Hochwasser

Feuerwehr rettet Menschen mit Boot

Zusätzlich zu den Einsätzen in Remscheid leistete die Feuerwehr unter anderem auch Amtshilfe in Solingen-Unterburg. Foto: Michael Schütz
+
Zusätzlich zu den Einsätzen in Remscheid leistete die Feuerwehr unter anderem auch Amtshilfe in Solingen-Unterburg.

Tallagen waren besonders vom Hochwasser betroffen.

Von Frank Michalczak

Remscheid. Rund 200 Mal rief der Starkregen die Feuerwehr auf den Plan. Sämtliche Einheiten waren ab Mittwochabend im Stadtgebiet flächendeckend im Einsatz. Noch am Donnerstagnachmittag liefen Pumpen im Morsbachtal auf Hochtouren, um Keller von der Wassermassen zu befreien. Das aber entpuppte sich als schwierig, weil der Grundwasserpegel extrem angestiegen war, wie es aus der Leitstelle hieß.

Rund 260 Einsatzkräfte waren in der Nacht zum Donnerstag pausenlos unterwegs – von den Feuerwehren, vom Technischen Hilfswerk (THW) und von den Johannitern, heißt es bei der Stadt. Es gab viel zu tun: Hochwasser bekämpfen, Keller auspumpen, Stromzuleitungen sperren und Firmengelände sichern – unter anderem an der Alten Rader Straße. „In Clemenshammer mussten wir mit einem Boot ausrücken, um einige Menschen aus ihrem Haus in Sicherheit zu bringen“, berichtet Einsatzleiter Thorsten Bussmann. Neuralgische Punkte waren vor allem die Talsohlen, am Eschbach und Morsbach oder auch am Diepmannsbach. Im Ortsteil Platz galt es, Pferde zu retten. In der Gerstau wurde ein Bus der Stadtwerke zum vorübergehenden Domizil für Personen, die ihr Zuhause zwischenzeitlich verlassen mussten.

Alles in allem sei aber Remscheid mit einem blauen Auge davon gekommen, blickt Bussmann zurück. „Wir haben glücklicherweise keine Personenschäden zu beklagen“, erklärt der Einsatzleiter nach einer außergewöhnlichen Nacht. „Mit so viel Wasser habe ich es noch nie zu tun gehabt.“

Remscheider leisteten Hilfe in Solingen, Mühlheim und Wuppertal

Von Feierabend konnte aber auch am Donnerstagabend für manchen seiner Kollegen keine Rede sein. Die Remscheider leisteten Amtshilfe: „Unter anderem haben wir einen Patiententransportzug mit sieben Fahrzeugen nach Mühlheim an der Ruhr geschickt, “ berichtet Bussmann. Seine Kollegen halfen dabei, die Bewohner eines Seniorenheims zu evakuieren. Unterstützung beim Kampf gegen das Hochwasser leistete die Remscheider Wehr auch in Unterburg. Das Technische Hilfswerk rückte nach Wuppertal aus, um zu helfen.

Wir haben auch in unserem Hochwasser-Live-Blog ausführlich darüber berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Polizei sucht Zeugen der neuen Bluttat
Polizei sucht Zeugen der neuen Bluttat
Polizei sucht Zeugen der neuen Bluttat
Wegen Corona-Schutz: Ärzte befürchten schwere Grippe
Wegen Corona-Schutz: Ärzte befürchten schwere Grippe
Wegen Corona-Schutz: Ärzte befürchten schwere Grippe
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
55 Flüchtlinge sind in Remscheid angekommen
Jürgen Hardt (CDU) verfehlt einen Sitz im Bundestag denkbar knapp
Jürgen Hardt (CDU) verfehlt einen Sitz im Bundestag denkbar knapp
Jürgen Hardt (CDU) verfehlt einen Sitz im Bundestag denkbar knapp

Kommentare