Entspannung bei der Personalsituation

Gesundheitsamt: Alles ist im grünen Bereich

Das Gesundheitsamt in der Hastener Straße 15. Foto: Roland Keusch
+
Das Gesundheitsamt in der Hastener Straße 15.

Die Stellen von Kontaktverfolgern werden verlängert.

Von Andreas Weber

Remscheid. Diese Woche vermeldete das Gesundheitsamt im Corona-Krisenstab: „Die Personalsituation ist auf grün.“ So gab es Thomas Neuhaus auf eine Anfrage der CDU im Sozialausschuss weiter. Der Dezernent und Krisenstabsleiter räumte ein, dass die Stammbelegschaft des Gesundheitsamtes zwar nach der kräftezehrenden Coronazeit „am Limit“ sei und sich „Erschöpfung“ eingestellt habe, aber die steigenden Inzidenzen momentan nicht dazu führten, dass es eng werde.

Auch in der vierten Welle sei Anpassung gefragt und dem werde die Stadt gerecht, teilte Neuhaus mit. So wird der Rat am 16. September rechnerische 27 befristete Vollzeitstellen im Gesundheitsamt verlängern, die ab Oktober bis 30. Juni 2022 gelten. Die zusätzlichen Verwaltungskräfte stellen die Sachbearbeitung bei der Corona-Kontaktnachverfolgung sicher. Dafür werden an Personalkosten im Haushalt 2021 zusätzlich 336.100 Euro und 2022 Mittel in Höhe von 678.000 Euro bereitgestellt. Von diesen 27 sind zurzeit 2,74 Stellen nicht besetzt. Die Ausschreibung für die Vakanzen lief bis Ende dieser Woche, nach den Auswahlgesprächen sollen die fehlenden Kräfte schnell eingesetzt werden. Ausschussmitglied Gajur Ramadani (CDU) fand, dass die Stellen nach der Entgelttabelle des Öffentlichen Dienstes niedrig dotiert seien. Ob die Bezahlung ausreichend sei, konnte Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Neveling nicht beurteilen, gleichwohl hielt er fest: „Die Eingestellten sind zufrieden. Trotz der schwierigen Lage herrscht ein sehr gutes Arbeitsklima.“

Neveling erklärte, er sei erstaunt gewesen, wie viele hochmotivierte und qualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamts für die Aufgabe begeistern konnten. Aus diversen kaufmännischen Berufen habe man das Personal rekrutiert, unter anderem aus der Reisebranche. Thomas Neuhaus verwies auch darauf, dass die geänderten Quarantäneregeln in Schulen, nach denen nur noch Infizierte in Isolation gehen, im Amt für Erleichterung sorgen. Kommt es hart auf hart, würde die Bundeswehr noch mal anpacken. Das Militär hat seine Unterstützung zugesagt, wenn die Wocheninzidenz die Schwelle von 200 übersteigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Abellio gibt die S 7 Ende Januar auf
Abellio gibt die S 7 Ende Januar auf
Abellio gibt die S 7 Ende Januar auf
Bahnhof: Parkhaus-Übergabe an Stadtwerketochter eingeleitet
Bahnhof: Parkhaus-Übergabe an Stadtwerketochter eingeleitet
Bahnhof: Parkhaus-Übergabe an Stadtwerketochter eingeleitet
Corona-Fälle in Schulen schnellen in Remscheid nach oben
Corona-Fälle in Schulen schnellen in Remscheid nach oben
Corona-Fälle in Schulen schnellen in Remscheid nach oben
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung
Impfbetrüger legen falsche Dokumente vor - Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung

Kommentare