Historisches Foto

Rätselfoto: Welche Kreuzung suchen wir?

Was ist auf diesem Bild zu sehen?
+
Was ist auf diesem Bild zu sehen?

Unser Rätselfoto von vorheriger Woche zeigte das 1954 eröffnete Stadttheater an der Konrad-Adenauer-Straße. 2001 wurde das Schmuckstück in Teo Otto Theater umbenannt.

Von Andreas Weber

An dieser vielbefahrenen Straße hat sich an der Einmündung im Laufe der Jahrzehnte viel verändert. Welche Kreuzung suchen wir auf unserem heutigen Rätselfoto? Schicken Sie Ihre Lösung bis Donnerstag, 3. März, gerne auch verbunden mit Ihren persönlichen Anekdoten, an den Remscheider General-Anzeiger (RGA), Alleestraße 77-81, 42 853 Remscheid, oder per E-Mail an: redaktion@rga.de

Serie: Historisches Foto

Kulturtempel wurde mit Schillers „Wallenstein“ eingeweiht

Am 3. Oktober 1954 mit einem Gastspiel der Wuppertaler Bühnen („Wallenstein“) eröffnet: das damalige Stadttheater.

Remscheid. Am 16. Oktober 1952 beschloss der Stadtrat den Neubau des Theaters. Nach Plänen des Düsseldorfer Architekten Ernst Huhn wurde es an einer neuen Stelle gebaut. Eröffnet wurde es als Stadttheater am 3. Oktober 1954. Remscheider kennen das markante Objekt an der Konrad-Adenauer-Straße mit den hohen Verglasungen als Teo Otto Theater. Jürgen Winter nennt es „ein besonderes Schmuckstück Remscheids“.

Der Kulturtempel, schreibt Dieter Prill, wurde im September 2001 in seinen heutigen Namen umbenannt und zwischen 2002 und 2004 im Stil der 50er-Jahre restauriert, so besteht es bis zum heutigen Tag. Seit Januar 2000 steht das Theater unter Denkmalschutz.

„Nach vielen Jahren konnte man 1953 mit der Trümmerbeseitigung für den Theaterneubau beginnen. Im Herbst 1953 waren die Fundamente gelegt und die tolle Fassade mit den großen Bogenfenstern war im Frühjahr 1954 im Rohbau fertig. Im Oktober 1954 waren die Bauarbeiten dann abgeschlossen. Das Haus zeigte sich im festlichen Glanz. Edelhölzer, festliche Beleuchtung und moderne Sessel hoben das Theater auf ein gutes Niveau“, teilt Heinz-Jürgen Schmitz in seiner Antwort zum Rätsel mit.

Das Teo Otto Theater, in dem am 25./26- Februar Tanzveranstaltungen der Company in Residence „Of curious nature“ stattfinden.

Auftakt auf der Bühne war am 3. Oktober 1954 ein Gastspiel der Wuppertaler Bühnen. Gegeben wurde Friedrich Schillers Drama „Wallenstein“. Remscheid war die erste Stadt in Westdeutschland, die nach dem Krieg ein neues Theater eröffnete. Gebaut wurde das Theater auf dem Grundstück der mittlerweile aufgelösten Concordia, schreibt Schmitz weiter, bekannt auch durch ihr 1891/92 erbautes Gesellschaftshaus. Dieses war Ende der 40er-Jahre auch als Kino und Theater bekannt.

Auch zum Namensgeber Teo Otto trägt Schmitz Informationen zusammen: „Theodor Karl Otto wurde 1904 im Laspert geboren. Er erlernte seinen Beruf von der Pike auf. Erst als Maler in der Firma Seibt und Otto an der Uhlandstraße und danach im Studium. Später wurde er einer der größten und berühmtesten Bühnenmaler des Jahrhunderts. Bis zu seinem Tod 1968 hatte Otto am Schauspielhaus Zürich seine größten Erfolge.“

Gebäude der Concordia wurde beim Luftangriff am 31. Juli 1943 zerstört

Zum Grundstück der „Concordia“ ergänzt Klaus Trester: „Bei dem Luftangriff auf Remscheid am 31. Juli 1943 wurde auch das Gebäude der Gesellschaft Concordia in der Schützenstraße 3 in Schutt und Asche gelegt. Es erfolgte nach dem Krieg ein Wiederaufbau und am 20. Februar 1947 wurde das neue Gebäude an gleicher Stelle der Bevölkerung übergeben. Ein 770-Platz-Theater für Filmvorführung und Varieté war entstanden. Im November 1952 ratterten zum letzten Mal die Filmprojektoren in der Concordia.“ Schon bald rückten die Bagger an, um ein Baugelände für das neue Stadttheater einzurichten.

Heute bietet das Teo Otto Theater an der Konrad-Adenanauer-Straße 620 Besuchern Platz. Das Programm sieht neben Schauspiel, Opern, Operetten, Musicals, Tanz und Konzerte vor. Heimisch ist hier seit 27 Jahren das Bergische Symphonieorchester der Städte Remscheid und Solingen. Am 26. Oktober 2021 wurde das Theater zur ganz großen Bühne: Ein Klimaschutzpreis der Vereinten Nationen (UN) wurde vergeben, angestoßen von der in Remscheid ansässigen Denkfabrik Future Clean Architects um Dr. Peter Schniering.

Weitere richtige Antworten zum Teo Otto Theater schickten Helmut Schucht, Marcus Polster, Ines Noak, Ulrich Hager, Roland Benscheid, Edelgard Diederichs, Heinz-Peter Riedemann sowie auch S. Büyükgöl.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Schutz des Morsbachtals: Betonbecken an der Hägener Mühle sollen vor Flut schützen
Wie sieht die Zukunft in Remscheid aus?
Wie sieht die Zukunft in Remscheid aus?
Wie sieht die Zukunft in Remscheid aus?
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei

Kommentare