Keine Interessenten für den Standort an der Alleestraße

Abverkauf im Bingo: Eigentümer sucht Mieter

Sucht weiter nach Interessenten für den Standort Alleestraße 51 bis 55 im ehemaligen Woolworth-Haus: Leo Schönhals. Archivfoto: Roland Keusch
+
Sucht weiter nach Interessenten für den Standort Alleestraße 51 bis 55 im ehemaligen Woolworth-Haus: Leo Schönhals.

Trotz Ausverkauf: Billigladen in der ehemaligen Woolworth-Immobilie an der Alleestraße bleibt vorerst geöffnet.

Von Andreas Weber

Remscheid. Die äußeren Zeichen sind eindeutig, deuten auf Schließung. „Alles muss raus“, „Ausverkauf“ ist überall auf die riesige Fensterfront an der Alleestraße 51 bis 55 plakatiert. Dennoch lässt Inhaber Leo Schönhals keinen Zweifel: „Der Bingo bleibt geöffnet.“ Das Billigwarenhaus mit Cent-Artikeln ab 0,50 Euro aufwärts soll nicht endgültig geschlossen werden. Dabei ist die Verkaufsfläche von insgesamt 1650 Quadratmetern um die Hälfte auf 800 Quadratmeter verkleinert worden.

Immer wieder ist in der letzten Zeit mit Sprintern Ware aus den verbliebenen Regalen des Bingo abgeholt worden, die sich nun zusehends leeren. Nach Einkaufserlebnis sieht es nicht mehr aus, eher nach wenig einladender Baustelle. Verkauft werden dennoch weiter Restposten für Haushalt, Garten, Spielwaren, Farben und Auto- sowie Fahrradzubehör. Ein richtiger Erfolg war der Billigheimer in der ehemaligen Woolworth-Immobilie nie, auch aufgrund der Corona-Restriktionen.

So geht der Abverkauf mit hohen Rabatten weiter. Ziel sei es, so der Geschäftsmann, dass andere Mieter einsteigen. „Ich bin auf der Suche, ob es nun jemand ist, der Möbel anbietet oder Autoteile.“ Es sei schwierig, was aber nicht verwundere. „Deutschland ist depressiv, es gibt momentan keine Aufbruchstimmung. Geschäfte kannst du aber nur machen mit Menschen, die Optimismus ausstrahlen.“

Remscheid: Interessenten für den Standort in der Alleestraße gibt es noch nicht

Zwischenzeitlich hatte sich auch der Obst- und Gemüsehändler, der sich an dem Standort in der Fußgängerzone angesiedelt hatte, verabschiedet. Leo Schönhals erklärt, er sei nach allen Seiten offen. Allein, die Interessenten stehen nicht Schlange. Fehl schlug eine Idee des Vermieters, per Ebay-Kleinanzeige Leute zum Trödeln im Bingo zu suchen. Zu mieten gewesen wäre eine Fläche von zweimal zwei Quadratmetern für 100 Euro im Monat, 20 Euro Nebenkosten obendrauf. „Es hat sich aber niemand gemeldet.“

Seit 55 Jahren ist Schönhals selbstständig. „Ich habe in der Zeit vieles richtig gemacht, manches falsch.“ Seine zahlreichen Besitztümer, auch auf der Allee, lassen ihn in Zeiten explodierender Immobilienpreise sorgenfrei in die Zukunft schauen. Die Vermietung des Woolworth-Areals ist jedoch ein Problem, aufgrund der extrem gestiegenen Energiekosten zu einem dicken Minusgeschäft geworden. „Ich lasse mich nicht unterkriegen“, kündigt Schönhals an: „Ich werde jemanden finden, der die Lücke im Bingo füllt.“

Auch interessant: Eigentümer bietet der Stadt die Sinn-Leffers-Ruine für 4,5 Millionen Euro an.

Standpunkt: Prötteln und Badehauben

Von Axel Richter

axel.richter@rga.de

Neues Jahr, alte Probleme: Das gilt für Corona und das gilt für die Alleestraße, wobei sich die eingeschränkten Geschäftsaussichten auf der einst stolzen Einkaufsmeile gewiss nur bedingt mit den Folgen der Pandemie erklären lassen. Vielmehr ist irgendwann eben auch die Nachfrage nach Billigware befriedigt. Geschäfte, die sie verkaufen, gibt es so einige auf der Alleestraße, wobei die diversen Ein-Euro-Shops zur Attraktivitätssteigerung nicht eben beigetragen haben. Dass im Billigheimer Bingo nun nicht auch noch getrödelt wird, ist deshalb sicher zu verschmerzen. Jedenfalls von allen, die in bester Innenstadtlage nicht vorzugsweise Prötteln vom Speicher neben Badehauben aus Plastik erwarten. Auf eine Alternative dürfen die Remscheider jedoch nicht hoffen. Die Alleestraße ist schon lange zu lang und zu breit für die verbliebenen Einzelhändler, die noch mit Qualitätsware und Fachverstand aufwarten. Deshalb muss sie schrumpfen und eine neue Bestimmung finden. Mit anderen Worten: Der lange diskutierte Umbau der Allee muss im neuen Jahr endlich seinen sichtbaren Anfang nehmen. Geredet wurde darüber längst genug.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Klinikchefin: „Wir müssen uns 2022 neu aufstellen“
Klinikchefin: „Wir müssen uns 2022 neu aufstellen“
Klinikchefin: „Wir müssen uns 2022 neu aufstellen“
Seniorin um fünfstelligen Betrag betrogen
Seniorin um fünfstelligen Betrag betrogen
Seniorin um fünfstelligen Betrag betrogen
In dieser Familie wird der gute Geschmack mitvererbt
In dieser Familie wird der gute Geschmack mitvererbt
In dieser Familie wird der gute Geschmack mitvererbt
Corona: Inzidenz liegt über 600 - Neue Quarantäne-Regeln
Corona: Inzidenz liegt über 600 - Neue Quarantäne-Regeln
Corona: Inzidenz liegt über 600 - Neue Quarantäne-Regeln

Kommentare