Bergisch Born

Waldorfschule: Mitbegründer geht

Thomas Verbeck geht nach 35 Jahren in den Ruhestand. Die Werkstätten waren sein Fachgebiet. Hier brachte er seinen Schülern das Schreinern, Bildhauen und Schmieden bei. Foto: Roland Keusch
+
Thomas Verbeck geht nach 35 Jahren in den Ruhestand. Die Werkstätten waren sein Fachgebiet. Hier brachte er seinen Schülern das Schreinern, Bildhauen und Schmieden bei.

Thomas Verbeck, Mitbegründer der Rudolf Steiner Schule, geht zum Sommer in den Ruhestand

Von Alexandra Dulinski

Remscheid. Vor 35 Jahren hat Thomas Verbeck an der Gründung der Rudolf Steiner Schule in Bergisch Born mitgewirkt. Nun geht der 65-Jährige zum Sommer hin in den Ruhestand und übergibt den Staffelstab, wie er selbst sagt, an jüngere Kollegen. Und läutet damit einen Generationswechsel an der Waldorfschule ein.

„Ich bin jetzt aber nicht weg. Wir sind am Ende eines Staffellaufs, mein Nachfolger läuft schon mit“, sagt Verbeck. Er werde auch im nächsten Jahr der Schule treu bleiben und helfen, wo Hilfe nötig ist. Seine Welt in der Schule waren die Werkstätten. „Das Handwerk ist eine komplexe Sache“, sagt er. Die Schreinerei, die Holzwerkstatt, die Schmiede und die Steinhauerei – „das muss alles zusammengehalten werden.“ Erst in diesem Jahr sei er auch noch in die Malerei eingestiegen.

Waldorflehrer Thomas Verbeck: „Entweder werde ich Musiker oder Waldorfschullehrer.“

Trotz klassischer Lehramtsausbildung in den Fächern Englisch und Geografie sei für Thomas Verbeck immer klar gewesen, dass er nicht in den staatlichen Schuldienst gehen würde. „Für mich war klar: Entweder werde ich Musiker oder Waldorfschullehrer.“ Mit Blues-, Boogie Woogie- und Rock ‘n’ Roll-Musik sei er früher in Kneipen in Remscheid und Umgebung aufgetreten. Als er dann gefragt wurde, ob er an der Gründung der Schule mithelfen wolle, sei er eingestiegen – und hat die Schule seitdem um zahlreiche Gebäude wachsen sehen.

Seine Motivation, Waldorflehrer zu werden, stamme noch aus dem Kindesalter: „Ich wäre als Kind selbst gerne in eine Waldorfschule gegangen, habe aber ein reguläres Gymnasium besucht.“ Ein Praktikum in einer Grundschule während seines Studiums habe dann den Ausschlag gegeben, sich näher mit der Waldorf-Thematik zu beschäftigen. „Mich hat überzeugt, dass es nur um den Menschen geht“, sagt Verbeck. Die Hochachtung und Wertschätzung dem einzelnen Kind gegenüber seien Motive für seine Berufswahl gewesen. „Das habe ich an der Regelschule vermisst.“ Und auch die große Selbstbestimmung im pädagogischen Handeln habe ihn gereizt. „Mir war klar, wenn ich bei Waldorf arbeite, verdiene ich weniger Geld und muss mehr tun.“ Denn als Waldorflehrer sei er zeitgleich auch Unternehmer, die Eltern der Schülerinnen und Schüler seine Kunden.

Lehrer müssen sich ständig weiterentwickeln

In seinen 35 Jahren als Waldorflehrer habe Thomas Verbeck derweil viele Veränderungen mitbekommen. „Die Computerarbeit hat immer mehr zugenommen. Es ist wichtig, dass Kinder etwas mit ihren Händen machen“, sagt er. Der Abschluss am Ende der Schullaufbahn sei zudem immer mehr in den Fokus gerückt. „Man merkt, dass der künstlerische Bereich immer geringer wird.“

„Wenn ich mir etwas wünsche, dann, dass Menschen hierherkommen, die das mit Enthusiasmus weitermachen“, erklärt Thomas Verbeck. Zwei neue Kollegen haben schon ihre Arbeit an der Waldorfschule aufgenommen und werden derzeit eingearbeitet. Denn als Lehrer, der eine Klasse an der Waldorfschule von Jahrgangsstufe 1 bis 8 als Klassenlehrer betreut, müsse man sich stark mit der Entwicklung der Kinder auseinandersetzen. „Da können Problematiken aufkommen, mit denen man sich noch nicht auskennt“, sagt Verbeck.

Der Lehrer müsse sich zudem selbst ständig weiterentwickeln, um den Kindern ein gutes Vorbild zu sein. Thomas Verbeck selbst bietet ein Beispiel dafür: „Er ist als Englisch- und Geografielehrer gekommen und geht als Werklehrer“, fasst Lehrerin Anke Opitz zusammen.

Hintergrund

Geschichte: Gegründet wurde die Rudolf Steiner Schule im Jahr 1986. 39 Kinder nahmen den Unterricht auf. Danach wuchs die Schülerzahl jährlich, Anbauten wurden erforderlich.

Lehrer: Die Rudolf Steiner Schule sucht Lehrer für die Oberstufe in verschiedenen Fächern. Alle Informationen gibt es online unter: www.waldorfschule-remscheid.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Mann beschädigt 16 Autos im Remscheider Süden
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Corona: Es gelten neue Corona-Regeln - Über 5000 Erst-Impfungen in einer Woche
Berufskolleg: Das Richtfest steht bevor
Berufskolleg: Das Richtfest steht bevor
Berufskolleg: Das Richtfest steht bevor
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag
Handwerker in Remscheid sind jetzt schon am Anschlag

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare