Tragt Maske!

Foto-Kampagne von Kai Mosner soll Zusammenhalt stärken

Die Tanzfabrik wurde zum Shooting-Raum für die Kampagne „Beat the virus“. Der Unternehmer und DJ Kai Mosner (r.) ließ 35 Remscheider ablichten. Er hatte über 300 Anfragen. Auch RGA-Redakteurin Melissa Wienzek (o.) und Diana Kojic aus dem Hotelgewerbe machten mit. Fotos: Michael Schütz
+
Die Tanzfabrik wurde zum Shooting-Raum für die Kampagne „Beat the virus“. Der Unternehmer und DJ Kai Mosner (r.) ließ 35 Remscheider ablichten. Er hatte über 300 Anfragen.

Kai Mosner organisierte eine Aktion – Die Botschaft: Tragt Maske, damit wir bald wieder normal leben können.

Von Melissa Wienzek

Remscheid. In der Tanzfabrik traten am Dienstag einmal ganz andere Stars auf: Menschen wie du und ich. Im Scheinwerferlicht der Diskothek stand dabei ein besonderes Accessoire in diesen Zeiten: die Atemschutzmaske. Der Remscheider Unternehmer und DJ Kai Mosner (40) hatte 35 Remscheider aus unterschiedlichen Branchen zum Fotoshooting für die Kampagne „Beat the Virus“ zusammengebracht – natürlich nur einzeln mit Termin. Die Botschaft: Tragt eine Atemschutzmaske, sonst gibt es uns bald nicht mehr. „Ich möchte auch am liebsten wieder tanzen und Musik auflegen, aber das geht momentan halt nicht. Wir müssen uns an die Regeln halten“, erklärt Kai Mosner, der an der Alleestraße das Telekommunikationsgeschäft Highspeed Media führt. Die Pro-Masken-Kampagne gebe den von der Krise gebeutelten Menschen wie Musiker, Gastronom oder Discothekenbesitzer ein Gesicht. Aber auch denjenigen, die „den Laden am Laufen halten“ – Ärzte, Pfleger, Therapeuten, Lehrer. Und dafür hat Mosner bekannte Gesichter gewonnen. Der Hintergedanke: „Ich identifiziere mich eher mit den Leuten aus Remscheid, die ich kenne.“

Über seine Facebookgruppe „Remscheider unter Remscheidern“ hatte Kai Mosner, der sich stets ins Stadtgeschehen einbringt, über 300 Anfragen erhalten. Wegen des Lockdowns musste die Aktion vorgezogen werden und kleiner ausfallen.

Auch RGA-Redakteurin Melissa Wienzek...

35 Remscheider lichtete ein befreundeter Fotograf den ganzen Tag über in der VIP-Lounge der Tanzfabrik ab. Vor der strassbesetzten Lederwand blickten unter anderem Veranstalter und Lokalbetreiber Maximilian Süss, Notarzt Christopher Rose, Gastronom Markus Kärst oder RGA-Redakteurin Melissa Wienzek in die Kamera. Aber auch Englischlehrerin Lena Hilger, Petra Köser, die sich ehrenamtlich im Vereinssport engagiert, Feuerwehrmann Oliver Sommervilla oder Familienbetreuerin Jeanette Beckers.

„Wir alle wollen das Gleiche: irgendwann wieder normal leben.“
Kai Mosner

Die Fotos wurden gestern aufbereitet, mit einem Slogan versehen und anschließend in den sozialen Netzwerken geteilt. Schließlich soll der Appell möglichst viele Menschen erreichen. Tanzfabrik-Betreiber Jozef Plavcak propagiert dort beispielsweise: „Ohne uns bleiben die Tanzflächen leer! Halte dich an die Regeln!“

...und Diana Kojic aus dem Hotelgewerbe machten mit.

Ihn hat die Krise hart getroffen. Seine Tanzfabrik stand dieses Jahr mehr oder weniger still. „Mein Vermieter ist mir zum Glück entgegengekommen. Dafür bin ich sehr dankbar“, sagt er. Trotz der schwierigen finanziellen Lage will er 2021 weitermachen – als einer der Letzten in der Branche. „Ich gebe nicht auf.“

Kai Mosner erhielt für seine Aktion zudem Unterstützung von ganz oben: Auch Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz (SPD) und Krisenstableiter Thomas Neuhaus (Grüne) standen Modell. „Wir hatten die Aktion auch schon auf dem Schirm. Sie spricht vor allem junge Leute an. Denn eins müssen wir uns klarmachen: Corona ist kein Thema für alte Menschen, sondern es zieht sich durch alle Altersstufen“, sagt der OB. Das Shooting von Kai Mosner findet er „eine gute Sache“. Daher hat er auch die Schirmherrschaft übernommen. „Das ist es, was ich an dieser Stadt so mag: dass wir alle zusammenhalten.“

„Beat the Virus“ ist eine Kommunikationskampagne des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in den sozialen Netzwerken. Influencer kommen zu Wort, Fotos mit Masken werden geteilt. „Beat the Virus“ bekennt sich klar zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes, der mittlerweile zum Gesamtoutfit dazugehört. Und sendet eine klare Botschaft an die Aluhelm-Fraktion: Die Maske schützt vor der Ausbreitung des Coronavirus. Für Remscheid formuliert es Kai Mosner so: „Wir halten jetzt zusammen. Es ist wichtig, dass wir uns an die Regeln halten. Denn wir alle wollen das Gleiche: irgendwann wieder normal leben.“

Digitales Festival

Vorläufiges Highlight der Kampagne wird ein digitales Deutschrap-Festival am Samstag, 19. Dezember, 19 Uhr, als Teil des Lockdowns auf Youtube sein. Auf der Bühne stehen Luciano, SSIO, OG Keemo und andere.

Plattform der Kampagne ist der Instagram-Kanal: #BeatTheVirus_Official

Kai Mosner, Inhaber von Highspeed Media an der Alleestraße, über den Existenzkampf in Coronazeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Aus für ThyssenKrupp: Über 60 Jobs gefährdet
Wunderschöne Wanderroute vom Wenzelnberg an die Wupper
Wunderschöne Wanderroute vom Wenzelnberg an die Wupper
Wunderschöne Wanderroute vom Wenzelnberg an die Wupper
Unterer Kunstrasenplatz im Stadion Reinshagen soll im August spielbereit sein
Unterer Kunstrasenplatz im Stadion Reinshagen soll im August spielbereit sein
Unterer Kunstrasenplatz im Stadion Reinshagen soll im August spielbereit sein
Cinestar reloaded: Ab sofort gibt es Karten
Cinestar reloaded: Ab sofort gibt es Karten
Cinestar reloaded: Ab sofort gibt es Karten

Kommentare