Sensoren für mehr Hochwasserschutz

Bergisches Unternehmen hat Konzept für ein Frühwarnsystem entwickelt

Dr. Andreas Groß zeigte IHK-Präsident Henner Pasch die Standorte der montierten Sensoren auf einer Karte. Foto:
+
Dr. Andreas Groß zeigte IHK-Präsident Henner Pasch die Standorte der montierten Sensoren auf einer Karte.

Das Hochwasser am 14. Juli hat bei circa 1500 Unternehmen im bergischen Städtedreieck einen Schaden von rund 300 Millionen Euro verursacht, so eine Schätzung der Bergischen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Von Kristin Dowe

Auch Räumlichkeiten der im Wuppertaler Quartier Kohlfurth gelegenen Heinz Berger Maschinenfabrik wurden dabei großflächig geflutet. Nach den Ereignissen war für Geschäftsführer Dr. Andreas Groß klar: „Da muss etwas passieren.“

Innerhalb weniger Tage entwickelte er ein Konzept für ein internetbasiertes Hochwasserschutzsystem. Dies soll nicht nur helfen, kritische Wasserstände frühzeitig zu erkennen, sondern auch auf den Ort zugeschnittene, individuelle Handlungsmöglichkeiten mit Hilfe künstlicher Intelligenz abzuleiten. So sollen etwa die Talsperren durch die Technologie künftig präziser reguliert werden können.

„Geduld ist nicht meine Stärke.“

Dr. Andreas Groß, Geschäftsführer der Heinz Berger Maschinenfabrik

Die Bergische IHK unterstützt das Projekt, das am Dienstag in der Maschinenfabrik Berger in der Kohlfurth vorgestellt wurde. „Es ist toll, was Dr. Andreas Groß mit seinen Leuten in so kurzer Zeit umgesetzt hat“, lobte IHK-Präsident Henner Pasch. Die IHK wolle bei der weiteren Entwicklung alle beteiligten Institutionen wie die drei Städte, die jeweiligen Stadtwerke, Feuerwehr, Katastrophenschutz und den Wupperverband mit einbinden.

Die Grundidee beruht darauf, dass etwa 50 sogenannte IOT-Sensoren im Bereich der Wupper und ihren Nebenflüssen unter Brücken installiert werden sollen, die mittels Messungen Informationen zu lokalen Pegelständen, Lufttemperatur und zu erwartenden Regenmengen liefern. Wenn etwa an einem Messpunkt ein bedenklicher Pegelstand festgestellt wurde, soll auf dieser Grundlage künftig schneller prognostiziert werden können, wann der kritische Pegelstand an einem anderen Messpunkt erreicht sein wird. So sollen die Menschen im Bergischen nach Regenfällen künftig jederzeit sehen können, wie sich die Hochwasserlage entwickelt.

Das Thema bietet laut Andreas Groß auch Potenzial für die Weiterentwicklung und Forschung, an der Wissenschaftler der Bergischen Universität Wuppertal beteiligt werden sollen. Darüber hinaus seien die Sensoren verhältnismäßig preiswert in der Anschaffung – bis zu 300 Euro koste ein solches Gerät.

Aktuell hat das Unternehmen bereits jeweils einen Sensor testweise unter der Kohlfurther Brücke und am Islandufer in Wuppertal angebracht. Von dem Konzept könnte auch der Wupperverband profitieren, der zuletzt vonseiten einiger Anwohner mit dem Vorwurf konfrontiert war, die Talsperren am Tag des Hochwassers falsch gesteuert zu haben.

Solinger und Remscheider sollen die Informationen künftig auch über die Apps ihrer Städte abrufen können. Dass im Bergischen in puncto Hochwasserschutz im Lichte der Ereignisse des 14. Juli möglichst schnell etwas passiert, ist für Andreas Groß ein Herzensanliegen, denn das Unwetter hatte schwerste Schäden in seinem Betrieb nach sich gezogen. Angesichts der flussnahen Lage rechne er damit, dass sich das Unternehmen auch in Zukunft für Hochwasserlagen wappnen müsse – deshalb gelte es jetzt zu handeln.

Hintergrund

Hilfe: Vom Hochwasser betroffene Unternehmen können ab dem 13. September die Hochwasserhilfe des Bundes und Landes beantragen. Die IHK will die Betriebe von der Erstberatung bis zur Antragstellung unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Mobiles Impfen in der City und in Lennep - Inzidenz liegt weiter bei 58,3
Corona: Mobiles Impfen in der City und in Lennep - Inzidenz liegt weiter bei 58,3
Corona: Mobiles Impfen in der City und in Lennep - Inzidenz liegt weiter bei 58,3
Keine Mehrheit im Rat: Remscheid bleibt ohne Namenszusatz
Keine Mehrheit im Rat: Remscheid bleibt ohne Namenszusatz
Keine Mehrheit im Rat: Remscheid bleibt ohne Namenszusatz
Polizei sucht Zeugen: Brandstifter verursacht 50.000 Euro Schaden in leerstehender Wohnung
Polizei sucht Zeugen: Brandstifter verursacht 50.000 Euro Schaden in leerstehender Wohnung
Polizei sucht Zeugen: Brandstifter verursacht 50.000 Euro Schaden in leerstehender Wohnung
Wird Remscheid am Donnerstag zur Werkzeug- und Röntgenstadt?
Wird Remscheid am Donnerstag zur Werkzeug- und Röntgenstadt?
Wird Remscheid am Donnerstag zur Werkzeug- und Röntgenstadt?

Kommentare