Konzert

Harfenist verzaubert mit ihrem Spiel

Soloharfenistin Renske Tjoelker begeisterte mit ihrem Spiel das Publikum in der Lüttringhauser Kirche. Foto: Doro Siewert
+
Soloharfenistin Renske Tjoelker begeisterte mit ihrem Spiel das Publikum in der Lüttringhauser Kirche.

Renske Tjoelker gab in der evangelischen Kirche in Lüttringhausen ein Konzert.

Von Peter Klohs

Remscheid. Die Konzertharfe ist mit ihren knapp 50 Saiten, den zwei Pedalen zur Veränderung der Tonhöhe und mit rund 40 Kilogramm Gewicht die größte Vertreterin ihrer Art und misst in der Höhe gut 180 Zentimeter. Das Spielen dieses Instruments gilt als schwierig. Wenn eine Musikerin wie die Niederländerin Renske Tjoelker die Harfe klingen lässt, als wäre es das Einfachste auf der Welt, dann weiß man, dass man eine Meisterin vor sich hat. Am Sonntagnachmittag gab die Musikerin in der evangelischen Kirche zu Lüttringhausen einen Einblick in die Vielfältigkeit ihres Könnens.

Musikerin hat in der Kirche bereits eine CD aufgenommen

Tjoelker fühlte sich in der Kirche sicht- und hörbar wohl, hat sie doch an diesem Ort eine CD aufgenommen und kennt die Akustik im Kirchenraum bestens. Mit einer Siciliana des deutschen Komponisten Heinrich Backofen begann der musikalische Reigen, ein ausgewogenes Stück im 6/8-tel-Rhythmus, ein ohrschmeichelnder Einstieg in die kommende Stunde. Es folgte Musik der französischen Komponistin Henriette Renié, die selbst eine vorzügliche Harfenistin war und immer versuchte, die Klangfarben des Instruments zu erweitern. Die stark romantisch geprägte Musik ist farbenreich und schwelgerisch, Obertöne werden benutzt, die ganze Bandbreite der Harfe erklingt. Hätte Chopin für Harfe geschrieben, klänge es wohl so.

Wenn Johann Sebastian Bach der Gottvater der Orgelmusik ist, dann ist es Alphonse Hasselmans für die Harfe. Der belgische Komponist hat Bearbeitungen von Robert-Schumann-Liedern angefertigt, von denen Tjoelker drei Stück spielte. Die Linien der lyrischen Texte (u.a. von Joseph Eichendorff) wurden von der Harfenistin sehr weich gespielt, so dass man deutlich hörte, was im Original für das Piano und was für die menschliche Stimme komponiert ist.

Mit „Man braucht nicht viele Töne, um schöne Musik zu machen“ kündigte Renske Tjoelker drei Kompositionen von Hasselmans an, die dieser für seine Schüler geschrieben hat. Wer jetzt Stücke im Sinn der „Kinderszenen“ erwartet hatte, wurde angenehm überrascht. Die Musik ist unspektakulär, angenehm zu hören, fließende Töne, bei der sofort das Kopfkino auf Betrieb schaltet und man viel sehen kann. Zuweilen klang die Harfe wie eine zart gespielte Gitarre.

Das Impromptu von Gabriel Fauré, mehr als zehn Minuten lang, hat eine spannende Geschichte. Es gibt Gerüchte, dass nicht alle Noten des Stückes von Fauré stammen. Aus Zeitnot soll sein Kollege Hasselmans eingesprungen sein, der einige Abschnitte der Komposition übernommen habe, aber welche das genau seien, das sei zur Gänze unbekannt.

Die folgende Musik war gekennzeichnet durch die gebändigte Melancholie, für die der Komponist berühmt ist, durch eine perfekte Symbiose der rechten und der linken Hand, vom dynamischen Geschehen, das für Musik von Fauré erfreulich heftig endete.

Nach anhaltendem Beifall der knapp 50 Besucher gab es als Zugabe einen Tango.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Unwetter: Wetterdienst gibt Vorwarnung für Remscheid heraus
Unwetter: Wetterdienst gibt Vorwarnung für Remscheid heraus
Unwetter: Wetterdienst gibt Vorwarnung für Remscheid heraus
Entscheidung ist gefallen: Das soll im ehemaligen Berufskolleg entstehen
Entscheidung ist gefallen: Das soll im ehemaligen Berufskolleg entstehen
Entscheidung ist gefallen: Das soll im ehemaligen Berufskolleg entstehen
9-Euro-Ticket: Das gilt es zu beachten
9-Euro-Ticket: Das gilt es zu beachten
9-Euro-Ticket: Das gilt es zu beachten
Zeugen gesucht: Jugendliche werfen Gegenstände auf Fahrbahn
Zeugen gesucht: Jugendliche werfen Gegenstände auf Fahrbahn
Zeugen gesucht: Jugendliche werfen Gegenstände auf Fahrbahn

Kommentare