Jahreswechsel

Die Einsatzkräfte bereiten sich auf Silvester vor

Lieber nicht wild böllern: Der Lärm ist für Tiere oder alte und kranke Menschen eine Belastung.
+
Raketen und Co. sollten etwa nur unter freiem Himmel gezündet werden, dabei sollten die Sicherheitshinweise von der Verpackung beachtet werden.
  • VonSven Schlickowey
    schließen

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst haben Silvester erfahrungsgemäß besonders viel zu tun. Dennoch kann jeder Feiernde mithelfen, dass es ein einigermaßen ruhiges Jahr bleibt.

Von Sven Schlickowey

Remscheid. Wenn in der Silvesternacht Sektkorken wie Böller knallen, haben meist auch Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst alle Hände voll zu tun. Erfahrungsgemäß sei der Jahresübergang mit einer hohen Anzahl an Einsätzen verbunden, sagt Rafael Bringmann von der Pressestelle der Polizei Wuppertal: „Wir bereiten uns mit einem erhöhten Kräfteansatz darauf vor, dem Einsatzgeschehen gerecht zu werden, und werden an neuralgischen Punkten Präsenz zeigen.“

Die Polizei rechne unter anderem mit Ruhestörungen, Sachbeschädigungen und auch der einen oder anderen Körperverletzung, so Bringmann. Ob es im Vergleich zum vergangenen Jahr, als noch Corona-Einschränkungen galten, diesmal deutlich mehr Einsätze geben wird, lasse sich aber nicht vorhersagen.

Ähnlich wie die Polizei reagiert auch die Feuerwehr, die in Remscheid zudem den Rettungsdienst organisiert. „Wir werden wohl ein, zwei Rettungswagen mehr im Einsatz haben“, sagt Markus Schwarz. Typische Einsätze zu Silvester seien Stürze, auch in Folge von Alkoholgenuss, Verletzungen bei Schlägereien oder auch Alkoholvergiftungen. Auch Verbrennungen oder andere Verletzungen durch Feuerwerkskörper kämen gelegentlich vor, so Schwarz: „Es gibt immer ein paar besonders Experimentierfreudige, aber das bleibt in Remscheid meist ziemlich im Rahmen.“

Diese Regeln gilt es Silvester zu beachten

Reichen die Rettungswagen trotzdem mal nicht aus, könne man Feuerwehrleute von den Löschzügen abziehen und mit weiteren Fahrzeugen rausschicken, erklärt Markus Schwarz. „So lässt sich das kurzzeitig kompensieren, in der Zeit muss dann im Brandschutz gegebenenfalls eine Freiwillige Feuerwehr ran.“ Denn auch die seien zu Silvester alle einsatzbereit. „Und die machen das ehrenamtlich“, betont Schwarz.

Damit die Einsatzkräfte möglichst ruhig und alle anderen möglichst gesund ins neue Jahr kommen, gilt es, ein paar einfache Regeln zu beachten. Die Polizei bitte zum Beispiel noch einmal eindringlich darum, nicht alkoholisiert Auto zu fahren. „Auch der Restalkohol am nächsten Morgen wird oft unterschätzt“, sagt ein Polizeisprecher: „Wir bitten die Menschen, sich im Zweifel unbedingt ein Taxi zu nehmen.“

Beim Böllern sollte man ausnahmslos zu Feuerwerkskörpern mit gültiger Zulassung greifen, Schwarz-Importe sind aus gutem Grund streng verboten. Raketen und Co. sollten zudem nur unter freiem Himmel gezündet werden, dabei sollten die Sicherheitshinweise von der Verpackung beachtet werden. Wichtig ist insbesondere, genügend Abstand zu halten. Und niemals gehören Feuerwerkskörper in Kinderhände.

Auch bei Dekorationsmaterial wie Luftschlangen und Girlande sollte man darauf achten, dass sie schwer entflammbar sind, was man zum Beispiel an der Brandschutznorm DIN 4102 - B1 erkennen kann. Weitere Infos zum Feuerwerk gibt es online.

https://t1p.de/q9fdt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
Einbruch in Sparkassenfiliale: Schließfächer mit Sparbüchern aufgehebelt
DSDS: Lüttringhauser Riccardo Colo zündet den Turbo
DSDS: Lüttringhauser Riccardo Colo zündet den Turbo
DSDS: Lüttringhauser Riccardo Colo zündet den Turbo
Schwerer Unfall auf der A1 sorgt für Stau
Schwerer Unfall auf der A1 sorgt für Stau
Schwerer Unfall auf der A1 sorgt für Stau
S 7 fährt fünf Tage nur bis Remscheid
S 7 fährt fünf Tage nur bis Remscheid
S 7 fährt fünf Tage nur bis Remscheid

Kommentare