nehmen, die Priorisierung der Ständigen Impfkommission gilt aber nach wie vor: „Im ersten Schritt ist vorgesehen, dass vor allem chronisch kranke Menschen und Angehörige von Patienten, die zu Hause gepflegt werden müssen, eine Impfung erhalten“, sagt Pressesprecher Ludwig. Und auch Dr. Bettina Stiel-Reifenrath macht deutlich: „Wir müssen uns an die Empfehlungen der Stiko halten.“

Ein Grund dafür ist sicherlich der Mangel an Impfstoff. „Wenn wir nicht priorisieren müssten, wäre ich der glücklichste Mensch der Welt“, sagt Bettina Stiel-Reifenrath – und rät dazu, im Zweifel mal den eigenen Arzt zu kontaktieren.

Hintergrund

Nach einem positiven Test muss die Gruppe 2 der städtischen Kita Fürberg in Quarantäne, teilt das Gesundheitsamt mit. Neben den 442 positiv getesteten Remscheidern befinden sich derzeit 1046 Personen als Verdachtsfälle in häuslicher Isolation.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Video von Unfallgeschehen gemacht? Remscheidern droht Strafverfahren
Video von Unfallgeschehen gemacht? Remscheidern droht Strafverfahren
Video von Unfallgeschehen gemacht? Remscheidern droht Strafverfahren
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Waffeleria im Zentrum Süd: Familie Salsedo sorgt für eine gelungene Party
Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Die Vergessenen aus dem Morsbachtal
Nach Schüssen: Die Opfer müssen sich verstecken
Nach Schüssen: Die Opfer müssen sich verstecken
Nach Schüssen: Die Opfer müssen sich verstecken

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare