Ehrung

Helmut Spengler erhält Verdienstorden

Petra und Helmut Spengler mit dem Kölner Bürgermeister Andreas Wolter (r.), der den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland überreicht hat. Foto: Christoph Spengler
+
Petra und Helmut Spengler mit dem Kölner Bürgermeister Andreas Wolter (r.), der den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland überreicht hat.

Der Pfarrer wird im Historischen Rathaus in Köln ausgezeichnet.

Von Sabine Naber

Remscheid. Im Historischen Rathaus in Köln ist Pfarrer Helmut Spengler am Montag mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Helmut Spengler (81) war von 1971 bis Ende 1994 Pfarrer in der Versöhnungskirche an der Burger Straße. Aus persönlichen Gründen wechselte er dann nach Köln in die Lindenthaler Gemeinde. Zu seinem ersten Gottesdienst dort reisten Remscheider Gemeindeglieder mit Bussen an. „Als sie alle saßen, fanden die Kölner in der Kirche kaum noch Platz“, erinnert sich der in Remscheid überaus beliebte Pfarrer. Und betont: „Ich würde nichts anders machen, wenn ich noch einmal anfangen müsste.“

Schon am Ende der Oberstufe habe für ihn festgestanden, dass er Pfarrer werden wollte. Ebenso wie sein Vater, der 44 Jahre lang Pfarrer in Lennep war. Sein Vikariat hatte Helmut Spengler in der Johanneskirche absolviert. Aus seiner Zeit in der Versöhnungskirche sind ihm vor allem die zahlreichen Seniorenfreizeiten in Bad Salzschlirf und die 19 Jugendfreizeiten in Flachau in guter Erinnerung geblieben.

Den legendären Jugendclub „Tempel“ gegründet

„Ich habe 19 Jahre lang Religionsunterricht an der Realschule gegeben. Als ich eine zehnte Klasse übernommen hatte, sagten mir die Jugendlichen in der letzten Stunde, dass sie gerne zusammenbleiben möchten. Und fragten, ob sie zu mir kommen könnten.“ Das war die Geburtsstunde des legendären Jugendclubs „Tempel“ gleich neben der Kirche. Der Club war jeden Tag geöffnet. Wer abends rein wollte, der musste sich mit Passbild im Arbeitszimmer des Pfarrers anmelden. „Das sprach sich schnell rum, wir hatten einen Durchlauf von rund 180 Jugendlichen“, erzählt Spengler. Er hatte auch den Gospelchor - heute Mixed Generations – gegründet, den er 16 Jahre und 100 Konzerte später an seinen Sohn Christoph übergab.

33 Jahre lang unterrichtete er an der Diakonenschule in der Stiftung Tannenhof im Fach „Neues Testament“, den Deutschen Kinderschutzbund in Remscheid hatte er mitbegründet. Der Abschied von Remscheid sei ihm damals schwergefallen, aber in Köln habe er es sehr gut angetroffen.

Sein Kölner Kollege, Pfarrer Armin Beuscher, nennt Spengler einen „Anpacker“ der sich in unzähligen Bereichen engagiert. Beispielsweise als Leiter des Zentrums Gospel und Mitarbeit beim Landesausschuss NRW, als Chorleiter der „Musifanten“ in Kitas und Schulen, Organisator der Gedenkfeiern für die verstorbenen Kinder der Kinderonkologie der Uni-Klinik, um nur einige zu nennen. „Das Kürzel „in Ruhe“ heißt bei Dir nicht „im Ruhestand“, sondern „in Reichweite“, sagt Beuscher.

Denn auch nach der Pensionierung, engagiert sich Spengler in der Seniorenarbeit. Rund 50 Senioren kommen in jeder Woche ins Gemeindehaus. „Da gibt es nicht nur Kaffee und Kuchen, sondern immer auch ein Programm“, schildert Spengler die Treffs, die er mit zwei Frauen und zwei Männern aus dem Kreis der Nichtsesshaften organisiert, die er ebenfalls ehrenamtlich betreut.

Und auch in der alten Heimat engagiert sich der Pfarrer, übernimmt in diesem Jahr beispielsweise den Festgottesdienst zum 70-jährigen Bestehen der Waldkirche.

„Die Auszeichnung, mit der ich nie gerechnet hätte, ist für mich Ansporn, weiterzumachen. So lange ich kann“, hat sich Helmut Spengler vorgenommen.

Hintergrund

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland werden für hervorragende Leistungen für das Gemeinwesen verliehen. Gewürdigt werden besondere Leistungen in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Kultur sowie im Ehrenamt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Unfall: Auffahrt zur A1 ist wieder frei
Nachzahlung? Hilfsanspruch bei hohen Heizkosten
Nachzahlung? Hilfsanspruch bei hohen Heizkosten
Nachzahlung? Hilfsanspruch bei hohen Heizkosten
Flüchtlingsheim bleibt in der Warteschleife
Flüchtlingsheim bleibt in der Warteschleife
Flüchtlingsheim bleibt in der Warteschleife
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Arbeitskreis plant Remscheider CSD
Arbeitskreis plant Remscheider CSD

Kommentare